MMA Deutschland

GNP1-Awards 2015: Kultigster Kämpfer des Jahres

And the Winner is: Dib Akil

Das Rennen um den Award für den kultigsten Kämpfer des Jahres 2015 war ganz in Nordrhein-Westfälischer Hand. Am Ende setzte sich der „Knochenbrecher“ Dib Akil vor Aziz Karaoglu und dem Vorjahressieger Nick Hein durch und sicherte sich damit erstmals den renommierten Award.

Was macht einen kultigen Kämpfer aus? Sein Kampfstil? Sein Umgang mit den Medien? Oder einfach nur sein Wesen? Diese Frage ist schwer zu beantworten und so hätten die Nominierten nicht unterschiedlicher sein können.

Dib Akil konnte seine Fans am meisten für sich begeistern. Der Mann mit dem harten Kampfnamen „Der Knochenbrecher“, ist vor zwei Jahren mit seinem offensiven Kampfstil und seinem einnehmenden Wesen in die MMA-Szene eingestiegen. Mit einem Sieg über Jan Meyer bei Vote MMA sorgte er für einen ersten Paukenschlag.

In 2015 konnte er zunächst bei Fair FC seinen zweiten Sieg einfahren, bevor es den Bielefelder ins Ausland zog, wo er zunächst bei Desert Force 18 Osama Abdullaziz Majd unterlag und im September dem UFC-Veteranen Alessio Sakara bei der Final Fight Championship 19. Trotz der beiden Niederlagen zeigte Akil Biss und ein großes Kämpferherz.

Diese Attribute, verbunden mit seinem Engagement in den sozialen Medien sorgten dafür, dass der „Knochenbrecher“ zum kultigsten Kämpfer 2015 ausgezeichnet wird.

Dabei hatte er keine leichte Konkurrenz. Aziz Karaoglu hat ein sportlich hervorragendes Jahr hinter sich. Krachende Knock-Out Siege über Jay Silva und Maiquel Falcao sorgten dafür, dass er demnächst einen Titelkampf gegen Mamed Khalidov um den KSW-Gürtel bekommen wird. Seine direkte Art in seinen Interviews sorgte für einige Spannungen in der deutschen MMA-Szene. Der Düsseldorfer hat sich einen Platz auf dem Treppchen verdient.

Den hat sich auch Nick Hein verdient und wäre die Abstimmung eine Woche später gewesen, hätte er seinen Titel vielleicht sogar verteidigt. Der Vorjahressieger konnte sportlich im vergangenen Jahr zwei Siege einfahren. Zunächst gewann er in Berlin gegen Lukasz Sajewski. In Japan - der Heimat seiner Frau - gewann er im September gegen Yusuke Kasuya. Sportlich lief das Jahr für den „Seargant“ also äußerst erfolgreich, aber auch medial konnte er auf sich aufmerksam machen. Als ehemaliger Polizist und mit seiner offenen Art ist er der Symphatieträger in der MMA-Szene. Anfang 2016, nach den Silvestervorfällen in Köln sorgte er mit einem Facebookpost für ein mediales Feuerwerk. Focus, Bild und andere große Zeitschriften berichteten über den Post.

Die exakte Stimmenverteilung im Überblick:
1. Dib Akil: 35,9%
2. Aziz Karaoglu: 28,7%
3. Nick Hein: 13,4%
22,0% für Nordin Asrih, Andreas Kraniotakes, Jonny Kruschinske und Niko Lohmann