MMA Deutschland

Superior FC 16: Coga verteidigt, Soldic gewinnt Titel spektakulär

Die 16. Ausgabe von Superior FC fand am 11. März im Darmstadtium von Darmstadt statt. Zwei Titelkämpfe standen im Fokus, die spektakulär endeten. Max Coga verteidigte sein Gold im Federgewicht, Roberto Soldic krönte sich zum Champion im Weltergewicht. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse.  

Max Coga und Nilson Pereira gingen über die volle Distanz. Ein taktisch geführter Kampf, in dem beide Athleten ihre Vorteile hatten. So konnte der Brasilianer anfangs mit Slams und Takedowns punkten, doch Coga stellte daraufhin um, wehrte Takedowns ab und übernahm die Kontrolle im Stand. Pereira musste harte Fäuste und Kicks einstecken, dachte allerdings nicht daran sich davon beeindrucken zu lassen und feuerte tapfer zurück. Zwei zähe Athleten, die alles gaben und die Punktrichter forderten. Die waren sich einig und belohnten den neuen und alten Champion mit einem einstimmigen Punktsieg.

Im Co-Hauptkampf des Abends lieferten sich Abus Magomedov und Aires Benrois ein Thaiboxduell. Fast ausschließlich mit Kicks bekriegten sich beide Athleten zu Anfang. Dann drehte Magomedov auf, brachte Kombinationen ins Ziel, setzte dem Portugiesen zu, nachdem dieser mit einem Kick zum Körper traf. Ein Takedown folgte, in dem sich Magomedov direkt in die Full Mount drückte. Er setzte einen Triangle Choke an, doch Benrois hielt durch und gab nicht auf. Wieder im Stehen machte Magomedov weiter Druck, ein nächster Takedown brachte erneut einen Triangle Choke, doch dieser saß nicht tief, Benrois befreite sich. Im zweiten Durchgang dann erneut der Takedown von Magomedov, ein Arm-Triangle Choke brachte keinen Erfolg, dafür kurz darauf ein Guillotine Choke im Stehen. Benrois klopfte ab und sackte daraufhin nahezu ohnmächtig zu Boden.

MMA-Weltrekordhalter Travis Fulton konnte keinen Stich gegen Admir Bogucanin setzen. Bereits nach wenigen Sekunden traf „Ado Baba“ mit langen Händen, rüttelte den „Iron Man“ aus den USA durch. Bogucanin wurde im Vorwärtsgang von Fulton umklammert, dieser wollte einen Takedown erringen, doch Bogucanin setzte einen Guillotine Choke an. Fulton drehte sich im Fallen, befand sich im North South Choke, aus dem gab es allerdings kein Entrinnen. Fulton klopfte ab. Eindrucksvoller Sieg nach nur 0:47 Sekunden für den Frankfurter Bogucanin.

Christian Eckerlin und Giovanni Melillo jagten sich mit wilden Schwingern. Ein hartes Kickboxduell entwickelte sich, das dem Publikum hörbar imponierte. Beide Athleten steckten teilweise harte Treffer ein, gingen jedoch auch weiterhin mutig nach vorne. Melillo traf Eckerlin mit wuchtigen Haken, rüttelte ihn durch. Eckerlin steckte diese vorerst weg, in der zweiten Runde fiel er allerdings davon getroffen zu Boden. Sieg durch Knock-out für den Italiener, der damit das Comeback von Eckerlin zunichtemachte, zum bedauern der heimischen Fans.

Roberto Soldic zeigte nach wenigen Sekunden seine überragenden Boxerfähigkeiten. Mit guter Beinarbeit und schnellen Fäusten, konnte der Düsseldorfer Rafal Lewon zusetzen. Immer wieder traf Soldic mit harten Fausthieben, gepaart von linken Highkicks. Eben jener Kick rüttelte den Polen hart durch, Lewon musste zu Boden. Er zeigte jedoch ein großes Kämpferherz und griff weiter an. Ein Takedown brachte ihm Vorteile ein, am Boden konnte Lewon einige Treffer ansetzen. Wieder auf den Beinen, wurde er jedoch auseinandergenommen. Über zwei Runden hielt der polnische Eisenschädel durch, wurde immer wieder durchgerüttelt, schien teilweise stehend K.o., fiel auf den Hosenboden, sprang jedoch wieder auf die Beine. Nach knapp zwei Minuten der dritten Runde brach Ringrichter Marco Broersen die Begegnung ab, zu viel Schaden hatte Lewon kassiert. Soldic krönte sich damit zum neuen Champion im Weltergewicht.

Saba Bolaghi und Benjamin Brander versuchten Vorteile im Stand auszuarbeiten. Nach ca. 2 Minuten konnte Bolaghi seine Ringerqualitäten ausspielen und einen spektakulären Slam landen. Aus der Half Guard arbeitete sich der Frankfurter bis in die Backmount und setzte schlussendlich einen Rear-Naked Choke an, in dem der Schweizer zwar lange durchhielt, doch vier Sekunden vor dem Rundenende abklopfen musste.

Reinier de Ridder machte viel Druck im Stand, zeigte Marcus Plodek seine Schwächen im Stand auf, dieser hingegen suchte den Clinch, um seine Ringerfähigkeiten unter Beweis stellen zu können. Kaum dort angekommen, konnte Plodek harte Körpertreffer landen, die den Niederländer deutlich Schmerzen zufügten. Im zweiten Durchgang dann eine Offensive von De Ridder, der in den zweiten Gang schaltete, harte Treffer landete und sich an Plodek klammerte. Dort warf er ihn mit einem Hüftwurf zu Boden und setzte kurz darauf einen Rear-Naked Choke an, in dem der Deutsche schlafen geschickt wurde.

Shamil Banukayev und Kenji Bortoluzzi lieferten sich eine unterhaltsame Partie, die hin und her ging. Banukayev bot dem deutlich erfahreneren Schweizer Paroli, beide wechselten oftmals die Positionen. Viele Sweeps, viele Wechsel von dominanten Positionen. Im zweiten Durchgang slammte Banukayev seinen Gegner, der an seinem Rücken hing, rücklings nach hinten, landete mit seinem Körper auf Bortoluzzis Kopf – dieser war durch den harten Aufprall sofort K.o.

Slavoljub Jovanovic besiegte Alexander Best in weniger als einer Minute durch T.K.o. Best versuchte einen Single-Leg-Takedown zu erzwingen, klammerte sich ans Bein von Jovanovic, kassierte dabei allerdings zahlreiche Treffer. Ringrichter Tobias Gerold ging dazwischen und beendete die Partie.

Michael Ovsjannikov konnte Ken Antwi Adjei in der ersten Runde mit einem High-Kick anklingeln und zu Boden bringen, gab dann allerdings im Laufe des Kampfes seine Führung ab. Zu stark war Adjei und sicherte so einen Punktsieg.

Im ersten Kampf des Abends setzte sich Damian Olszewski nach nur 29 Sekunden gegen Tarek Rhlid durch. Nach einem rechten Roundhouse-Kick zum Kopf, fiel Rhlid ohnmächtig zu Boden, kassierte noch Ground and Pound, bis der Referee ihn vor weiterem Schaden bewahrte.

Anbei die Ergebnisse in der Übersicht: 

Superior FC 16 
11. März 2017 
Darmstadtium, Darmstadt 


Titelkampf im Federgewicht 
Max Coga bes. Nilson Pereira einstimmig nach Punkten

Abus Magomedov bes. Aires Benrois durch Guillotine Choke nach 2:54 in Rd. 2
Admir Bogucanin bes. Travis Fulton durch North-South Choke nach 0:47 in Rd. 1
Giovanni Melillo bes. Christian Eckerlin durch K.o. (Schlag) nach 2:49 in Rd. 2

Titelkampf im Weltergewicht
Roberto Soldic bes. Rafal Lewon durch T.K.o. (Schläge) nach 1:55 in Rd. 3

Saba Bolaghi bes. Benjamin Brander durch Rear-Naked Choke nach 4:56 in Rd. 1
Reinier de Ridder bes. Marcus Plodek durch Rear-Naked Choke nach 0:51 in Rd. 2
Shamil Banukayev bes. Kenji Bortoluzzi durch K.o. (Slam) nach 3:45 in Rd. 2
Slavoljub Jovanovic bes. Alexander Best durch T.K.o. (Ground and Pound) nach 0:55 in Rd. 1
Ken Antwi Adjei bes. Michael Ovsjannikov einstimmig nach Punkten
Damian Olszewski bes. Tarek Rhlid durch K.o. (Head Kick) nach 0:29 in Rd. 1