MMA Deutschland

Mit Fußprothese und auf Krücken: Abeku Afful verlässt das Krankenhaus

Nach dem heimtückischen Macheten-Angriff Mitte Mai (GNP1 berichtete), kämpften die Ärzte des UKE St. Georg, um das Leben von Abeku Afful. Der Hamburger hatte zu viel Blut verloren. Als die Chirurgen diese Aufgabe bewältigen konnten, war der nächste Schritt den stark angeschnittenen Unterschenkel zu retten. Eine Amputation stand im Raum, aber 15 Operationen innerhalb von 21 Tagen verhinderten Schlimmeres.

Heute konnte Afful nach dreieinhalb Wochen stationärem Aufenthalt mit einer alternativen Fußprothese und Krücken das Hospital verlassen. Sechs bis zehn Wochen Reha bräuchte er noch, teilte er uns mit. 

Die Chance, dass er seinen Fuß wieder fühlen wird, steht aktuell bei Fifty-Fifty. Afful bleibt optimistisch und will so schnell wie möglich wieder Sport betreiben, erklärte er uns.

Zudem war es ihm wichtig, sich für den Zuspruch und den Support der GNP1-Leser und der deutschen MMA-Community zu bedanken.

„Ich bin so dankbar“, so Afful im Gespräch mit GNP1. „Ich habe mich durch den Zuspruch nicht allein gefühlt. Die Hilfsbereitschaft und Genesungswünsche einiger Menschen sprengten den Rahmen. Ich habe Anrufe von bekannten Persönlichkeiten bekommen, Funktionäre etc. - sowas baut auf!“

Zusätzlich wurde eine Spendenseite für den Mittelgewichtler erstellt. Helfen kann jeder unter folgendem Link: https://www.leetchi.com/c/solidarity-abeku-afful.