MMA Deutschland

IFO Europe 3: „Alpha Female“ Jazzy Gabert will im MMA durchstarten

Am 15. Oktober geht die Iron Fighters Organisation IFO in ihre dritte Runde. In der MBS Arena von Potsdam treffen alte Hasen und junge Hüpfer aufeinander, um den Fans einzuheizen. Mit Ruben Crawford und der deutschen UFC-Hoffnung Mohamed Grabinski stand der Hauptkampf bereits seit Wochen fest, nun wurde auch das weitere Hauptprogramm verkündet. Im Fokus steht dabei das MMA-Debüt der „Alpha Female“.

Wrestling und MMA sind, auch wenn es mancher nicht wahrhaben möchte, unzertrennlich miteinander verbunden. Brock Lesnar, Bobby Lashley oder CM Punk sind mittlerweile auch UFC-Fans ein Begriff und im Dezember gab die TNA-Wrestlerin Lei’d Tapa ihr MMA-Debüt bei Rizin FF in Japan.

Am 15. Oktober wird auch Deutschland zum ersten Mal in den Genuss einer Profi-Wrestlerin im MMA-Käfig kommen. Passenderweise handelt es sich um Tapas frühere Tag-Team-Partnerin bei TNA, Jazzy Gabert aka „Alpha Female“. Die Berlinerin bereitet sich gerade in Hamburg auf ihr MMA-Debüt vor und will beweisen, dass sie auch dann im Ring überzeugen kann, wenn das Ergebnis nicht vorher feststeht. Den ersten Schritt auf dem Weg in internationale Gewässer macht Gabert bei IFO Europe 3.

Dabei trifft sie auf Manuela Kuhse. Die Kämpferin vom Berserkers Team Torgelow gibt genau wie Gabert ihr Debüt bei den Profis, nachdem sie im März bereits einen Amateur-Kampf bestritt. Die 27-Jährige stammt ursprünglich aus dem Judo, trainiert seit vier Jahren jedoch vornehmlich Kickboxen und MMA und will nun im Käfig Wettkampferfahrung sammeln.

Leichtgewichte Faour und Özyildirim im Top-Ten-Duell

Davor messen sich die German-Top-Ten-Leichtgewichte Mahmod Faour (6-1) und Mert Özyildirim (5-0). Faour hatte im vergangenen Jahr nach fünf Siege in Folge zum ersten Mal den Geschmack der Niederlage auf der Zunge, als er vom Polen Marcin Pionke vorzeitig besiegt wurde. Der Hamburger vom Team Ardalan ließ sich davon nicht beirren, sondern verhagelte daraufhin im April dem bis dato ungeschlagenen Steffen Jung mit einem Triangle Choke die Bilanz.

Auch Mert Özyildirim reist mit einer Null auf der Niederlagenseite nach Potsdam und solle daher gewarnt sein. Der Planet Eater stand in Deutschland bisher nur bei We Love MMA im Käfig, setzte sich dabei aber eindrucksvoll durch und wurde dafür von der chinesischen Organisation Wulin Feng eingeladen, wo er Lokalmatador Tayier zur Aufgabe brachte. Der Lohn ist ein Platz in den German Top Ten. Nun ist der 22-Jährige zurück in Deutschland und will in Potsdam gegen Faour das halbe Dutzend vollmachen.

Abgerundet wird das Hauptprogramm von zwei weiteren Kämpfern aus dem Planet-Eater-Stall. Eugen Shevchenko (1-0) misst sich mit Ali Hassan (3-2-1) und Ilja Stojanov (3-0-1) heißt den Tschechen Michal Merkulov (3-5) in Deutschland willkommen.

Tickets für IFO Europe 3 findet ihr auf eventim.de, unter der E-Mail-Adresse info@ifoeurope.com oder unter der Hotline 0162/3566639.

Das Programm im Überblick:

IFO Europe 3
15. Oktober 2016
MBS Arena, Potsdam

Ruben Crawford vs. Mohamed Grabinski
Jazzy Gabert vs. Manuela Kuhse
Mahmod Faour vs. Mert Özyildirim
Ali Hassan vs. Eugen Shevchenko
Ilja Stojanov vs. Michal Merkulov