MMA Deutschland

GMC 21: Grabinski nun gegen Chope, Coga empfängt Michailidis

Am 7. September steigt Marcel Grabinski, der GMC-Champion im Leichtgewicht, erstmals in diesem Jahr in den Käfig . Der 27-Jährige wird in Köln seinen Titel verteidigen, bekommt es dabei aber nicht wie ursprünglich geplant mit dem Spanier Abner Lloveras zu tun (GNP1.de berichtete), sondern trifft nun auf den UFC-erfahrenen US-Amerikaner Will Chope. Des Weiteren ist Max Coga auf dem Weg, sich einen Titelkampf im Federgewicht bei GMC zu verdienen und kollidiert bei GMC 21 mit dem Griechen Athinodoros Michailidis.

Titelverteidiger Marcel „Mohamed“ Grabinski (17-5), der nun wieder unter seinem Geburtsnamen „Marcel“ in den Käfig steigt, hält den GMC-Titel seit 2016. Diesen konnte er sich durch Rear-Naked Choke gegen Paulo Boer sichern, verteidigte ihn seitdem jedoch nur einmal gegen Mohamed Trabelsi. Auftritte außerhalb von GMC, Verletzungen und ein verpasstes Kampfgewicht von Herausforderer Joilton Lutterbach verhinderten weitere Titelverteidigungen

Untätig blieb Grabinski allerdings nicht, allein im vergangenen Jahr stieg er drei Mal in den Käfig und setzte sich nicht nur gegen Trabelsi, sondern auch gegen den Kroaten Ivica Jakopic und den Ukrainer Aleksey Sotnikov vorzeitig durch. Nun will der Düsseldorfer die zweite Titelverteidigung unter Dach und Fach bringen.

Will „The Kill“ Chope (36-15) ist kein einfaches Unterfangen für Grabinski. Der 28-Jährige US-Amerikaner blickt auf 113 Kämpfe als Profi, die er im MMA, Muay Thai, K-1, Boxen, Lethwei und Bare-Knuckle Boxing bestritt. 2014 war er auch in der UFC aktiv und trat dort u.a. gegen Max Holloway an, der heute den Federgewichtstitel der Organisation hält. Chope lebt seit zehn Jahren in Asien, ist aktuell in Singapur beheimatet. Zuletzt war er für URCC auf den Philippinen in Aktion und sicherte sich dort das Gold im Feder sowie Leichtgewicht. Nun will er auch in Deutschland für Furore sorgen.

Mad“ Max Coga is back for more!

Max Coga (20-6-1) steigt nach GMC 20 nur eine Veranstaltung später wieder in den Käfig der German MMA Championship. Die deutsche Nummer 2 im Federgewicht stand schon früh in seiner Karriere mit einigen der besten Kämpfern der deutschen MMA-Szene im Käfig und konnte einen Sieg über Antun Racic sowie zwei über Lom-Ali Eskijew einfahren. Diese Leistungen verschafften ihm einen Titelkampf bei Superior FC, deren Gürtel er sich gegen Paata Robakidze sicherte. Das Gold der Organisation verteidigte er anschließend gegen Edgars Skrivers, Nilson Pereira und Daniel Requeijo.

Spätestens jetzt war das Interesse an dem Athleten vom MMA Spirit auch international geweckt. So heuerte er schließlich bei der Professional Fighters League an, um sich dort im Federgewichtsturnier um eine Million Dollar zu messen. Im ersten Kampf der Gruppenphase unterlag er noch umstritten gegen Timur Valiev, mit einem eindrucksvollen T.K.o.-Erfolg über den ehemaligen Bellator-Champion Marcos Galvao qualifizierte er sich jedoch für die Playoffs. Dort musste er sich dem späteren Sieger Lance Palmer geschlagen geben, der seine elitären ringerischen Fähigkeiten zu seinem Vorteil zu nutzen wusste.

Der 29-Jährige kehrte bei GMC 20 nach Deutschland zurück und traf dort auf Damien Lapilus. Ein heiß diskutiertes Unentschieden war das Fazit des Auftritts in Berlin, das nicht nur einen faden Beigeschmack hinterließ, sondern „Mad Max“ Coga neu motiviert und wieder rasch in Aktion treten lässt. Am 7. September trifft er auf Athinodoros Michailidis (8-8) - ein Mann, der Coga nicht nur in punkto Lebenserfahrung einen Schritt voraus ist, sondern auch über 100 Profikämpfe auf dem Buckel hat.

Ob Muay Thai, K-1 oder MMA – Michailidis war als "Road Warrior" in zahlreichen Ländern aktiv und will seinem Kampfnamen „300“ alle Ehre machen, wenn er im Stile eines Spartaners auf Coga trifft. So hielt er u.a. die Titel bei XFS, MTGP oder Battle und stand zum Beispiel gegen Robin van Roosmalen im Ring. Ob das allerdings für das Kaliber des Top-Fighters vom MMA Spirit ausreichen wird, bleibt abzuwarten.

GMC 21 findet am 7. September in der Kölner Lanxess Arena statt, in der einst die UFC ihre Deutschland-Premiere feierte. Tickets für die Veranstaltung gibt es auf Eventim.de mit dem Code GNP1GMC21 bekommt ihr bei der Bestellung 10 Prozent Rabatt.

Damit stehen für Köln bisher folgende Kämpfe fest:

GMC 21
7. September 2019
Lanxess Arena, Köln

Titelkampf im Leichtgewicht
Marcel Grabinski (c) vs. Will Chope

Max Coga vs. Athinodoros Michailidis
Alexander Vertko vs. Anatolij Baal
Anton Mor vs. Joilton Lutterbach
Mick Mokoyoko vs. Rene Runge
Andre Schmidt vs. Mamadou Lamine Sene
Anna Isabella Hübsch vs. Katharina Dalisda
Islam Dulatov vs. Gjoni Palokaj
Jabrail Dulatov vs. Daniel Vogel