MMA Deutschland

Rückkampf: Selim Agaev und Andreas Birgels begleichen am 1. Mai offene Rechnung

Die erste Begegnung zwischen Selim Agaev und Andreas Birgels nahm ein kontroverses Ende, nun werden sich die beiden Top-Athleten ein zweites Mal gegenüberstehen, um die Ungereimtheiten ein für alle Mal zu klären. Am 1. Mai treffen Agaev und Birgels bei Real FC: Resurrection in Hagen erneut aufeinander.

Dramatisch ging es am 12. März bei Top Ten Champions in Herne zur Sache, als Agaev und Birgels zum ersten Mal die Fäuste fliegen ließen. Agaev konnte Birgels gegen Ende der ersten Runde niederschlagen und mit hartem Ground and Pound eindecken. Birgels drehte sich zur Seite und machte eine Handbewegung, die wie ein Abklopfen aussah. Der Ringrichter hatte es jedoch nicht gesehen und so konnte sich Birgels im Schlaghagel in die nächste Runde retten.

Im zweiten Durchgang ging es dann drunter und drüber. Birgels versuchte sich an einem Takedown, landete dabei aber selbst auf dem Rücken. Agaev hatte kein Interesse am Bodenkampf, löste sich aus der Umklammerung und verpasste dem aufstehenden Birgels aus der Rückenlage einen harten Upkick. Unglücklicherweise hatte Birgels ein Knie am Boden, der Tritt war somit illegal. Birgels konnte nicht weiter machen und wurde zum Sieger durch Disqualifikation erklärt.

Agaev äußerte lautstark seinen Unmut über den Kampfverlauf und die Entscheidung. Es kam im Käfig zu einem Handgemenge beider Fraktionen, das erst nach Einschreiten neutraler Beobachter unterbunden werden konnte.

Im Nachhinein wurde das Ergebnis in ein No Contest abgeändert. Nun soll bei Real FC: Resurrection im Fightland Hagen ein Sieger ermittelt werden. Während Agaev und Birgels im ersten Duell noch im Weltergewicht antraten, wird nun im Mittelgewicht gekämpft.