MMA Deutschland

Grabinski: „Ich hole Trabelsi auf den Boden der Tatsachen zurück!“

Mohamed Grabinski will seinen Gürtel bei GMC 16 verteidigen. (Foto: FotoSeven/GMC)

Mohamed Grabinski gehört mit seinen 26 Jahren zu den erfahrensten Kämpfern Deutschlands. Der Düsseldorfer vom Pride Gym hat bereits um den Einzug bei „The Ultimate Fighter“ in den vereinigten Staaten gekämpft, war in einigen Auslandseinsätzen in Aktion und ihm ist auch die deutsche Szene bestens bekannt. Aktuell trägt er den Titel im Leichtgewicht bei German MMA Championship und konnte dort zuletzt am 30. Juni einen weiteren Sieg einfahren. Jetzt blickt er bereits auf seine kommende Titelverteidigung und hat schon einige Gegner im Visier. Wir sprachen mit dem Athleten, der von MMA-Veteran Nordin Asrih gecoacht wird.

GNP1.de: Mohamed, bei GMC 15 bist du erfolgreich auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Wie wichtig war der Erfolg nach zwei Niederlagen in Serie?
Mohamed Grabinski: Der Sieg war sehr wichtig für mich, da Ich noch nie in meiner Laufbahn zwei Niederlagen in Folge hinnehmen musste.

Weshalb glaubst du, kamen die Niederlagen zustande. Warst du nicht ganz bei der Sache, evtl. verletzt oder die Gegner zu stark?
Manchmal gewinnst du einen Kampf und manchmal lernst du aus einem Kampf. Ich weiß, dass mein Niederlagen nicht passiert sind, weil meine Gegner besser waren als ich, sondern weil ich einfach entscheidende Fehler gemacht habe, die dann letztendlich zur Niederlage geführt haben.

Am 30. Juni konntest du bei GMC 15 wieder punkten. Wie zufrieden bist du damit, den Kampf bereits in der ersten Runden beendet haben zu können?
Ich hatte bereits in meiner Karriere die eine oder andere harte Schlacht hinter mir, daher tut es auch mal gut einen in erster Linie nicht so langen und nicht so harten Kampf gemacht zu haben (lacht).

Dein kroatischer Kontrahent Ivica Jakopic hat bereits vor deinem Duell ein paar Niederlagen eingesteckt. Du warst klarer Favorit. Standest du deswegen unter Druck oder hat sich das eher positiv auf dein Selbstbewusstsein ausgewirkt?
Ganz ehrlich, das sind die schlimmsten Kämpfe. Die Erwartungen sind sehr hoch. Daher hast du in solch einem Kampf eigentlich nur etwas zu verlieren. Ich habe das aber im Kampf versucht komplett auszuschalten, bin kein Risiko eingegangen, habe meinen Gegner kein bisschen unterschätzt und ich glaube, dass ist mir auch ganz gut gelungen. So habe ich meine Chance auch direkt genutzt und den Sieg eingetütet.

Wie wichtig ist es dir, dich mit starken Gegnern zu messen?
Es ist wichtig gegen starke Jungs zu kämpfen, genauso wie es wichtig ist, mit starken Jungs zu trainieren. Nur so wirst du besser und nur so kannst du sehen wo du stehst. Und ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich mit den Top Leuten mithalten kann.

Wen hast du auf deinem Radar? Du hast bei GMC gegen Joilton Santos und Djamil Chan verloren. Willst du eine zweite Chance? Oder gibt es einen anderen Gegner, der dich aktuell reizt?
Gegen beide genannten waren es sehr knappe Niederlagen. Ich glaube, wie bereits schon öfters angesprochen, wollen beide Seiten den Rückkampf gegen Djamil Chan. Es war ein Kampf, der den Leuten in Erinnerung geblieben ist und den der eine oder andere auch gerne nochmal sehen möchte. Ich denke aber, auch dass Kämpfer wie z.B. Mohamed Trabelsi und Co. sich durch ihre Leistungen in der Vergangenheit einen Titelkampf verdient haben, zumal ich auch aus seinem Letzten Interview entnehmen konnte, dass er gegen mich und um den Titel kämpfen will. Schließlich sagt er ja, dass er gegen jeden kämpfen würde. Na dann, let‘s go! Ich nehme seine Herausforderung an und will in Köln gegen Trabelsi ran. Danach gerne in Düsseldorf vor heimischer Kulisse gegen Chan. Denn auch ich nehme jeden Kampf und jede Herausforderung an!

Was hältst du von Trabelsi als Kämpfer? Er hat acht seiner zehn Auftritte für sich entschieden, zuletzt bei GMC 15 durch Submission.
Ich glaube, dass er sich gut weiterentwickelt hat die letzten Jahre und der Meinung ist, sich mit den Großen messen zu können. Ich werde ihn auf die harte Probe stellen und sehen, ob er das wirklich ist. Ich werde der Welt zeigen, was er wirklich kann, ob er wirklich bereit dafür ist und nicht nur davon redet. Bevor er abhebt, werde ich ihn auf den Boden der Tatsachen zurückholen!

Bereit für die nächsten Herausforderungen: Mohamed Grabinski. (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Du willst also gegen Trabelsi somit am 1. September, bei GMC 16, in der LanxessArena von Köln antreten, an dem Ort, an dem bereits die UFC den Octagon aufgebaut hat? Motiviert dich das umso mehr?
Mich motiviert und freut es sehr, in einer solch großen Arena zu kämpfen. Es ist ein großer Schritt für unseren Sport und ich finde, ein Top-Kampf wie dieser gehört einfach auf die Fight Card. Wir sind zwei explosive Fighter und werden für jede Menge Action sorgen.

Wie würde dich ein Sieg über einen jungen und hungrigen Kämpfer wie Trabelsi voranbringen?
Ich habe gelernt, mir darüber keine Gedanken zu machen und wirklich nur von Kampf zu Kampf zu blicken. Aber ich denke schon, dass mich ein weiterer Sieg einen großen Schritt nach vorne bringen würde. Jeder Sieg ist wichtig, besonders gegen Leute mit guten Bilanzen.

Mit dem Comeback der UFC nach Deutschland, besteht bei dir wieder Hoffnung, in Zukunft endlich für den Branchen-Primus an den Start gehen zu dürfen?
Es freut mich natürlich, dass die UFC jedes Jahr immer wieder nach Deutschland kommt und uns die Möglichkeit gibt, auf solch einem großen Event zu kämpfen. Man sieht, dass immer wieder neue Talente aus Deutschland auf der Fight Card stehen.

Dein Zieh-Vater und Trainer Nordin Asrih will selbst in der UFC antreten, wie er bereits mehrfach in sozialen Medien bekannt gab. Er hat aktuell sechs Siege im Gepäck. Glaubst du, ihr werdet euch beide diesen Traum "UFC" erfüllen?
Ich glaube, das gab es noch nie in der UFC-Geschichte, dass Vater und Sohn auf einer Fight Card standen. Also wenn die UFC mittlerweile mit Kämpfen wie CM Punk gegen XY oder Brock Lesnar vs. Daniel Cormier ankommt, dann können sie auch uns auf die Fight Card bringen, vor allem ist dann auch Qualität dahinter!

Besten Dank für deine Zeit und viel Erfolg für die Vorbereitung auf GMC 16. Wir drücken die Daumen, dass GMC die gewünschten Ansetzungen aufs Papier bringt.
Ich danke euch für das Interview und auf jeden Fall auch meinen Sponsoren: FEFLOGX, Benlee (Ruben Jaring), FitnessBoom (Marin & Mohamed). Ich danke dem Team Pride Gym (Nordin Asrih und Co.), Team Taifun Luta Livre (Armin Eslami & Mimoun Araboui), Team Freundenreich Boxing (Stefan Freundenreich), INJOY Ratingen (Alex Kisler) und GMC (Deniz & Özan).