MMA Deutschland

GMC 6: Azaitar schlägt Lewon, Chan deklassiert Barakat

Abu Azaitar und Rafal Lewon trafen im Hauptkampf aufeinander. (Alle Fotos: Nazariy Kryvosheyev/GnP1.de)

Mit GMC 6 ging am Samstagabend in Castrop-Rauxel einer der größten MMA-Events auf deutschem Boden über die Bühne. Die Zuschauer in der Europahalle bekamen eine hochprofessionell aufgezogene Veranstaltung mit 13 MMA-Kämpfen zu sehen. Dabei stiegen namhafte Kämpfer wie Abu Azaitar, Andreas Kraniotakes, Djamil Chan und Björn Schmiedeberg in den Käfig - eine Fight Card, die ihresgleichen sucht.

Abu Azaitar vs. Rafal Lewon
Im Vorfeld hatten Abu Azaitar und Rafal Lewon bereits zum Ausdruck gebracht, dass sie in diesem Leben wohl keine Freunde mehr werden würden. Trotz der Hitzigkeit des Gefechts, zeigten beide im Kampf viel Respekt vor den Fähigkeiten des Gegenübers. Beide tasteten sich zu Beginn ab. Lewon ergriff irgendwann die Initiative, stürmte nach vorne und drückte Azaitar an den Käfig. Dabei musste Lewon bereits einige harte Treffer einstecken. Den Kampf konnte Lewon in der ersten Runde kurzzeitig zu Boden bringen. Dort wurde er von Azaitar mit einem Armbar bedroht, der Kölner konnte den Griff aber nicht durchbringen und bearbeitete Lewon stattdessen mit Schlägen.

Im zweiten Durchgang ließen es beide Sportler deutlich ruhiger angehen. Azaitar konnte im Stand vereinzelt Kicks und Schläge ins Ziel bringen, während sich Lewon an Takedowns versuchte, damit aber erfolglos blieb. In der dritten und entscheidenden Runde konnte Lewon den Kölner wieder an den Käfig bringen und dort für kurze Zeit auf den Boden befördern. Azaitar bekam vom Ringrichter einen Punkt abgezogen, da er sich am Käfig festhielt. Kurze Zeit später kam er wieder auf die Beine und konnte im Stand noch einmal das Geschehen kontrollieren.

Nach drei Runden mussten die Punktrichter entscheiden. Diese werteten die Begegnung einstimmig für Abu Azaitar, der zusammen mit seinen zahlreich erschienen Fans den Gewinn des GMC-Mittelgewichtstitels feierte.

Djamil Chan vs. Baker Barakat
Im ersten Titelkampf des Abends kämpften die starken Standkämpfer Djamil Chan und Baker Barakat um den vakanten GMC-Leichtgewichtstitel. Für Barakat war es nach unzähligen Standkämpfen das erste Duell nach MMA-Regeln. Von langer Dauer war sein MMA-Debüt jedoch nicht.


Baker Barakat wurde schlafen geschickt. (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GnP1.de)

Nach einer kurzen Abtastphase explodierte Djamil Chan und feuerte eine Kombination mit fast 20 knallharten Schlägen ab. Ein deutlich überrumpelter Barakat versuchte mit einer Linken zu kontern. Chan mied die Hand und setzte noch im Stand einen Arm-In Rear-Naked Choke an, zog Barakat zu Boden und schickte ihn dort nach 38 Sekunden ins Land der Träume. Djamil Chan ist somit der neue GMC-Champion im Leichtgewicht.

Kerim Engizek vs. Abeku Afful
Kerim Engizek fackelte nicht lange und kam direkt zum Kampfbeginn mit einem Flying Knee angeflogen. Im Clinch brachte er weitere harte Knie ins Ziel, Afful konnte sich aber an ihm festklammern und ihn an den Käfig drücken. Da Engizek sich am Käfig festhielt, bekam er vom Ringrichter einen Punkt abgezogen. Afful sicherte sich kurz danach trotzdem den Takedown und blieb bis zum Rundenende in der Top Position. Dabei bearbeitete er Engizek mit Schlägen, musste aber selbst einige harte Treffer einstecken.

Auf der Suche nach dem Knockout ging Engizek zum Beginn von Runde zwei erneut explosiv nach vorne und setzte harte Körpertreffer. Afful hielt dagegen und suchte den Clinch, doch Engizek nahm allmählich die Ruder in die Hand. In der zweiten Kampfhälfte zermürbte Engizek seinen Gegner mit harten Fäusten.


Kerim Engizek mit dem eingesprungenen Knie. (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GnP1.de)

In der letzten Runde machte Afful komplett zu. Engizek feuerte unzählige Schläge ab, während Afful sich hinter der Deckung versteckte. Afful stellte sich der Tortur und bewies ein riesiges Kämpferherz, den Kampf hatte er aber verloren. Nach drei Runden wurde Kerim Engizek – trotz Punktabzug in der ersten Runde – einstimmig zum Sieger erklärt. Wie sich nach dem Kampf herausstellte, hatte sich Afful in der zweiten Runde eine Schulterverletzung zugezogen und konnte nur noch mit einer Hand schlagen.

Abus Magomedov vs. Donovan Panayiotis
Abus Magomedov eröffnete den Kampf mit einem präzisen Tritt zum Körper. Kurze Zeit später brachte er eine knüppelharte Linke ins Ziel, die Donovan Panayiotis zu Boden streckte. Mit hartem Ground and Pound machte Abus Magomedov den Sack schließlich nach 56 Sekunden zu.

Andreas Kraniotakes vs. Tassilo Lahr
In seinem Halbschwergewichtsdebüt bekam es Andreas Kraniotakes mit Tassilo Lahr zu tun und der junge Mannheimer machte es der früheren Nummer eins im Schwergewicht alles andere als leicht. Kraniotakes arbeitete von Beginn an mit schnellen Jabs, deren Wirkung sich im Laufe des Kampfes in Lahrs Gesicht zeigte, Lahr stürmte immer wieder mit harten Händen in die Nahdistanz und sicherte sich zum Ende der Runde sogar einen Takedown.

Im zweiten Durchgang startete Lahr erneut mit Schlagkombinationen durch. Nach kurzer Zeit sicherte er sich einen Takedown, der Ringrichter ließ beide aber aufgrund von Inaktivität wieder aufstehen. „Big Daddy“ setzte im Stand einige Treffer, Lahr neutralisierte die Angriffe aber durch Clinchen am Käfig.

Beide Kämpfer gingen in der letzten Runde noch einmal nach vorne. Kraniotakes punktete mit Körpertreffern und verpasste Lahr eine blutige Nase. Der Mannheimer ließ sich aber nicht beeindrucken und brachte den Kampf ein weiteres Mal auf die Matte. Kraniotakes versuchte sich an Aufgabegriffen, Lahr hielt aber die Top Control, allerdings ohne signifikanten Schaden anzurichten. In der letzten Minute konnte Lahr noch einmal Kraniotakes' Rücken erklimmen und ihn aus der Back Mount mit Schlägen und Ellenbogen bearbeiten. Ein vorzeitiges Ende war aber nicht mehr drin.


Andreas Kraniotakes schnappte sich den Punktsieg - nicht unumstritten. (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GnP1.de)

Dieses knappe Duell musste also von den Punktrichtern entschieden werden. Die drei Judges sahen allesamt Andreas Kraniotakes vorne. Aus dem Publikum gab es für diese Entscheidung Buhrufe. Auch das Team um Tassilo Lahr kündigte an, gegen das Urteil Einspruch einzulegen.

Björn Schmiedeberg vs. Valdrin Istrefi
Im einzigen Schwergewichtsduell des Abends trafen Björn Schmiedeberg und Valdrin Istrefi aufeinander. Beide Kämpfer arbeiteten von Anfang an mit Low Kicks. Schmiedeberg stürmte zudem in gewohnter Manier mit Schlägen nach vorne, und konnte damit in der ersten Hälfte des Kampfes einige Treffer setzen.

Istrefi fand erst später seinen Rhythmus. In der letzten Runde konnte er Schmiedeberg an den Käfig drücken und den Kampf auf die Matte verlagern. Kurz vom Kampfende drehte sich Schmiedeberg aber heraus und landete selbst in der Top Position.

Am Ende wurde Björn Schmiedeberg, der hier insgesamt die besseren Treffer landen konnte, zum Sieger nach Punkten erklärt.

Ottman Azaitar vs. Serge Dali
Ottman Azaitar und Serge Dali hatten keine Lust auf eine längere Abtastphase und legten direkt los. Mit wilden Fäusten versuchten beide Kämpfer die Begegnung schnell zu beenden. Dali suchte dann nach kurzer Zeit den Bodenkampf, doch Azaitar konnte einige Takedown-Versuche verteidigen und selbst wenn es mal auf den Boden ging, dauerte es nur wenige Sekunden, bis er wieder auf den Beinen stand.

Nach knapp drei Minuten klammerte sich Dali an Azaitars Bein fest, der Kölner schüttelte seinen Gegner jedoch ab und ging mit hartem Ground and Pound hinterher. Dali drehte sich zur Seite, da schnappte Azaitar sofort mit dem Rear-Naked Choke zu und zwang seinen Gegner aus Frankreich zur Aufgabe.

Andreas Birgels vs. Stefan Heber
Andreas Birgels hatte es gegen Stefan Heber eilig. Er stürmte nach wenigen Sekunden nach vorne, schickte Heber mit einem krachenden Knie zum Kopf auf den Boden und beendete den Kampf nach gerade einmal 21 Sekunden mit Schlägen.

Anatolij Baal vs. Mick Mokoyoko
Anatolij Baal übernahm mit explosiven Händen und Schlagkombinationen die Kontrolle des Kampfes. Mokoyoko hatte es auf Takedowns abgesehen, kassierte allerdings recht zeitig im Kampf beim Takedown-Versuch ein Knie gegen den Kopf, als er sich auf seinen Knien befand. Nach einer kurzen Verschnaufpause machte Mokoyoko weiter. Baal bekam für diese illegale Aktion einen Punkt abgezogen, bestimmte den Kampfverlauf aber bis zum Rundenende weiter. Auch in der zweiten Runde konnte Baal die Richtung des Kampfes bestimmen, indem er seinen Gegner sowohl am Boden als auch im Stand mit Schlägen bearbeitete.

Dramatisch wurde es noch einmal in der dritten Runde. Mokoyoko holte sich den Takedwon, schlug aus der Top Position auf Baal ein und konnte ihn beinahe mit einem Armbar zur Aufgabe zwingen. Baal quälte sich durch den Schmerz und es gelang ihm tatsächlich, sich hier noch einmal herauszudrehen. Baal haute daraufhin noch einmal alles raus und brachte viele harte Fäuste ins Ziel.


Anatolij Baals Fäuste haben die Halle zum Staunen gebracht. (Foto: Nazariy Kryvosheyev/GnP1.de)

Auch wenn Baal in der ersten Runde einen Punkt abgezogen bekam, hatte er diesen Kampf sicher. Die Punktrichter erklärten ihn nach drei Runden einstimmig zum Sieger.

Niko Serbezian vs. Mowladi Bersanov
Niko Serbezian und Mowladi Bersanov lieferten sich einen unterhaltsamen Schlagabtausch, bis sich Niko Serbezian einen Takedown sichern, und den Rücken seines Gegners erklimmen konnte. Aus dieser Position schlug Serbezian bis zum Rundenende auf seinen Gegner ein, Bersanov verteidigte sich jedoch gut.

In der zweiten Runde gab es ein ähnliches Bild zu sehen. Beide tauschten im Stand Schläge und Kicks aus, bis es wieder auf die Matte ging und Serbezian mit hartem Ground and Pound – vor allem zum Körper – Punkte sammeln konnte.

Serbezian zeigte sich im letzten Durchgang im Stand deutlich variabler und brachte die verschiedensten Kicks ins Ziel. Bersanov konnte den Kampf gegen Ende noch einmal zu Boden verlagern, wurde jedoch gesweept und mit Schlägen belagert. Der Sieger dieses unterhaltsamen Kampfes musste am Ende von den Punktrichtern entschieden werden und die werteten die Begegnung für Niko Serbezian.

Damian Pikula vs. Tim Van Voorst
Nach einer kurzen Abtastphase schnappte sich Tim Van Voorst das Bein seines Gegners und brachte ihn zu Boden.  Aus der Oberlage kontrollierte Van Voorst seinen Kontrahenten bis zum Rundenende, wurde dabei aber zweimal von Pikula mit Armbar-Versuchen bedroht.

Im zweiten Durchgang ging es nach einem kurzen Schlagabtausch wieder auf die Matte. Van Voorst konnte am Boden harte Schläge ins Ziel bringen. Nach knapp drei Minuten arbeitete sich Van Voorst zum Arm Triangle Choke vor. Der Griff saß. Pikula verpasste aber den Moment, abzuklopfen und ging schlafen.

Johannes Michalik vs. Sven Goos
Im Eröffnungskampf des Abends tauschten Johannes Michalik und Sven Goos zu Beginn Knie und Schläge aus, bis Goos beim Takedownversuch auf dem Rücken landete und von Michalik mit Schlägen bearbeitet wurde. Goos kam wieder auf die Beine, wurde aber kurz danach wieder auf den Boden befördert.

Goos startete die zweite Runde mit einem Takedown. Am Boden konnte er einige Treffer ins Ziel bringen, der Ringrichter ließ beide aber aufgrund von Inaktivität aufstehen. Goos zeigte sich im Stand aktiver, kassierte kurz vorm Rundenende aber noch einmal einen Takedown. Im letzten Durchgang punktete Goos mit einigen Treffern im Stand, Michalik gelang noch einmal ein Takedown, er konnte aus seiner Position aber keinen Profit schlagen.

Die Punktrichter erklärten Sven Goos nach drei Runden zum einstimmigen Punktsieger.

Die GnP Fight Night Awards

Kampf des Abends: Anatolij Baal vs. Mick Mokoyoko
Knock-out des Abends: Abus Magomedov vs. Donovan Panayiotis
Submission des Abends: Djamil Chan vs. Baker Barakat

Die Ergebnisse der Veranstaltung im Überblick:

GMC 6
18. April 2015
Europahalle in Castrop-Rauxel

Titelkampf im Mittelgewicht
Abu Azaitar bes. Rafal Lewon einstimmig nach Punkten

Titelkampf im Leichtgewicht
Djamil Chan bes. Baker Barakat via Technical Submission (Arm-In Rear-Naked Choke) nach 0:38 in Rd. 1

Kerim Engizek bes. Abeku Afful einstimmig nach Punkten
Abus Magomedov bes. Donovan Panayiotis via K.o. (Schläge) nach 0:56 in Rd. 1
Andreas Kraniotakes bes. Tassilo Lahr einstimmig nach Punkten
Björn Schmiedeberg bes. Valdrin Istrefi einstimmig nach Punkten
Ottman Azaitar bes. Serge Dali via Rear-Naked Choke nach 3:30 in Rd. 1
Andreas Birgels bes. Stefan Heber durch T.K.o. (Schläge) nach 0:21 in Rd. 1
Anatolij Baal bes. Mick Mokoyoko einstimmigen nach Punkten
Niko Serbezian bes. Mowladi Bersanov einstimmig nach Punkten
Tim Van Voorst bes Damian Pikula via Technical Submission (Arm Triangle Choke) nach 3:43 in Rd. 2
Sven Goos bes. Johannes Michalik einstimmig nach Punkten