Anzeige

MMA - CH/AT

Die Rückkehr eines MMA-Urgesteins

Hendrik Nitzsche ersetzt Fabian Löwke bei Respect.FC 8. (Fotos: Archiv)

MMA-Fans der ersten Stunde aufgepasst! Einer von Deutschlands erfahrensten Käfig-Veteranen wird am 22. September in Wuppertal seine Rückkehr in den Ring feiern: Hendrik „Fast Hands“ Nitzsche trifft bei Respect.FC 8 auf den Bremerhavener Maurice van Waeyenberghe und ersetzt damit Fabian Loewke, den Veranstalter Ben Helm von der Fightcard gestrichen hat.

Als vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass im großen Mittelgewichts-Turnier der 5. Merseburger Fightnight ein Platz frei wurde, bot Veranstalter Ingo Baberski diesen dem Dortmunder Shootingstar Fabian Loewke an. Der nahm dankend an, immerhin hatte er hier die Chance, sich auf großer Bühne zu beweisen und vielleicht sogar gegen die deutsche Nummer drei im Mittelgewicht, Martin Zawada, anzutreten. Eine Gelegenheit, die sich der 22-Jährige nicht entgehen lassen wollte – auch wenn er nur zwei Wochen später einen weiteren Auftritt auf nicht minder großer Bühne geplant hatte.

Bei der achten Ausgabe von Deutschlands Premium-Event Respect Fighting Championship sollte Loewke nämlich auf den 25-jährigen Maurice van Waeyenberghe treffen. Über sein neues Engagement – immerhin ein Turnier, bei dem er im Ernstfall zwei Kämpfe an einem Abend bestreiten müsste – informierte er Helm aber nicht. Der zeigte sich darüber wenig erfreut und strich Loewke kurzerhand von der Card:

„Ich finde das eine Sauerei“, so Helm gegenüber GroundandPound. „Nicht nur mir als Veranstalter, sondern auch Maurice van Waeyenberghe gegenüber. Das ist doch keine Art, einen anderen Kampf anzunehmen und nicht einmal Bescheid zu sagen. [...] Ich habe ihn von der Card gestrichen, weil mir das schlicht zu unsicher war, das Verletzungsrisiko ist einfach zu hoch.“

Damit brauchte van Waeyenberghe einen neuen Gegner. Und der war schnell gefunden: Der Dresdner Sambo-Spezialist Hendrik Niitzsche brachte sich selbst ins Spiel, als Helm auf der Suche nach Ersatz war. Damit greift der 34-Jährige fast zweieinhalb Jahre nach seinem Sieg über Rimgaudas Kutkaitis, bei FFC: Bad Blood, wieder ins aktive MMA-Geschehen ein.

Nitzsche gehört zu den Urgesteinen der deutschen MMA-Szene. Er feierte sein Debüt im Jahr 2004 und war während der 2000er Jahre eines der Aushängeschilder der renommierten Free Fight Championship-Serie, wo er sich u.a. mit UFC-Veteran Peter Sobotta den Käfig teilte. Nitzsche ist sowohl für seinen rechten Dampfhammer, als auch für seine gefährlichen Heel-Hooks gefürchtet. Eine spannende Paarung, da auch van Waeyenberghe im Stand sowie am Boden gefährlich ist.

„Ich freue mich auf diesen Kampf“, so Ben Helm. „Nitzsche ist bekannt dafür, es im Stand krachen zu lassen. Und wenn man in seine Bilanz schaut, sieht man einen Sieg nach dem anderen durch Leg-Lock. Wenn man dazu noch den letzten Kampf von Maurice gesehen hat, weiß man, dass einen hier ein Knaller erwartet.“

Ein Knaller in der Tat, nicht nur für Old-School-Fans des deutschen MMA-Sports.

Respect FC.8 findet am 22. September in der Bayerhalle Wuppertal statt. Weitere Informationen finden sich unter www.respectfc.de.


Kommentare