MMA Deutschland

Imperium FC: Deutschland bezwingt Frankreich mit 6-0

Christopher "Joker" Henze siegte vor heimischem Publikum. (Foto: Dorian Szücs)

Auch 202 Jahre nach der Völkerschlacht bleibt Leipzig ein heikles Pflaster für die Franzosen: Den Länderkampf zwischen Frankreich und Deutschland, der im Rahmen der dritten Veranstaltung der Imperium Fighting Championship stattfand, gewannen die deutschen MMA-Sportler souverän mit 6-0. Die Zuschauer im prallgefüllten Haus Auensee unterstützten ihre Favoriten lautstark und wurden dafür mit elf vorzeitigen Kampfausgängen belohnt.

Im Hauptkampf erreichte die Hexenkesselstimmung ihren Höhepunkt, als der Leipziger Lokalmatador Christopher „Joker“ Henze (Imperium Fight Team) den Käfig betrat. Henze, die deutsche Nr. 7 in der Gewichtsklasse bis 70 Kilo, stand dem doppelt so erfahrenen Franzosen Jonathan Ramon (Team Duca) gegenüber.

Ramon ging sofort mit wilden Schlägen nach vorne, lief damit aber in einen Takedown. Auf der Matte nahm er Henze aus der Unterlage in einen Inverted Triangle Choke, aus dem sich Henze herauskämpfte. Er revanchierte sich mit Schlägen, woraufhin Ramon zum Heel Hook ansetzte. Auch Henze griff ein Bein seines Gegners an, aber keinem der beiden gelang es, den Hebel durchzuziehen.

Also änderte Henze seine Taktik und schlug Ramon auf dem Boden ins Gesicht. Der zuckte zurück und ermöglichte es Henze, weitere Schläge zu landen. Henze bearbeitete Ramon weiter mit heftigem Ground and Pound.

Nach 2:46 Minuten hatte der Ringrichter ein Einsehen mit dem Franzosen und brach den Kampf ab – und Henzes Anhang feierte ihn stürmisch, als habe er seinem Fußballverein gerade eben die Meisterschaft ermöglicht. Für diese Art von leidenschaftlicher Unterstützung sind die ostdeutschen Kampfsportveranstaltungen bei den Fans besonders beliebt.

Stolze gewinnt „Kampf des Abends“

Niklas Stolze im Anflug (Foto: Dorian Szücs)

Wenige Wochen nach einer umstrittenen Punktniederlage, die ihn seine saubere Bilanz kostete, strebte das Weltergewichtstalent Niklas Stolze (La Onda Magdeburg) in Leipzig nach Wiedergutmachung. Am 4. April hatte Stolze die Zuschauer mit einem Kandidaten für den „GnP Knockout des Jahres“ begeistert (VIDEO), am 10. Oktober lieferte er sich mit dem Franzosen Florent Conte (Fighting Top Team) den besten Kampf des Abends.

Stolze beschäftigte Conte, einen französischen Meister im Sambo, in der ersten Runde kontinuierlich mit Schlägen und Kicks. Conte suchte häufig den Clinch, aber den Takedown erzielte Stolze – direkt in die Side Control, von wo aus er Conte eine Weile kontrollierte.

In der zweiten Runde veranlasste Stolzes Offensive den Franzosen erneut zum Takedown. Stolze landete oben und griff aus der Mount-Position an, aber als Conte seine Position verbesserte, ließ er ihn wieder aufstehen. Kurz darauf ging es erneut auf die Matte, und diesmal fing Conte den jungen Magdeburger in einem Armhebel.

Nachdem sich Stolze befreit hatte, ging es in den Stand zurück, wo Stolze seinen Gegner als lebenden Sandsack benutzte. Er zeigte allerlei gedrehte Aktionen und darunter sogar einen Tornado Kick. Conte erwies sich allerdings als sehr zäh und hielt verbissen dagegen. Nach einer Schlagsalve fand er sich dann doch auf dem Rücken wieder und Stolze erzwang mit Ground and Pound nach 4:39 Minuten den Kampfabbruch.

Dyrschka und Schmidt glänzen mit schnellen Siegen

Konrad Dyrschka mit dem Slam (Foto: Dorian Szücs)

Der Leipziger Konrad Dyrschka (Imperium Fight Team) zeigte gegen den Franzosen Jean-Baptiste Leloup-Francesci (Fighting Top Team) einen Auszug aus seinem Repertoire als Bundesligaringer, als er ihn mehrere Male in hohem Bogen auf die Matte warf. Beim letzten Wurf landete er direkt in einer Head-and-Arm-Position, mit der er den Arm Triangle Choke sicherte und Leloup-Francesci nach 1:59 Minuten zur Aufgabe zwang.

Das Bantamgewicht Erik Schmidt (Kampfsportschule Felix Schmidt) aus Zeitz baute erfolgreich auf seinem ausgezeichneten Profidebüt im März auf, als er direkt ein Mitglied der „German Top Ten“ besiegt hatte. Schmidt brachte den Franzosen Jeremy Guiguet (Bushido Academie) nach wenigen Sekunden zu Boden und nahm sofort die Mount-Position ein. Von dort aus griff er mit Schlägen an und setzt anschließend aus der Back Mount einen Rear Naked Choke an, aus dem nach 56 Sekunden die Aufgabe erfolgte.

Deutscher Hattrick dank Zeising, Graf und Zimmermann

Der saß: Markus Zeising zwang seinen Gegner per Armbar zur Aufgabe. (Foto: Dorian Szücs)

Kurz aber rasant war der Kampf zwischen Markus Zeising (la familia Fightclub Halle) und dem Franzosen Tom Pedreno (Fighting Top Team). Zeising und Pedreno tauschten zunächst im Stand aus, aber nach Treffern auf beiden Seiten ging es zügig auf die Matte. Dort erarbeitete sich Zeising einen Armhebel, gegen den sich Pedreno eine Weile wehrte, aber schließlich nach 1:30 Minuten abklopfte.

Ein unglückliches Ende nahm der Kampf zwischen Gabriel Graf (Boxclub Dresden) und dem Franzosen Ivan Lardeau (Bushido Academie). Graf dominierte die erste Runde nach einem Takedown mit Ground and Pound aus der Oberlage. Zu Beginn des zweiten Durchgangs holte Graf seinen Gegner mit einem schönen Slam von den Beinen. Dabei verletzte sich Lardeau am Knie und konnte nicht mehr weiterkämpfen. Graf bekam daraufhin nach 40 Sekunden den Sieg durch technischen Knock-out zugesprochen.

Tim Zimmermann (Kampfsportzentrum Dresden) und der Franzose Florian Carrier (Fighting Top Team) eröffneten die Veranstaltung mit einem unterhaltsamen Gefecht. In der ersten Runde duellierten sie sich auf der Matte, wobei Zimmermann seinen Gegner beinahe mit einem Triangle Choke zur Aufgabe gezwungen hätte – allerdings konnte sich Carrier in die Side Control befreien. Im zweiten Durchgang holte sich Zimmermann nach einem Takedown die Mount-Position. Nach 2:29 Minuten bewegte er den Ringrichter mit Ground and Pound dazu, den Kampf abzubrechen.

Die innerdeutschen Duelle

Daniel Makins Fäuste fanden ihr Ziel. (Foto: Dorian Szücs)

Der Leipziger Marcel Bennewitz (Imperium Fight Team), die deutsche Nr. 8 im Bantamgewicht, musste in einem Catchweight-Kampf gegen Daniel Makin (VFB Langenhagen) die erste Niederlage seiner Profikarriere hinnehmen. Makin versuchte seinen Größenvorteil mit Kicks aus der Distanz auszuspielen, während Bennewitz mit Schlägen den Nahkampf suchte. In der zweiten Runde war Makins Druck im Stand zu groß. Er erzielte einen Niederschlag, setzte mit Ground and Pound nach und holte sich damit nach 47 Sekunden den Sieg.

Bennewitz‘ Teamkollege Timo Feucht (Imperium Fight Team) behielt hingegen seine weiße Weste. Feucht und sein Gegner Max Schlegel (Team Bäumler) aus Ronneburg tauschten zu Beginn ihrer Auseinandersetzung Kicks aus. Feucht ging zum Takedown über und erarbeitete sich direkt die Back-Mount-Position. Von dort aus zwang er Schlegel nach 2:24 Minuten mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Der Leipziger Erik Walter (Imperium Fight Team) gewann sein Profidebüt gegen den Ronneburger Sven Huber (Team Bäumler). Walter brachte Huber zu Boden und bedrohte ihn mit einem Guillotine Choke und einem Rear Naked Choke – doch Huber wehrte die Würgegriffe zunächst ab. Nach dem zweiten Takedown setzte Walter noch einmal zum Rear Naked Choke an und erzwang damit nach 3:10 Minuten die Aufgabe.

Bei den schweren Jungs kam es zu einem Kampfende, das man so bestimmt noch nicht gesehen hat. Nachdem der Leipziger Chris Püchner (Imperium Fight Team) mit einem Takedown den Bodenkampf initiiert hatte, gelang Stefan Effenberger (Knox Gym) durch ein Scramble in die Reverse Side Control. Aus dieser Position ließ „Effe“ seinen Gegner nach 1:26 Minuten abklopfen, indem er dessen Knie und Hüfte mit einem Hebel blockierte.

Eine große Bildergalerie von der Veranstaltung seht ihr im Laufe des Sonntags auf unserer Facebookseite.

GNP1 Fight Night Awards

Kampf des Abends: Niklas Stolze vs. Florent Conte
Knock-out des Abends: Christopher Henze
Submission des Abends: Konrad Dyrschka

Ergebnisse

Imperium FC III
10. Oktober 2015
Haus Auensee, Leipzig

Christopher Henze bes. Jonathan Ramon via T.K.o. (Schläge) nach 2:46 in Rd. 1
Niklas Stolze bes. Florent Conte via T.K.o. (Schläge) nach 4:39 in Rd. 2
Konrad Dyrschka bes. Jean-Baptiste Leloup-Francesci via Arm Triangle Choke nach 1:59 in Rd. 1
Erik Schmidt bes. Jeremy Guiguet via Rear Naked Choke nach 0:56 in Rd. 1
Daniel Makin bes. Marcel Bennewitz via T.K.o. (Schläge) nach 0:47 in Rd. 2
Markus Zeising bes. Tom Pedreno via Armhebel nach 1:30 in Rd. 1
Timo Feucht bes. Max Schlegel via Rear Naked Choke nach 2:24 in Rd. 1
Erik Walter bes. Sven Huber via Rear Naked Choke nach 3:10 in Rd. 1
Gabriel Graf bes. Ivan Lardeau via T.K.o. (Verletzung) nach 0:40 in Rd. 2
Stefan Effenberger bes. Chris Püchner via Kniehebel nach 1:26 in Rd. 1
Tim Zimmermann bes. Florian Carrier via T.K.o. (Schläge) nach 2:29 in Rd. 2