MMA Deutschland

IMMAF EM 2016: Julia Dorny holt Silber für Deutschland, Österreich zwei Mal Bronze

Julia Dorny (li.) gewinnt Silber in Prag (Foto: Anja Dorny)

Vergangene Woche trafen sich Amateure aus aller Welt in Prag zu den European Open Championships der IMMAF. In der tschechischen Hauptstadt kamen auch Akteure aus Deutschland und Österreich zum Einsatz, die zur Freude ihrer Fans auch Edelmetall mit nach Hause nehmen konnten.

Die wertvollste Medaille konnte dabei erneut die deutsche Federgewichtlerin Julia Dorny erringen. Die Berlinerin holte wie schon im Juli bei den Weltmeisterschaften Silber in ihrer Gewichtsklasse. Nachdem sie im Halbfinale die Finnin Iiris Nihti nach Punkten bezwang, wartete im Finale die unbesiegte Engländerin Joanne Doyle, die ihr Halbfinale durch T.K.o. gewann.

Und wie schon in Las Vegas sollte Dorny auch im zweiten Finale gegen eine Britin das Glück verlassen. Nach drei hart umkämpften Runde war es am Ende ein geteilter Punktentscheid für die neue Europameisterin Doyle. Eine sehr umstrittene Wertung, die von den Fans mit lauten Buh-Rufen quittiert wurde. Die zweite Silbermedaille in diesem Jahr war für Dorny dann nur ein schwacher Trost nach ihrer Leistung in Prag.

Österreich effektiv: zwei von drei Kämpfern holen Bronze

Auch die Alpenrepublik tritt mit Medaillen den Heimweg an. Sowohl Mittelgewicht Florian Aberger als auch Super-Schwergewicht Damian Visenjak konnten sich in Prag mit einer Bronze-Medaille belohnen. Wie schon in Las Vegas musste Visenjak sieglos das Turnier beenden. Gegen den Finnen Matias Anttilaa wurde er nach 83 Sekunden vom Ringrichter aus dem Kampf genommen, konnte aber aufgrund der nur mit vier Kämpfern besetzten Gewichtsklasse Bronze gewinnen.

Aberger hatte den deutlich schwereren Weg zur Medaille. Im Achtelfinale feierte er einen Achtungserfolg gegen Heytham Rabhi und sorgte damit für ein seltenes frühes Aus eines Schweden. Eine Runde später schlug er den Isländer Hrolfur Olafson in der ersten Runde K.o. Im Halbfinale, dem dritten Kampf am dritten Tag in Folge, war dann gegen den Bulgaren Valeria Mariov Schluss und Aberger musste sich nach Punkten geschlagen geben. Mariov hatte zuvor bereits das deutsche Mittelgewicht Sebastian Otto in der ersten Runde bezwungen.

Die weiteren Ergebnisse

Als einziger Österreicher ohne Medaille blieb Weltergewicht Shamil Muradov übrig. An ihm selbst lag es allerdings nicht, hatte er sich doch mit zwei Siegen ins Viertelfinale gekämpft und dabei den Spanier Alex Garcia Gurpegui und den Tschechen David Velisek hinter sich gelassen. Eine im Achtelfinale erlittene Fußverletzung verhinderte dann weitere Großtaten.

Leichtgewicht Pascal Hintzen holte mit zwei Siegen die meisten aller deutschen Teilnehmer und unterlag im Viertelfinale dem späteren Europameister Ferdun Osmanov aus Bulgarien bei seinem ersten internationalen IMMAF-Turnier. Das deutsche Quartett komplettierte das Halbschwergewicht Patrick Drescher, der bereits in der Eröffnungsrunde gegen den Engländer Joe Millward abklopfen musste.

Die Nationenwertung in Prag gewann Schweden mit fünf Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille vor den Bulgaren, denen mit ebenfalls fünf goldenen Medaillen nur eine silberne zum Gesamtsieg fehlten.

Kommentare