MMA Deutschland

IFO Europe 3 mit Grabinski gegen Crawford, Adas, Özyildirim u.v.m.

Es geht Schlag auf Schlag weiter für IFO Europe. Erst vor wenigen Wochen hielt man in Frankfurt die zweite Veranstaltung mit dem Ländervergleich gegen Polen ab, am Samstag geht die Organisation in ihre dritte Runde. Das Programm strotzt dabei vor Kämpfern der deutschen Rangliste und hat mit Profi-Wrestlerin Jazzy Gabert einen Hauch Japan für die Fans.

Der große Traum der UFC ist für Mohamed Grabinski (13-2) vielleicht zum Greifen nah. Der Düsseldorfer hat eine ordentliche Bilanz und bei der Qualifikation zur TUF-22-Staffel der UFC trotz Niederlage eine Visitenkarte hinterlassen. Nur Nick Hein steht derzeit zwischen dem 25-Jährigen und dem Spitzenplatz in der German Top Ten im Leichtgewicht. Nach einem kurzfristig angenommenen Kampf bei GMC gegen den Ringer Ehsan Molaei und einer erfolgreichen Auslandspremiere in Finnland gegen den erfahrenen Russen Sergei Bal soll am 15. Oktober der nächste Schritt in Richtung UFC-Octagon folgen.

Wo Grabinski derzeit steht, war auch Gegenüber Ruben Crawford (15-3) schon. Bereits früh konnte sich der Kölner gegen Kaliber wie Jessin Ayari und Stefan Larisch durchsetzen und mit 21 Jahren bei KSW Erfahrung sammeln. Seit 2013 hat Crawford aber leider mehr mit dem eigenen Körper denn den Gegnern zu kämpfen. Immer wieder warfen ihn Knieverletzungen aus der Bahn, ein Duell bei Respect.FC gegen Daniel Weichel musste kurz vorher abgesagt werden und Crawfords Stern begann zu sinken. Anfang 2015 kehrte er von einer Verletzungspause zurück und konnte innerhalb weniger Wochen Musa Jangubaev und Jonny Kruschinske besiegen, seitdem warten seine Fans auf die nächste Rückkehr in den Käfig.

„Alpha Female“ gibt Käfig-Debüt gegen Manuela Kuhse

Ganz am Anfang der MMA-Karriere steht hingegen Jazzy Gabert. Die unter ihrem Pseudonym „Alpha Female“ international bekannte Wrestlerin wird vor Potsdamer Kulisse ihr MMA-Debüt geben und hat bereits versprochen, sich zumindest an Wrestling-Manövern zu probieren. Das Debüt vermiesen will die Berserkerin aus Torgelow Manuela Kuhse. Sie konnte bisher nur Amateurerfahrung sammeln und will gegen Gabert auch den ersten Profi-Erfolg in Angriff nehmen. Während man sonst Frauen-Kämpfe eher in den Gewichtsklassen unterhalb der 66 Kilo vermutet, kämpfen die beiden Damen bei einem Kampfgewicht von 85 Kilogramm. Japanische Verhältnisse in Potsdam.

Zuvor kommt es zum Kräftemessen zweier Top-Ten-Leichtgewichte. Mahmod Faour (6-1), die aktuelle Nummer 7 will seinen Platz gegen Mert Özyildirim (5-0) verteidigen, der derzeit auf Rang 8 steht. Özyildirim sammelte dieses Jahr bereits zum zweiten Mal Auslandserfahrung und siegte in China gegen Tayier vorzeitig. Der Weg ins weite Ausland steht Faour erst noch bevor, bisher blieb der Hamburger größtenteils in heimischen Gefilden. Für IFO-Fans ist der Hamburger ein alter Bekannter, kämpfte er doch bereits bei der ersten Show „MMA Meets Wild West“ und brachte dort Steffen Jung zur Aufgabe.

Ebenfalls in einem Top-Ten-Duell hätte Arda Adas (7-2) stehen sollen. Leider verletzte sich Niklas Stolze und musste das Duell gegen die derzeitige Nummer 8 des Weltergewichts absagen. Der 24-jährige Adas kommt von einem imposanten Sieg über Jorge Bezerra, der bereits mit Michal Materla und den UFC-Kämpfern Erick Silva und Scott Askham im Ring stand, und trifft nun auf Oleg Dadonov (5-0). Der Russe kämpft zum ersten Mal in Deutschland und hat vier seiner fünf Siege in diesem Jahr geholt, drei davon bei einem Grand Prix im April.

Abgerundet wird das Hauptprogramm von den Schwergewichten Luc Ngeleka (4-2) und Steven Brown. Der Schweizer Ngeleka musste sich in seiner Karriere bisher nur Rizin-Teilnehmer Mark Tanios und UFC-Top-Schwergewicht Francis Ngannou geschlagen geben und konnte sich im Oktober vergangenen Jahres den Titel von SMMAC mit einem 15-Sekunden-Knockout gegen Sead Kahrovic sichern. Ihm gegenüber steht mit Steven Brown ein Profi-Debütant, der vor zwei Jahren bei der Respect.FC Amateur Series mit einem schnellen Submission-Sieg auf sich aufmerksam machen konnte.

Comeback-Kids im Vorprogramm

Auch im Vorprogramm finden Fans alte Bekannte aus Deutschland und dem Ausland. Gleich zwei hoch gehandelte Talente geben nach langer Auszeit ihr Comeback im Käfig. Wisam Mamoka (3-0) lässt Verletzungen und Erkrankungen hinter sich und trifft auf Daniel Makin (1-9). Die beide hätten bereits zwei Mal aufeinandertreffen sollen, beide Male wurde der Kampf abgesagt. Unmut gibt es also schon länger, zumal Makin mit einem provokanten Facebook-Video auch noch Öl ins Feuer goss.

Der andere Rückkehrer ist Planet Eater Dima Götte (6-2). Das junge Fliegengewicht musste fast zwei Jahre verletzungsbedingt zuschauen, davor feierte er fünf seiner sechs Siege vorzeitig. Jetzt geht es für den 24-Jährigen darum, den Ringrost abzuschütteln. Dabei steht ihm der erst 17-jährige Ladislav Koky gegenüber. Der Tscheche gibt gegen Götte sein Profi-Debüt, hat aber bereits ein halbes Dutzend Amateurkämpfe vorzuweisen, von denen er nur einen verlor.

Für genügend Action sorgen darüber hinaus die Schwergewichte Ivo Cuk (13-8) und Andreas Grzywa (6-4), das litauische Halbschwergewicht Laurynas Urbonavicius (3-0) trifft auf Kirill Kolomycev (0-2) und das Programm eröffnen Ilja Stojanov (3-0-1) und Michal Merkulov (3-5).

Tickets gibt es noch bei Eventim, unter der Email: info(at)ifoeurope.com, oder der Telefonnummer: 0162-3566639.

Das Programm in der Übersicht:

IFO Europe 3
15. Oktober 2016
MBS-Arena, Potsdam

Einlass: 17:00 Uhr
Beginn: 18:30 Uhr

Ruben Crawford vs. Mohamed Grabinski
Jazzy Gabert vs. Manuela Kuhse
Arda Adas vs. Oleg Dadonov
Luc Ngeleka vs. Steven Brown
Mahmod Faour vs. Mert Özyildirim

Vorprogramm
Laurynas Urbonavicius vs. Kirill Kolomycev
Dimitri Götte vs. Ladislav Koky
Ivo Cuk vs. Andreas Grzywa
Wisam Mamoka vs. Daniel Makin
Ilja Stojanov vs. Michal Merkulov