MMA Deutschland

GNP1 Awards 2016: MMA-Kämpfer des Jahres

Das Wettkampfjahr 2016 hätte für „Mad“ Max Coga aus Frankfurt kaum besser laufen können. Vier Mal stand der Kämpfer vom Team MMA Spirit im Käfig, vier Mal hat er ihn vorzeitig als Sieger verlassen. Seinen Trophäenschrank erweiterte der 27-Jährige dabei um zwei Gürtel, zu denen sich nun auch der begehrte GNP1 Award für den „MMA-Kämpfer des Jahres 2016“ gesellen wird.

Los ging es für Max Coga im März bei der Debüt-Veranstaltung von Top Ten Champions in Herne. Hier bekam es Coga mit dem Niederländer Hyram Rodriguez zu tun, der im Kampf trotz Erfahrungsbonus chancenlos blieb. Von Anfang an machte Coga Druck, ließ Kicks und Knie fliegen. Am Boden setzte er zum Ende der Runde einen Beinhebel an, der offensichtlich Schaden anrichtete und Rodriguez zur Aufgabe in der Rundenpause zwang.

Zwei Monate später bekam Coga die Chance auf den vakanten Federgewichtstitel von Superior FC. Nach einem kurzen Schlagabtausch mit Kontrahent Paata Robakidze versuchte sich dieser an einem Doubleleg-Takedown, den Coga mit einem perfekten Knie zum Kopf abwehrte. Coga landete in der Top Position und arbeitete mit Ground and Pound, da brach der Ringrichter das Duell ab. Beim Knie wurde Robakidze offensichtlich im Gesicht verletzt und konnte das Duell nicht weiterführen. Der Superior-FC-Titel wanderte somit nach Frankfurt.

Im September traf Coga dann im Hauptkampf von „Extreme Fight Club: No. 1 Fighting Championship“ in Gießen auf den bis dato ungeschlagenen Niederländer Joey Kuiten. Auch hier ließ Coga nichts anbrennen, übernahm im Stand direkt das Zepter und konnte nach einem Takedown viele Ellenbogen ins Ziel bringen, die klaffende Platzwunden auf Kuitens Stirn öffneten. In der zweiten Runde bot sich ein ähnliches Bild. Nur ging Coga diesmal nach dem Takedown auf die Submission und sicherte sich einen Rear-Naked Choke, in dem Kuiten abklopfen musste. Belohnt wurde der Sieg mit dem No. 1 FC Federgewichtstitel.

Zum Jahresabschluss stand für Coga im Oktober die erste Verteidigung seines Superior-FC-Titels auf dem Programm. Im Hauptkampf von Superior FC 15 traf er auf den Letten Edgar Skrivers, der in der zweiten Runde mit einem Kniestoß eine stark blutende Platzwunde verpasst bekam. Coga ließ danach vor allem seine Ellenbogen fliegen und machte weiter Druck. In der vierten Runde holte er sich schließlich einen Takedown, schnappte sich den Rücken und zwang seinen Kontrahenten per Rear-Naked Choke zur Aufgabe.

Max Coga hat im Jahr 2016 auf ganzer Linie überzeugt. Am 11. März wird er seinen ersten Kampf in diesem Jahr bestreiten und seinen Superior-FC-Titel in Darmstadt gegen den Brasilianer Nilson Pereira erneut aufs Spiel setzen. Ob er seinen Kurs der Zerstörung 2017 wird fortsetzen können?