MMA Deutschland

Rany Saadeh: „Ich würde im UFC-Fliegengewicht einschlagen!“

Rany Saadeh (Foto: BAMMA)

Voraussichtlich im März wird der Berliner BAMMA-Champion Rany Saadeh in England seinen Gürtel zum ersten Mal verteidigen. Um die Zeit bis dahin zu verkürzen, steigt er am 20. Dezember in seiner Heimatstadt in den Ring – und feiert sein Debüt im K-1.

„Ich will zeigen, dass ich disziplinübergreifend einer der besten Kämpfer Deutschlands bin“, strotzt Saadeh vor Selbstbewusstsein. Im Dezember wird er in Berlin erstmals unter K-1-Regeln in den Ring steigen. Bei Battle of Berlin V trifft er dabei auf Aykut Yakut, den Deutschen Meister nach Version des WKN. Der WMFC-Europameistertitel bis 67 Kilo wird dann auf dem Spiel stehen. Doch um den geht es dem 21-jährigen gar nicht.

„Ich versuche mich im MMA von Kampf zu Kampf zu steigern, und Wettkämpfe in einzelnen Teildisziplinen des MMA geben mir die Möglichkeit, wichtige Erfahrungen zu sammeln, ohne eine große Amateurkarriere gehabt zu haben“, verrät er.

Sein Gegner, vom ausrichtenden Chikara-Gym, ist mit 29 Jahren und 1,71 Meter acht Jahre älter und gut drei Zentimeter größer als Saadeh. Der abgeklärte BAMMA-Champion bleibt dennoch siegessicher. Sollte er gewinnen, wäre das der erste Profi-Titel im ersten K-1-Kampf – beeindruckend. Pläne, langfristig im K-1 Fuß zu fassen, hat er derzeit aber nicht.

„Mein Traum und Ziel ist momentan die MMA-Weltspitze“, versichert er. „Ich bin jedoch eine Person, die Chancen nutzt. Sollten sich für mich große Türen im Kick- und Thaiboxen öffnen, habe ich keine Angst hineinzutreten.“

Die größte Tür, durch die Rany Saadeh derzeit treten will ist und bleibt jedoch die der MMA-Champions-League UFC. Schon im vergangenen Jahr wurde über eine Verpflichtung des Berliners spekuliert. Immerhin veranstaltete der Branchenprimus in dessen Heimatstadt Berlin. Ginge es nach Saadeh, wäre es nächstes Jahr endlich soweit.

„Die UFC hat mehrfach groß angekündigt, dass sie 2015 wieder in Deutschland veranstalten wird und es wird vermutet, dass sie wieder in meiner Heimatstadt Berlin veranstalten. Ich fühle mich mittlerweile bereit, mich mit den Besten zu messen und weiß, dass ich einen Riesen-Einschlag in der Fliegengewichtsklasse der UFC verursachen kann. Sollte ich ein passendes Angebot kriegen, werde ich keine Sekunde zögern. Wer sollte besser für eine UFC in Berlin geeignet sein als ich?“