MMA Deutschland

Integra FC 7: Lau und Bakhshiev stehlen Show, Failla überrascht Can

Integra FC 7 ist Geschichte (Quelle: Integra FC)

Die siebte Auflage der Integra Fighting Championships ging am 6. Mai erfolgreich über die Bühne. Das Publikum im gut gefüllten Eventum im rheinland-pfälzischen Wittlich wurde dabei nicht nur von drei Amateur-Grand-Prixs, sondern auch von fünf Profikämpfen unterhalten. Besonders hervorstechen konnten die Lokalmatadore Michael Ovsjannikov, Maik Falla und Robert Lau.

Eben jener Robert Lau bestritt den Hauptkampf des Abends gegen Igor Kantar. Der aufstrebende 19-Jährige hatte wenig Mühe, sich seines bosnischen Kontrahenten zu entledigen. Nach wenigen Sekunden fanden sich die beiden im Clinch in der Ringecke wieder, von wo aus die Nummer 7 im deutschen Mittelgewicht ein Knie zur Leber abfeuerte. Paralysiert ging Kantar zu Boden. Nach weiteren Schlägen blieb dem Ringrichter nichts übrig, als einzuschreiten und Robert Lau zum Sieger via technischen Knockout zu erklären. Für den Finalisten der Amateur-MMA-WM war es der fünfte Sieg im fünften Gefecht als Profi, womit er seine makellose Siegesserie vor heimischer Kulisse weiter ausbaute.

Im Co-Hauptkampf des Abends setzte sich M-1-Veteran Vugar Bakhshiev mühelos gegen Dejan Radulovic durch. Der Russe eröffnete den Kampf mit einem spektakulären Spinning Back Kick zum Körper, bevor er das Geschehen mit einem Fußfeger auf die Matte verlagerte. Einem Standup durch den Offiziellen ließ Bakhshiev einen weiteren Takedown folgen. Das anschließende Ground-and-Pound öffnete einen Cut am linken Auge von Radulovic. Nach einer kurzen Pause konnte der Kampf in gleicher Position am Boden wieder aufgenommen werden. Den Sieg vor Augen bearbeitete Bakhshiev seinen Kontrahenten erneut mit Schlägen, woraufhin dieser ihm seinen Rücken zudrehte. Diese Chance ließ sich der 31-Jährige nicht entgehen und machte mit einem Rear-Naked-Choke den Sack zu.

Mark Failla bezwingt Ömer Cankardesler im Kampf des Abends

Für die Überraschung des Abends sorgte Mark Failla. Gegen Ömer Cankardesler zeigte der vergleichsweise unerfahrene US-Amerikaner die beste Leistung seiner noch jungen Karriere. Zu Beginn lief noch alles nach Plan für den Favoriten Cankardesler. Nach einem Hüftwurfversuch seines Kontrahenten landete der Frankfurter in der Oberlage und brachte von dort aus Schläge an. Failla blieb gefährlich und versuchte sich an einem Triangle sowie zahlreichen Armhebeln und Omoplatas. Durch gute Submission-Verteidigung konnte sich Cankardesler freikämpfen und im Gegenzug die eigene Offensive starten.

Auch im zweiten Durchgang fanden sich die Bantamgewichte schnell auf der Matte wieder. Erneut setzte Failla einen Hüftwurf an, diesmal gelang er. Cankardesler nutzte jedoch einen technischen Fehler aus und kletterte auf den Rücken des Amerikaners. Der Versuch eines Rear-Naked-Chokes misslang ihm, sodass sich Failla befreite und das Ruder übernahm. Einem Sweep ließ er zunächst einen Reverse Triangle folgen, bevor er sich erneut an einem Omoplata versuchte. Schließlich beendete er die Runde im Kruzifix.

In der dritten Runde machten sich Defizite in Punkto Ausdauer auf Seiten des Frankfurters bemerkbar, was sein amerikanischer Gegner ausnutzte. Failla brachte ihn zu Boden, sicherte den Rücken und ließ die aktuelle Nummer 3 im deutschen Bantamgewicht im Rear-Naked-Choke abklopfen.

Überzeugen konnte auch der Lokalmatador Thorsten Jakobs, der kurzfristig für Teamkollege Eugen Dell eingesprungen war. Seinen Kontrahenten Slobodan Vukic brachte er schnell mit einem Double-Leg-Takedown zu Boden und beendete den Kampf dort mit Ground-and-Pound. Ähnlich dominant präsentierte sich Danijel Kokora. Der Serbe begrüßte Gordan Zoric mit einem eingesprungenen Knie und einer Guillotine. Aus dieser konnte sich der Bosnier zwar noch befreien, dem anschließenden Armhebel hatte er jedoch nichts entgegenzusetzen.

Grand Prixs in drei Gewichtsklassen

Vor den Profis sorgten die Amateure für ordentlich Action. In drei Gewichtsklassen hatten aufstrebende Athleten die Chance, sich einem breiten Publikum zu präsentieren und zusätzlich einen der begehrten Championship-Gürtel mit nach Hause zu nehmen. Den Anfang machten die Weltergewichte. Im Grand Prix bis 77 Kilogramm zeigte Integra-Vertreter Michael Ovsjannikov sein ganzes Können. Nachdem er im Halbfinale Drago Biljaka mit einem Armhebel zur Aufgabe gezwungen hatte, waren auch  im Finale gegen Wladimir Holodenko seine Fähigkeiten auf der Matte der Schlüssel zum Erfolg. Nach einer kurzen Phase des Abtastens gelang ihm ein Takedown, kurz darauf wurde er jedoch umgedreht. Aus der Rückenlage setzte er einen Triangle Choke an, aus dem es für Holodenko kein Entrinnen gab. Zusammen mit seinen frenetisch jubelnden Fans feierte der Lokalmatador anschließend seinen Erfolg.

In der Klasse bis 84 Kilogramm führte kein Weg an Isa Isakov vorbei. Hatte er sein Halbfinale noch recht zurückhaltend bestritten, wechselte er im Finale die Taktik. Gegen Patrick Lacuska ließ er seine Hände fliegen, was mit einem T.K.o.- Sieg und dem Titel belohnt wurde. Lacuska konnte nicht an ein starkes Halbfinale anschließen, in dem er Abdurashka Gadjev krachend auf die Bretter befördert hatte.

Der letzte Kampf bei den Amateuren stahl dann den vorangegangenen die Show. Luis Jung und David Defort lieferten sich über die volle Distanz von 3x3 Minuten ein Duell auf Augenhöhe, in dem schließlich das Ringen von Defort den Ausschlag gab. So gewann er die Runden Eins und Drei, was zu einem einstimmigen Punktentscheid reichte. Im zweiten Durchgang witterte Jung seine Chance, als er Defort im Stand mächtig zusetzte. Dieser rettete sich jedoch Ende der Runde mit einem gut getimten Takedown. Somit findet der Gürtel bis 93kg im Düsseldorfer UFD Gym sein neues Zuhause.

Durch ihre Siege in den jeweiligen Grand Prixs qualifizierten sich die Talente für einen möglichen Kampf bei der russischen MMA-Organisation M-1.

Anbei findet ihr die kompletten Ergebnisse in der Übersicht:

Integra Fighting Championship 7
6. Mai 2017
Eventum, Wittlich

Profi-MMA

Robert Lau bes. Igor Kantar via T.K.o. (Knie) nach 0:40 in Runde 1
Vugar Bakhshiev bes. Dejan Radulovic via Rear-Naked-Choke in Runde 1
Mark Failla bes. Ömer Cankardesler via Rear-Naked-Choke nach 1:50 in Runde 3
Thorsten Jakobs bes. Slobodan Vukic via T.K.o. (Schläge) nach 2:13 in Runde 1
Danijel Kokora bes. Gordan Zoric via Armbar nach 0:33 in Runde 1

Amateur-MMA

Grand Prix Halbfinale -77kg
Wladimir Holodenko bes. Jirka Nemecek einstimmig nach Punkten
Michael Ovsjannikov bes. Drago Biljaka via Armbar nach 1:23 in Runde 1

Grand Prix Finale -77kg
Michael Ovsjannikov bes. Wladimir Holodenko via Triangle Choke nach 3:37 in Runde 1

Grand Prix Halbfinale -84kg
Patrick Lacuska bes. Abdurashka Gadjev via K.o. (Schlag) nach 2:23 in Runde 1
Isa Isakov bes. Zdenek Polivka einstimmig nach Punkten

Grand Prix Finale -84kg
Isa Isakov bes. Patrick Lacuska via T.K.o. (Schläge) in Runde 1

Grand Prix Halbfinale -93kg
Luis Jung bes. Ciprian Theodorus via T.K.o. (Verletzung) nach 1:54 in Runde 1
David Defort bes. Alexander Popov einstimmig nach Punkten

Grand Prix Finale -93kg
David Defort bes. Luis Jung einstimmig nach Punkten