MMA Deutschland

KOK World Series 2019: Aziz Karaoglu kehrt zurück

Hat Dynamit in den Fäusten: Aziz Karaoglu (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Aziz Karaoglu kehrt am 30. November wieder ins aktive Geschehen zurück. Der schlagstarke Türke wird bei der „KOK World Series 2019“ in Krefelds Yayla-Arena die Fäuste schwingen. Sein Gegner ist der erfahrene Brasilianer Rodrigo Carlos.

Aziz Karaoglu ist zurück. Zuletzt stand der 42-Jährige bei KSW 35 gegen Mamed Khalidov im Käfig und überzeugte dabei mit einer bestimmenden Vorstellung, wenn auch die Punktrichter eine mehrheitliche Punktentscheidung gegen ihn fällten. Zuvor konnte Karaoglu Ex-UFC-Kämpfer wie Maiquel Falcao oder Jay Silva ins Land der Träume befördern und sich mit Dynamit in den Fäusten bei KSW zu einem der dominantesten Athleten hochkämpfen.

Seitdem er sich Mitte 2016 von Polens Top-Organisation trennte und Verletzungen auskurierte, wurde es still um Deutschlands früherer Nr.1 im Mittelgewicht. Nachdem er in diesem Jahr in der GMC Talkshow über ein Comeback sprach und auch davon dort um den Titel kämpfen zu wollen, steht jetzt die nächste Begegnung andersweitig bevor. Bei der „King of Kings World Series 2019“ wird er Ende November in Krefelds Event-Halle auf Rodrigo Carlos prallen.

„Buga“, wie der 37-jährige Brasilainer genannt wird, hat bereits 36 Kämpfe als Profi vorzuweisen, 21 davon gewann er. Zuletzt stand Carlos Judo-Olympiasieger Satoshi Ishii gegenüber und hat in seiner Karriere auch weitere Hochkaräter gekämpft. Jetzt soll der Submission-Spezialist gegen Karaoglu an den Start gehen und will sich in feindlichem Terrain gegen ihn beweisen. Aus seinen 21 Siegen konnte er schließlich 10 durch (T)KO beenden, sechs durch Submission – ob er sich dem Standkampf gegen den explosiven Karaoglu stellt?

Bei dem Großevent in Krefeld sind u.a. auch Kickboxlegende Stefan Leko sowie Top-Striker wie Daniel Török und Vladimir Toktasynov mit von der Partie, zudem auch Boxer wie Ali Rami und Alpay Yaman. Laut Trainer-Ass Klaus Waschkewitz soll die Veranstaltung in 120 Ländern im TV und als Internet-PPV ausgestrahlt werden. Das Kampfprogramm wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.