Anzeige

MMA - CH/AT

"Seine Fehler werde ich ausnutzen!"

Mario Stapel (Foto: Elias Stefanescu/GroundandPound)

Die 13. Mix Fight Gala hat neben interessanten K-1-Duellen auch spannende MMA-Kämpfe auf dem Programm. Ein Leckerbissen aus der Fight Card ist Mario Stapel gegen Christian Eckerlin. Zwei beliebte und erfahrene MMA-Athleten, die nicht nur international bewandert sind, sondern ebenfalls bekannt dafür, immer eine spektakuläre Show in den Ring oder Käfig zu bringen.

Wir sprachen exklusiv mit einem der beiden Akteure, dem Chefcoach von „Team Serious Fighter“, Mario Stapel, den eine Vergangenheit mit seinem baldigen Kontrahenten verbindet, wie er uns verriet. (Das Interview mit Chritian Eckerlin ist HIER zu finden, Anm. d. Red.)

„Christian ist ein Schüler meines ehemaligen Lehrlings Daniel Weichel. Von daher "kenne" ich ihn schon recht lange. Ich weiß von ihm, dass er ein recht gutes Standup-Game hat sowie eine nicht zu verachtende Takedown-Defense besitzt. Alles in allem ist er keinesfalls zu unterschätzen.“

Die Begegnung wird in Frankfurt stattfinden, in der Höhle des Löwen wenn man so will, schließlich ist Christian Eckerlin beim Team MMA Spirit zu Hause, dem renommiertesten Gym Frankfurts. Dies scheint Stapel jedoch keinesfalls zu beunruhigen, wie er uns wissen ließ: „Mir ist es recht egal, wo ich kämpfe, auch wenn ich keinen Heimvorteil habe, da Christian ja in Frankfurt trainiert. Ich werde gut vorbereitet in den Kampf kommen und versuchen, meine ganze Erfahrung auszuspielen. Er wird früher oder später Fehler begehen, und diese werde ich nutzen.“

Eckerlin ist bekannt dafür, sehr siegeshungrig zu sein. So konnte er im letzten Kampf Ioan Cojocaru via Triangle Choke besiegen und wurde in seiner bisherigen Karriere lediglich zweimal geschlagen, in Auftritten bei M-1.

„Wie ich siegen will, oder werde, entscheidet er“, so der 35-jährige Stapel, der vor kurzem mit BJJ-Legende Dean Lister trainiert hat. „Wie schon gesagt, er ist stark, jung und hungrig. Ich gehe davon aus, dass er zu 110% gewinnen will. Außerdem hat Daniel Weichel fast zehn Jahre bei mir gelernt. Er wird ihn gut auf mich einstellen. Aber Daniel weiß eben auch, dass ich mich sehr gut an meine Gegner anpassen und auf sie einstellen kann. Ich kämpfe quasi in keinem Kampf gleich.“

Mario Stapel (l.) und Dean Lister (r.) vor dem gemeinsamen Training.
Der MMA-Veteran gehört zu den erfahrensten Kämpfern Deutschlands und hat bereits überall auf dem Globus gekämpft. Stapel war unter anderem bei „King of the Cage“ in den USA oder bei „Shooto“ in Japan zu sehen und stand mit UFC-Veteranen wie Duane Ludwig oder Andre Winner im Käfig. Der letzte Kampf fiel zwar negativ aus, doch eine Niederlage sorgt immer für neuen Ansporn, schnell wieder auf die Siegerstraße gelangen zu wollen.

„Vergessen und abgehakt“, so Stapel über seinen letzten Kampf gegen Respect.FC-Champion Marcin Naruszczka, in dem er durch harte Kniestöße zum Kopf K.o. geschlagen wurde. „Zum Glück habe ich trotz der Fahrlässigkeit des Ringrichters keine bleibenden Schäden davongetragen. Ich hatte da wohl mehr als nur einen Schutzengel auf meiner Seite.“

Ob die gemeinsame Vergangenheit mit Weichel zu Spannungen mit dem MMA-Spirit-Lager führen könnte, verneinte Stapel.

„Es gibt da nicht viel zu sagen. Ich bin mit Eckerlin nie zusammengerasselt, auch nicht mit Daniel. Nur mit ihrem Manager hatte ich mal eine Meinungsverschiedenheit. Seitdem gibt es ein paar Spannungen, was ich nicht ganz verstehen kann. Aber ist letzten Endes auch egal. Ich glaube, weder ich noch Eckerlin haben diesen Kampf gefordert. Wie gesagt, ich habe nichts persönlich gegen ihn.“

Wir wollten wissen, was ein Sieg gegen Eckerlin für Stapels Karriere bedeuten würde, sollte dieser gelingen. Besonders nach der Niederlage im letzten Kampf würde dies Auftrieb nach oben geben.

„Ach, was bringt einem schon ein Sieg mehr oder weniger oder eine Niederlage mehr oder weniger. Wenn man so denkt, baut sich nur zu viel künstlicher Druck auf. Ich will gewinnen, natürlich! Christan Eckerlin besiegen, das ist zurzeit alles, woran ich denke. Aber ich glaube nicht, dass sich nach einem Sieg mein Leben ändern wird. Ich kämpfe einfach noch, weil ich es liebe zu kämpfen und mich zu messen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.“

Die 13. Mix Fight Gala bietet ein hochklassiges Kampfsportprogramm in der Fraport-Arena am 1. September 2012. Das bisher angekündigte Kampfprogramm findet ihr HIER.

Kommentare