MMA Deutschland

Superior FC 17: Asrih und Schmiedeberg mit erfolgreichen Titelverteidigungen

Nordin Asrih (Foto: Nazariy Kryvosheyev)

Superior FC 17 ist Geschichte. Am Samstagabend kehrte die Eventreihe mit einer stark besetzten Fight Card in die Arena Kreis Düren zurück. Im Hauptkampf der Veranstaltung konnte Nordin Asrih erfolgreich seinen Leichtgewichtstitel verteidigen.

Asrih gewann den Titel im vergangenen Jahr gegen Cengiz Dana und setzte ihn in Düren zum ersten Mal gegen Vaso Bakocevic aufs Spiel. Der Düsseldorfer wählte seine Aktionen von Beginn an mit Bedacht und ließ immer wieder harte Fäuste und Kicks einschlagen. Im zweiten Durchgang verlagerte Asrih die Begegnung schließlich auf den Boden. Hier ließ er Ground and Pound auf seinen Gegner nieder hageln, bis der Ringrichter die Begegnung abbrach.

Auch Björn Schmiedeberg stieg am Samstagabend für seine erste Titelverteidigung in den Käfig. Gegen den erfahrenen US-Amerikaner Brian Heden lieferte er sich fünf Runden lang einen reinen Standkampf. Heden machte es Schmiedeberg alles andere als leicht, insgesamt konnte das Schwergewicht aus Wuppertal aber über die volle Distanz die besseren Treffer ins Ziel bringen. Gegen Ende der vierten Runde hatte er den Titelherausforderer sogar am Rande einer Niederlage. Schlussendlich mussten die Punktrichter aber doch ran und werteten einstimmig für Schmiedeberg.

Im dritten Titelkampf des Abends kämpften Edgars Skrivers und Antun Racic den Bantamgewichtstitel untereinander aus. Racic wollte die Begegnung auf den Boden verlagern, Skrivers konnte dies aber gut verhindern und im Stand mit variablen Aktionen arbeiten. Fünf Runden lang ließ er gegen Racic Spinning Kicks, harte Hände und Knie einschlagen. Den Punktsieg und den Titel im Bantamgewicht hatte er am Ende verdient in der Tasche.

Lom-Ali Eskijew konnte gegen den Brasilianer Fabiano Silva da Conceicao über die volle Distanz von drei Runden im Stand mit klaren Treffern punkten. Eskijew marschierte stets nach vorne und ließ seinen Kontrahenten kaum zum Zug kommen. Am Punktsieg gab es daher nichts zu rütteln.

Kerim Engizek konnte sich gegen Aleksandar Rakas durchsetzen. Rakas machte zu Beginn noch Druck und landete im Stand präzise Tritte zum Körper. Ab der zweiten Runde machte Engizek dann aber klar Schiff. Immer wieder verlagerte er den Kampf auf den Boden und brachte dort Schläge ins Ziel. Nach drei Runden wurde Engizek schließlich zum Sieger nach Punkten erklärt.

Im Kampf der „German Top Ten“-Kämpfer setzte sich Farbod Irannejad in seinem ersten Bantamgewichtskampf gegen Shamil Banukaev durch. Irannejad zeigte sich vor allem in den letzten beiden Durchgängen dominant, holte sich Takedowns und kontrollierte die Nummer zwei im deutschen Bantamgewicht auf der Matte. Die Punktrichter waren sich nach drei Durchgängen einig und erklärten Irannejad zum Sieger.

Nasrat Haqparast, der mit Star-Coach Firas Zahabi anreiste, konnte sich bei der Veranstaltung gegen Ruslan Kalyniuk aus Karlsruhe durchsetzen. Zwar konnte Kalyniuk zu Beginn noch im Stand Druck machen, dann ging es für ihn aber immer wieder auf die Matte. Mehrere Takedowns gefolgt von Ground and Pound machten Kayniuk das Leben schwer. In der dritten Runde hatte er dann nach einer harten Schlagsalve genug.

Die Ergebnisse der Veranstaltung im Überblick:

Superior FC 17
20. Mai 2017
Arena Kreis Düren

Titelkampf im Leichtgewicht
Nordin Asrih bes. Vaso Bakocevic via T.K.o. (Schläge) nach 2:08 in Runde 2

Titelkampf im Bantamgewicht
Edgars Skrivers bes. Antun Racic einstimmig nach Punkten

Titelkampf im Schwergewicht
Björn Schmiedeberg bes. Brian Heden einstimmig nach Punkten

Lom-Ali Eskijew bes. Fabiano Silva da Conceicao einstimmig nach Punkten
Kerim Engizek bes. Aleksandar Rakas einstimmig nach Punkten
Farbod Irannejad bes. Shamil Banukayev einstimmig nach Punkten
Ugur Özkaplan bes. Almir Selkanovic via T.K.o. (Schläge) nach 0:49 in Runde 1
Alexis Savvidis bes. Gabriel Sabo via T.K.o. (Schläge) nach 2:52 in Runde 1
Nasrat Haqparast bes. Ruslan Kalyniuk via T.K.o. (Schläge) nach 1:44 in Runde 3
Jelloul Halhoul bes. Taylan Dizek via Armbar nach 2:30 in Runde 1