MMA Deutschland

Mohsen, Makarowski, Zaipoulaiev und Tschapelia verstärken GCP 1

Am 4. April fällt in Lampertheim der Startschuss für den Erstauftritt der Veranstaltungsreihe „German Cage Pioneer“. Zwei neue Begegnungen wurden soeben bekannt gegeben. Neben den bereits angekündigten Athleten aus der German- und Austrian Top Ten, steigen Zafar Mohsen und Mateusz Makarowski in den Käfig. Mikail Zaipolaiev bekommt es mit Paata Tschapelia zu tun.

Zafar Mohsen (6-2) bestreitet seinen ersten Kampf in diesem Jahr. Der Afghane hat sechs seiner acht Profikämpfe siegreich gestaltet. Durch seine Fähigkeiten im Stand und auf dem Boden, ist der 25-Jährige ein unangenehmer Kämpfer. Seinen ersten Profikampf gewann er durch Armbar, sammelte in seiner Karriere noch Siege durch Knock-out und hat vier seiner letzten fünf Auftritte gewonnen. Aktuell hat Mohsen einen Lauf. Zuletzt war er im November 2019 in den Niederlanden in Aktion, wo er Ehsan Molaei durch T.K.o. bezwang. Mit drei aufeinanderfolgenden Siegen im Gepäck will er bei der Debüt-Veranstaltung von GCP mit einer guten Leistung punkten und den nächsten Triumph einheimsen.

Mateusz Makarowski (4-3) stellt dabei genau die richtige Herausforderung dar. Der Pole, der schon bei Organisationen wie Cage Warriors im Käfig stand, bekommt die Gelegenheit, die Siegesserie von Mohsen zu gefährden. Auch versucht der aus Rzeszow stammende Makarowski seinen fünften Karrieresieg zu feiern. Zuletzt gewann er im September 2019, als er Artur Berezovskiy durch T.K.o. schlug und nach einer Niederlage bei Cage Warriors wieder auf die Siegerstraße gelangte. Makarowski ist als K.o.-Schläger bekannt, schließlich hat er all seine Siege durch (technischen) Knock-out eingefahren.

Er nimmt die Reise aus Polen sicher nicht auf sich, um ohne Sieg heimzukehren. Allerdings hat der in Kabul geborene Mohsen eigene Pläne. Der Mannheimer vom Kiboju will sich gegen einen gestandenen Mann beweisen und so weiter in den Rankings nach oben wandern.

Mikhail Zaipoulaiev (5-4) bekommt bei GCP 1 die Möglichkeit seine Siegesserie weiter auszubauen. Der Russe von Mirkos Fight Gym konnte vier Siege in seinen letzten fünf Auftritten verbuchen. Das Federgewicht schlug im Dezember 2019 Tobias Thiago Huber nach nur knapp zwei Minuten kampfunfähig und sicherte sich den HFC-Titel, hat allerdings auch einige Submissions in seiner Bilanz, die ihn zu einem Allrounder machen.

Mit Paara Tschapelia (13-5) bekommt er einen erfahrenen Kontrahenten vorgesetzt. Der Georgier brennt auf einen weiteren Sieg. Zuletzt gewann der 34-Jährige in Mannheim gegen Carlos Eduardo de Azevedo durch Armbar, musste zuvor allerdings einige Niederlagen einstecken. Tschapelia, der in Stuttgart trainiert, will wieder in die Form zurückkehren, die er von 2013 bis 2017 vorweisen konnte. Damalig wurde er in 12 Einsätzen lediglich einmal bezwungen und galt als eins der aufstrebenden Talente in Europa.

Alle bislang bestätigten Begegnungen findet ihr anbei in der Übersicht:

German Cage Pioneer 1
4. April 2020
Hans Pfeifer Halle, Lampertheim

Zafar Mohsen vs. Mateusz Makarowski
Kuba Michalak vs. Imran Daurbekov
Mick Mokoyoko vs. Tsaran Pantelei
Mikhail Zaipoulaiev vs. Paata Tschapelia
Adrian Zeitner vs. Kevin Hangs
Jonas Schmitt vs. Fitim Ukelli
Hamed Masri vs. Wladimir Holodenko
Tobias Huber vs. Önder Tuncer
Kamran Aminzade vs. Quincy Dwamena
Timo Kuchelmeister vs. Magaye Seye
Davor Markovic vs. Nicolas Ighodaro