MMA Deutschland

Hatef Moeil verliert Mix-Fight-Titel, Rückkampf gegen McSweeney fraglich

Hatef Moeil (Foto: GNP1TV)

Die unsportliche Aktion von Hatef Moeil nach seinem Sieg vor wenigen Wochen gegen James McSweeney im Titelkampf der Mix Fight Championship hat ein Nachspiel für den Düsseldorfer. Wie der Veranstalter auf Facebook angab, wurde Moeil der Gürtel wieder abgenommen, ein Rückkampf ist nun für den 7. Dezember vorgesehen.

„Nach detaillierter Prüfung des Kampfes Hatef Moeil gegen James McSweeny durch unabhängige Kampfrichter und des Mix-Fight-Teams geben wir bekannt, dass Hatef Moeil der Titel aberkannt wird“, schrieb die Organisation auf Facebook. „Es handelt sich ausschließlich um sportliche Fairness. Wir - das Mix-Fight-Team - wollen, dass der Gegner und das gegnerische Team respektiert werden. Da der Kampf durch den Ringrichter abgebrochen wurde, aufgrund Provokationen und unsportlichem Verhalten seitens Moeil gegen McSweeney - wurde der Titel erst vergeben und nach erneuter Prüfung aberkannt.“

Was war passiert? Hatef Moeil hatte sich am 22. Juni in Kassel im Schwergewichts-Titelkampf der Mix Fight Championship in der ersten Runde gegen James McSweeney durchgesetzt. Nach mehreren Takedown-Versuchen konnte der Düsseldorfer irgendwann in der Full Mount und von dort mehrere Schläge landen, bis der Ringrichter in der letzten Minute des ersten Durchgangs den Kampf abbrechen musste.

Danach kam es zu Tumulten im Ring. Denn nach dem Kampfabbruch stand Moeil nicht direkt aus der Mount auf, sondern brüllte seinen besiegten Gegner erst einmal sekundenlang an. Die Betreuer mussten in den Ring und beide Seiten wieder beruhigen. Erst nach mehreren Minuten kam es zur Urteilsverkündung und zur Überreichung des Titels an Moeil.

Eine Retourkutsche für James McSweeney. Dieser hatte im Januar 2018 bei der Mix Fight Gala den iranischen Kickboxer Firouz Fakhri ausgeknockt, einen Landsmann Moeils. Dabei hatte sich auch McSweeney unsportlich verhalten und sich nach dem Knockout demonstrativ über Fakhri aufgebaut. Im Juni bekam er von Moeil dafür die Quittung.

Ob es jedoch, wie von der Mix Fight Championship angekündigt, zum Rückkampf am 7. Dezember in Frankfurt kommen wird, steht derzeit nicht zu einhundert Prozent fest. Auf Nachfrage gab Moeils Manager Ivan Dijakovic gegenüber GNP1.de an, dass man mehrere Optionen prüfen werde.

„Das Rematch macht aus sportlicher Sicht derzeit keinen Sinn“, so Dijakovic. „Weil sich Hatef nicht wie ein Mix-Fight-Champion verhalten haben soll, wurde ihm der Titel wieder abgenommen. Das ist aber Ansichtssache, da sich auch James McSweeney nicht gut verhalten hat. Wir haben uns noch nicht über Details zu einem Rematch unterhalten. Aktuell macht es aber keinen Sinn, da Hatef McSweeney klar besiegt hat und auch andere Angebote vorliegen hat. Daher müssen wir derzeit erst einmal alles prüfen, bevor wir eine klare Aussage machen können.“