MMA Deutschland

Max Merten geht bei EFC-Reality-Show an den Start

Max Merten (Foto: Extreme Fighting Championship)

Die südafrikanische MMA-Organisation Extreme Fighting Championship (EFC) veranstaltet eine eigene Reality-Show. Im Stil des Erfolgskonzepts wie „The Ultimate Fighter“ startet die EFC mit „TF1 - The Fighter“.

Hierbei handelt es sich um ein Turniermodell mit erfolgsversprechenden Athleten, von denen dem Sieger ein EFC-Vertrag sowie ein Titelkampf im Mittelgewicht winken. Mit dabei ist Deutschlands Max Merten.

Merten konnte sein Profidebüt bei GMC 9 feiern, wo er Alexander Best in der ersten Runde durch T.K.o. bezwingen konnte. Jetzt wird er versuchen „TF1“ für sich zu entscheiden.

Der Kraftprotz von der University of Fighting aus Düsseldorf ist einer von 10 unbesiegten Teilnehmern der Reality Show. Er wird die kommenden Wochen in einer Villa mit den anderen Athleten verbringt und dann jeweils gegen einen von ihnen in den Käfig steigen.  

Die Teilnehmer von TF1 (Foto: Extreme Fighting Championship)

Anbei alle 10 Kämpfer auf einen Blick:

Max Merten (Deutschland)
Abdel Rahmane Driai (Algerien)
Shaw Dean (Australien)
Jenaid Ebanks (England)
Mike Diorio (USA)
Will Fleury (Irland)
Brendan Lesar (Südafrika)
Ibrahima Mane (Gambia)
Gustavo Guru Dias (Brasilien)
Mzwandile Hlongwa (Südafrika)

Die Coaches für die erste Staffel von „The Fighter“ sind EFC-Titelträger Demarte Pena (Bantamgewichtschampion) und Irshaad Sayed (Interims-Bantamgewichtschampion).

Weitere Infos sind auf www.efcworldwide.com zu finden.