MMA Deutschland

TUF 22 Folge 1: Sascha Sharma zieht ins Haus ein

Sascha Sharma hat seinen Kampf gewonnen.

Der Startschuss von The Ultimate Fighter 22 ist gefallen. In der Nacht zum Donnerstag wurde die erste Folge der neuen Staffel in den USA übertragen und sie stand ganz im Zeichen der Ausscheidungskämpfe. Unter den Augen von Dana White und den Coaches Conor McGregor und Urijah Faber kämpften die 32 Teilnehmer der „Team USA vs. Team Europa“-Staffel in Folge 1 innerhalb der beiden Teams aus, wer ins TUF-Haus einziehen darf. Von den drei Deutschen wird nur einer ins Haus einziehen. 

Sascha Sharma aus Stuttgart hat es geschafft. Er traf in seinem Ausscheidungskampf auf den Briten Sean Carter und konnte sich mit einem Punktsieg einen Platz im Haus sichern. Nach einer ereignisarmen ersten Runde, in der Sharma vorwiegend mit Jabs arbeitete, konnte sich der Stuttgarter in Runde zwei einen Takedown sichern. Am Boden kontrollierte er seinen Gegner und bearbeitete ihn mit Schlägen. Im Stand kassierte Sharma gegen Ende des Kampfes ein Flying Knee und wurde in einen Triangle Choke genommen, doch der Rundengong befreite Sharma von jeglicher Gefahr. Die Punktrichter erklärten Sharma einstimmig zum Sieger.

Für Vladimir Sikic hätte es enttäuschender kaum laufen können. Er bekam es mit dem Spanier Abner Lloveras zu tun und konnte zu Beginn im Stand mit variablen Kicks die Augen auf sich ziehen. Doch schon zeitig im Kampf kugelte er sich die Schulter aus, brachte sie aber wieder Position und kämpfte weiter. Lloveras sicherte sich einen Takedown und kontrollierte Sikic für kurze Zeit. Sikic befreite sich, kugelte sich die Schulter dabei aber erneut aus. Die Schmerzen waren so groß, dass er aufgeben musste.

Mohamed Grabinski traf auf den Schweden Martin Svensson. In der ersten Runde ging es erst im Stand zur Sache, bis Svensson den Kampf auf den Boden verlagerte. Hier konnten beide Kämpfer mit Positionswechseln punkten. Im zweiten Durchgang ging es wieder recht zügig auf die Matte, Svensson bedrohte den Düsseldorfer mit Submissions. Nach zwei Runden hatten die Punktrichter ein Unentschieden auf den Zetteln stehen. Und so mussten beide in eine Zusatzrunde. Hier ließ Svensson keine Zweifel und dominierte Grabinski bis zum Schluss am Boden.

Auch Respect- und GMC-Champion Djamil Chan hatte weniger Erfolg. Er traf auf den Polen Marcin Wrzosek und ließ im Stand zunächst die Fäuste fliegen. Wrzosek duckte sich ab und brachte den Kampf zu Boden. Hier sicherte er sich Chans Rücken und setzte einen Rear-Naked Choke an, mit dem er den Niederländer zur Aufgabe zwang.

Die Ergebnisse aller Ausscheidungskämpfe im Überblick:

Ryan Hall bes. Johnny Nunez via Heel Hook
David Teymur bes.
Thibault Gouti mehrheitlich nach Punkten
Thanh Le bes. Andreas Quintana via K.o.
Mehdi Baghdad bes. Artem Lobov mehrheitlich nach Punkten
Julian Erosa bes. Jason Soares einstimmig nach Punkten
Saul Rogers bes. Paulo Boer via Rear-Naked Choke
Billy Quarantillo bes. Brandon Ricetti via T.K.o.
Frantz Frank Slio bes. Martin Delaney via Rear-Naked Choke
Jason Gonzales bes. Tim Welch via T.K.o.
Abner Lloveras bes. Vladimir Sikic via Submission (Verletzung)
Tom Gallicchio bes. Mike Flach via Rear-Naked Choke
Martin Svensson bes. Mohamed Grabinski einstimmig nach Punkten
Marcin Wrzosek bes. Djamil Chan viar Rear-Naked Choke
Sascha Sharma bes. Sean Carter einstimmig nach Punkten
Chris Gruetzemacher bes.
Austin Springer via T.K.o.
James Jenkins bes. Brennan Sevin einstimmig nach Punkten

Damit ziehen folgende Kämpfer ins TUF-Haus ein:

Team USA
Billy Quarantillo (6-1)
Chris Gruetzemacher (12-1
James Jenkins (8-1)
Jason Gonzalez (9-2)
Julian Erosa (14-1)
Ryan Hall (4-1)
Thanh Le (4-1)
Tom Gallicchio (19-8)

Team Europa
Abner Lloveras (19-7-1) aus Spanien
David Teymur (3-1) aus Schweden
Frantz Frank Slioa (4-0) aus Schweden
Marcin Wrzosek (10-2) aus Polen
Martin Svensson (14-5) aus Schweden
Mehdi Baghdad (11-3) aus Frankreich
Sascha Sharma (8-2) aus Deutschland
Saul Rogers (10-1) aus England

Am Ende der Folge wurden alle Gewinner aufgestellt. Ein Münzwurf entschied, welcher Coach den ersten Kampf ansetzen darf. Faber gewann und darf somit in Folge 2 entscheiden, welche beiden Athleten das erste Achtelfinale bestreiten werden.