MMA Deutschland

IMMAF WM 2016: Julia Dorny holt Silbermedaille

Julia Dorny nach erfolgreichem Halbfinale (Foto: Anja Dorny)

Die IMMAF Weltmeisterschaft 2016 ist vorbei. Während der International Fight Week maßen sich Amateure aus aller Welt unter den Augen der UFC-Fans in Las Vegas. Auch Teams aus Deutschland und Österreich waren dabei. Dabei konnte man erneut mit Edelmetall nach Hause fahren.

Es hat am Ende nicht sollen sein. Julia Dorny konnte nach zwei starken Leistungen im Viertel- und Halbfinale gegen die Nordirin Leah McCourt nicht den dritten Sieg innerhalb von vier Tagen festmachen. McCourt siegte durch technischen Knockout in der ersten Runde, nachdem der Kampf aufgrund zahlreicher Treffer nach zwei Minuten abgebrochen werden musste. Trotz allem kann Julia Dorny stolz auf sich sein. Nachdem sie im vergangenen Jahr ohne Sieg im Turnier mit einer Medaille belohnt wurde, ist dieser zweite Platz hart erarbeitet.

Neben Julia Dorny konnte auch Österreich eine Medaille verbuchen. Superschwergewicht Damian Visenjak wurde mit einer geteilten Bronze-Medaille belohnt, nachdem seine Reise im Turnier im Halbfinale endete. Großer Gewinner der WM ist Schweden. Vier Medaillen, drei davon in Gold ist die Bilanz der Skandinavier. Die meisten Medaillen gingen jedoch an Neuseeland und die USA, die beide insgesamt fünf Mal Edelmetall holen konnten.

Anbei die kompletten Ergebnisse aus Las Vegas:

115lbs / Strohgewicht der Frauen: Gold: Aleksandra Toncheva (Bulgarien), Silber: Aleksandra Rola (Polen), Bronze: Raluca Dinescu (Rumänien), Sarah Archer (Neuseeland)

125lbs / Fliegengewicht der Frauen: Gold: Gabriella Ringblom (Schweden), Silber: Anette Osterberg (Finnland), Bronze: Jess Bradley (Neuseeland), Kelsey Gollihar (USA)

135lbs / Bantamgewicht der Frauen: Gold: Cornelia Holm (Schweden), Silber: Camilla Mannes (Norway), Bronze: Arziko Bregu (Italien), Katarzyna Biegajlo (Polen)

145lbs / Federgewicht der Frauen: Gold: Leah McCourt (Nordirland), Silber: Julia Dorny (Deutschland), Bronze: Fatime Nanasi (Ungarn), Taryn Conklin (USA)

125lbs / Fliegengewicht: Gold: Brayden Graham (Neuseeland), Silber: David Fogarty (Irland), Bronze: Josh Neale (England), Fahad Abdulrazaq (Bahrain)

135lb / Bantamgewicht: Gold: Abdul Hussein (Finnland), Silber: David Evans (USA), Bronze: Hughie Orourke (Irland), Marco Zannetti (Italien)

144lbs / Federgewicht: Gold: Shoaib Yousaf (England), Silber: Nathan Kelly (Irland), Bronze: Eoghan Drumgoole (Irland), Connor Hitchens (England)

155lbs / Leichtgewicht: Gold: Pieter Roedulf Roets (Südafrika), Silber: Ferdun Osmanov (Bulgarien), Bronze: Iorga Cristian (Rumänien), Przemyslaw Tokarz (Polen)

170lbs / Weltergewicht: Gold: Will Starks (USA), Silber: Alexander Martinez (Kanada), Bronze: Hardeep Rai (England), Cian Cowley (Irland)

185lbs / Mittelgewicht: Gold: Byron Chivers (Neuseeland), Silber: Dallas Jennings (USA), Bronze: Rostem Akman (Schweden), Andrew Stanway (Neuseeland)

205lbs / Halbschwergewicht: Gold:  Matthew Sheehan (Irland), Silber: Tencho Karaenev (Bulgarien), Bronze: Jaakko Honkasalo (Finnland), Adam Bieganski (Polen)

265lbs / Schwergewicht: Gold: Irman Smajic (Schweden), Silber: Allan Guichard (Frankreich), Bronze: Daniel Galabarov (Bulgarien), Scott Trelford (Nordirland)

265lbs+ / Superschwergewicht: Gold: Charbel Diab (Libanon), Silber: Marcin Kalata (Polen), Bronze: Damian Visenjak (Österreich), Dwain Meredith (Südafrika)