MMA Deutschland

Venator FC verpflichtet UFC-Veteranen Sokoudjou, Hamill und Mills

Rameau Thierry Sokoudjou mit unterschriebenem Vertrag (Foto: Venator FC)

Venator FC macht ernst. Die neue Organisation aus dem schönen Italien hat es sich zum Ziel gesetzt, den MMA-Sport im Land populär zu machen. Nach zwei Veranstaltung mit hauptsächlich italienischen und europäischen Kämpfern holt man sich für die dritte Veranstaltung am 21. Mai die UFC-Prominenz ins Haus. Nachdem mit Jason Miller bereits das enfant terrible der MMA-Welt eingekauft wurde, sind es nun Rameau Thierry Sokoudjou, Matt Hamill und Che Mills, die dem Stiefel Europas einen Besuch abstatten.

Rameau Thierry Sokoudjou (16-14) steht bis heute für zwei der größten Überraschungen der MMA-Geschichte. Der damals weitgehend unbekannte Judoka aus Kamerun konnte in seinen Profi-Kämpfen drei und vier erst Antonio Rogerio Nogueira und anschließend Ricardo Arona bei Pride ausknocken. Der Ruf der UFC folgte, wo Sokoudjou jedoch nicht an seine Leistungen anknüpfen konnte und nach zwei Niederlagen aus drei Kämpfen wieder entlassen wurde. Eine Odyssee über diverse Organisationen folgte, in deren Verlauf Sokoudjou unter anderem bei KSW Jan Blachowicz besiegen konnte, bei Strikeforce auf Gegard Mousasi traf und zuletzt gegen Schwergewicht Paul Buentello in Abu Dhabi verlor. In Italien war der 31-Jährige noch nicht, das ändert sich im Mai.

Das Gegenteil zum Vagabunden Sokoudjou ist Matt Hamill (11-6). Der taube Ringer verbrachte den Großteil seiner Karriere in der UFC, die er über die dritte TUF-Staffel erreichte. Bis heute ist Matt Hamill der einzige MMA-Kämpfer, der einen Sieg über Jon Jones in der Bilanz stehen hat, auch wenn dieser durch Disqualifikation zustande kam und er bei normalem Verlauf verloren hätte. Nach einem Rücktritt vom Rücktritt während seiner UFC-Zeit verließ Hamill nach einer furchtbar mitanzusehenden Niederlage gegen Thiago Silva die UFC 2013 und beendete erneut seine Karriere, nur um wenige Monate später zurückzukehren und bei WSOF anzuheuern, wo er im Oktober Vinny Magalhaes unterlag. Zuletzt trennte sich auch diese Organisation von ihm, andere Veranstalter gingen auf Abstand. Das scheint Venator jedoch nicht abzuschrecken, die ihn gegen Sokoudjou stellen.

In Che Mills (16-8) konnte man zudem den fünften ehemaligen UFCler ins Programm holen. Der Engländer stand seit anderthalb Jahren nicht mehr im Käfig und absolvierte zwischen 2011 und 2013 vier Kämpfe in der UFC. Dabei konnte er sich gegen Chris Cope und Duane „Bang“ Ludwig durchsetzen, gegen Rory MacDonald und Matthew Riddle reichte es nicht, auch wenn die letzte Niederlage nachträglich entwertet wurde. Nach der Kündigung durch die UFC ging Mills zu Cage Warriors nach England zurück, dort konnte er aber nur einen seiner vier Kämpfe erfolgreich gestalten und unterlag zuletzt durch KO gegen Jack Marshman im September 2014. Er trifft auf Roberto Rigamonti (4-2-1).

Das bisherige Programm von Venator FC 3:

Venator FC 3
21. Mai 2016
Mailand, Italien

Titelkampf im Mittelgewicht
Luke Barnatt (c) vs. Jason Miller

Titelkampf im Halbschwergewicht
Karl Moore vs. Petro Cappelli

Rameau Thierry Sokoudjou vs. Matt Hamill
Che Mills vs. Roberto Rigamonti