MMA Deutschland

GMC 5: Spitzenkämpfe am Samstag in Castrop-Rauxel

Am Samstag hat das Warten ein Ende. Nach über einem Jahr Pause kehren die German MMA Championships zurück. Im letzten Jahr konnte der Veranstalter gleich zwei Ground & Pound Awards absahnen. Auch die fünften Ausgabe der Eventserie gilt als heißer Kandidat für die begehrte Trophäe. Zahlreiche namhafte Kämpfer aus Deutschland werden am Samstag ins umzäunte Achteck steigen und die Halle zum Kochen bringen.

Insgesamt 14 Kämpfe nach Unified Rules sind für die Veranstaltung in der Europahalle in Castrop-Rauxel angesetzt, wobei ein Titelkampf im Federgewicht an der Spitze der Fight Card steht.

In seiner ersten Titelverteidigung wird Lom-Ali Eskijew (7-3) gegen Attila Korkmaz (5-1) in den Käfig steigen. Der 22 Jahre junge Eskijew verdiente sich im letzten Jahr mit einem Submission-Sieg gegen Grappling-Ass Tobias Huber bei GMC 3 einen Kampf um den vakanten Titel. Wenige Monate später trat er dann bei der vierten Ausgabe von GMC gegen Arthur Grass an, dem er mit einem harten Ellenbogen eine Platzwunde zufügte. Der Kampf musste abgebrochen werden und Eskijew wurde zum Champion gekrönt. Danach konnte er sich einen K.o.-Sieg gegen M-1-Veteran Vugar Bakhshiev sichern. Anfang des Jahres musste sich Eskijew zum zweiten Mal in einem unterhaltsamen Rückkampf Max Coga durch Aufgabe geschlagen geben. Im Juni kehrte der starke Ringer vom Combat Club Cologne mit einem T.K.o.-Sieg gegen Peter Mettler auf die Siegerstraße zurück.

Für den 23 Jahre junge Attila Korkmaz ist dies der größte Kampf seiner Karriere. Der Kämpfer vom Frankfurter MMA Spirit ist seit fünf Kämpfen ungeschlagen und konnte sich Anfang des Jahres mit dem Gewinn des Federgewichtsturniers von No Compromises FC den Titel der Organisation sichern. Dafür setzte sich der Berliner erst gegen Marc Bockenheimer und dann gegen Arthur Grass durch. Am Samstag soll der Trophäenschrank um einen der größten Titel der deutschen MMA-Szene erweitert werden.

Im Co-Hauptkampf kommt es zu einem Superkampf im Weltergewicht. Dabei trifft Sebastian Risch (11-5) auf die aktuelle Nummer fünf der Gewichtsklasse, David Zawada (8-1).

Risch wird zum ersten Mal in seiner Karriere im Weltergewicht antreten. Der frühere Respect.FC-Mittelgewichtschampion sollte eigentlich in seinem letzten Kampf auf Hendrik Oschmann treffen. Beide lieferten sich wochenlange Wortgefechte, doch am Ende musste Oschmann das Duell bei We Love MMA verletzungsbedingt absagen und Risch traf stattdessen auf den US-Amerikaner Hayward Charles. Risch verlor den Kampf und führte damit seine durchwachsene Kampfbilanz fort. Im letzten Jahr konnte er drei von vier Kämpfen für sich entscheiden und besiegte dabei unter anderem bei der letzten Ausgabe von GMC Roman Kapranov durch technischen Knock-out. Risch macht gerne zügig den Sack zu. In seiner Karriere musste der Bremer erst ein einziges Mal über die volle Distanz gehen.

Der Düsseldorfer David Zawada wird ihn vor eine große Herausforderung stellen. Zawada musste bislang nur eine Niederlage einstecken, und zwar gegen Respect.FC-Champion Djamil Chan. Der 24-Jährige konnte in seiner Karriere unter anderem Kerim Engizek besiegen. Im letzten Jahr sicherte er sich mit einem K.o.-Sieg gegen Luca Vitali den Titel von Swiss MMA Championship.

Im Mittelgewicht kommt es zum Kampf zwischen Rafal Lewon (7-3) und Kerim Engizek (7-5).

Engizek konnte sich nach einem holprigen Karrierestart als Top-Kämpfer im deutschen Mittelgewicht etablieren. Im letzten Jahr sicherte sich der Kämpfer vom Team Alpha einen K.o.-Sieg gegen Volker Dietz. Anfang 2014 nahm Engizek dann am Mittelgewichtsturnier von No Compromises FC teil. Im Viertelfinale besiegte er Benjamin Nüssle, im Halbfinale Roman Kapranov und im Finale schlussendlich Gocha Smoyan. Alle Siege kamen durch T.K.o. in der ersten Runde.

Am Samstag wird ihm Rafal Lewon im Käfig gegenüber stehen. Für den gebürtigen Polen lief es zuletzt nicht immer gut. Von seinen letzten vier Kämpfen konnte er lediglich einen gewinnen. Davor machte er sich mit einer Siegesserie von sechs Kämpfen einen Namen und konnte unter anderem Maurice van Waeyenberghe schlagen. Lewon gilt als schlagstarker Boxer. Alle seine Siege sicherte er sich vorzeitig in der ersten Runde. Ob ihm am Samstag gegen Kerim Engizek die Rückkehr auf die Straße der Gewinner gelingt?

Martin Buschkamp (7-0) wird ebenfalls bei GMC 5 in den Käfig steigen. Er wird es mit dem Sambo-Kämpfer Vugar Bakhshiev (9-8-1) zu tun bekommen.

Buschkamp ist in seiner Karriere noch ungeschlagen und sicherte sich sechs seiner Siege durch Rear-Naked Choke. Letztes Jahr war Buschkamp bereits bei GMC 3 im Einsatz und kämpfte gegen Patrik Berisha um den Federgewichtstitel der Organisation. Der Kampf endete aufgrund eines versehentlichen Cuts in einem No Contest. Danach konnte Buschkamp bei Cage Warriors Matteus Lahdesmaki nach Punkten schlagen. Nach über einem Jahr Pause kehrte er im Juni bei Shooto Switzerland zurück und zwang Davide Baneschi zur Aufgabe.

Vugar Bakhshiev aus Aserbaidschan verbrachte einen Großteil seiner Karriere bei der renommierten europäischen Organisation M-1 Global. Er hat mehr als doppelt so viele Kämpfe wie sein Gegenüber auf dem Konto. Deutschen Fans könnte Bakhshiev noch von der Rhein-Neckar Championship im vergangenen Jahr bekannt sein. Dort stand er im Hauptkampf Lom-Ali Eskijew gegenüber, musste sich ihm aber durch Knock-out geschlagen geben.

Auch die schweren Jungs sind am Samstag wieder im Einsatz, wenn Björn Schmiedeberg (9-4-1) auf Janosch Stefan (4-4) treffen wird.

Beide Kämpfer waren verletzungsbedingt längere Zeit nicht in Aktion. Schmiedeberg musste zuletzt in seinem ersten Kampf im Ausland eine Niederlage gegen den starken Dänen Christian Colombo einstecken. Davor räumte er vier Jahre lang in der deutschen MMA-Szene auf und sicherte sich unter anderem Siege gegen Manuel Masuch und Andreas Kraniotakes. Gegen letzteren stand er bei der dritten Ausgabe von GMC ein zweites Mal im Käfig, kämpfte jedoch Unentschieden gegen ihn.

Janosch „The Rock“ Stefan hat eine ausgeglichene MMA-Bilanz und musste sich zuletzt gleich zweimal dem Österreicher Dritan Barjamaj durch K.o. geschlagen geben. Stefan war in den letzten Jahren vermehrt auf Grappling-Turnieren unterwegs, weiß aber auch mit seinen Fäusten zu überzeugen.

Abus Magomedov (9-2) vom Combat Club Cologne wird zum zweiten Mal einen polnischen Kämpfer bei GMC empfangen. Ihm steht KSW-Veteran Rafal Blachuta (9-3) gegenüber.

Magomedov trat bei GMC 4 gegen KSW-Kämpfer Rafal Moks zur Verteidigung des GMC-Weltergewichtstitels an, fand sich aber nach einem guten Start im Guillotine Choke wieder und musste abklopfen. Den Titel gewann der Kämpfer vom Combat Club Cologne im Februar 2013 im Kamp gegen Jessin Ayari, den er in der ersten Runde stoppen konnte. Magomedov konnte zuletzt die Einzelmeisterschaften der Deutschen Grappling Liga gewinnen und wird nun nach einem Jahr Pause wieder die Faustschützer anziehen.

Rafal Blachuta kämpfte in seiner Karriere größtenteils in Polen und durfte dort zuletzt zweimal bei Großevents von Konfrontacja Sztuk Walki (KSW) kämpfen. Beide Begegnungen konnte er in der zweiten Runde durch Aufgabe für sich entscheiden. Im Jahr 2011 musste er sich bei KSW Magomedovs Teamkollegen Ruben Crawford geschlagen geben. Ob ihm am Samstag die Rache gelingt?

In weiteren Spitzenkämpfen kommt es zu Begegnungen zwischen Musa Jangubaev (9-3-1) und Gucha Smoyan (6-5), Ali Selcuk Ayin (5-6) und Kalid Taha (4-0), Nick Salchow (3-0) und Christin Skorzik (2-0) sowie Fabian Hindenberg (4-0) und Mick Mokoyoko (5-2).

Tickets gibt es an ab 35€ der Abendkasse. Das komplette Programm im Überblick:

GMC 5
13. September 2014
Europahalle, Castrop-Rauxel

Titelkampf im Federgewicht
Lom-Ali Eskijew (c) vs. Attila Korkmaz 

Sebastian Risch vs. David Zawada
Rafal Lewon vs. Kerim Engizek
Martin Buschkamp vs. Vugar Bakhshiev
Björn Schmiedeberg vs. Janosch Stefan
Abus Magomedov vs. Rafal Blachuta 
Mick Mokoyoko vs. Fabian Hindenberg
Khalid Taha vs. Ali Selcuk Ayin
Gocha Smoyan vs. Musa Jangubaev
Nick Salchow vs. Christian Skorzik
Danny Stritzke vs. Andre Schell 
Mandy Böhm vs. Cinja Kiefer
Christopher Axiotis vs. Pascal Wolff
Ismail Naurdiev vs. Cam Kaya