Anzeige

MMA Deutschland

GMC 11: Agaev gegen Avramovic wird nachgeholt

Selim Agaev und Nenad Avramovic sollten bereits bei GMC 10 die Klingen kreuzen. Agaev sagte jedoch krankheitsbedingt ab. Im Interview mit GNP1TV sprachen sich beide Athleten für einen zweiten Versuch aus und die Veranstalter erfüllen ihnen diesen Wunsch: Bei GMC 11 kollidieren beide Kämpfer nun endlich, am 22. April in Castrop-Rauxel. Am selben Abend werden außerdem zwei Mittelgewichte ihren großen Auftritt haben: Nihad Nasufovic trifft auf Robert Lau.

Selim Agaev (9-2) wollte das neue Jahr mit einem Erfolg beginnen, doch nach drei sieglosen Duellen im vergangenen Jahr saß das Weltergewicht vorerst auf der Ersatzbank. Jetzt will er, wieder genesen, voll angreifen und zu alter Stärke finden.

In nur zwei Jahren als Profi hatte sich der talentierte 22-Jährige eine eindrucksvolle Bilanz von neun Siegen erarbeitet, sieben davon vorzeitig. Besiegt hatte ihn zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Seitdem lief es weniger gut für den „Borz“ (z.D. „Wolf“). Einem No Contest gegen Andreas Birgels folgten vorzeitige Niederlagen gegen eben jenen Birgels sowie zuletzt gegen Joilton Santos bei GMC 9.

Diesen Negativtrend gilt es nun bei German MMA Championship 11 zu stoppen. Für Agaev wird es der zweite Auftritt beim deutschen MMA-Primus, geplant ist der erste Sieg. Auf Facebook äußerte sich der junge Hamburger vom Central Fight Club Hamburg positiv über sein Comeback und gab sich motiviert.

Dafür muss er an Nenad Avramovic (9-2) vorbei. Der ehemalige „Mister Vorarlberg“ fährt unter komplett anderen Vorzeichen nach Hamburg. Nach einem holprigen Karriere-Start, in dessen Verlauf der 30-Jährige nur einen seiner ersten vier Kämpfe gewinnen konnte, feierte er zuletzt ganze vier Siege in Folge. Dafür verschlug es den Planet Eater nach Frankreich, Deutschland sowie in seine Heimat Österreich. Sollte er nun auch Hamburg als Sieger verlassen, wäre es der größte Sieg seiner bisherigen Karriere und ein perfekter Start ins neue Jahr.

Robert Lau (4-0) überzeugte im Vorjahr durch starke Leistungen und sicherte sich so den GNP1 Award für den „Besten jungen Kämpfer“. Der junge Kämpfer vom Team Integra in Wittlich zwang im April 2016 Thomas Wassmer zur Aufgabe in der ersten Runde. Etwas über einen Monat später folgte der nächste Erstrundensieg gegen Maximilien Schlatter vor heimischer Kulisse, diesmal durch T.K.o. Den Höhepunkt erreichte Lau aber im September in Stuttgart.

Im Alter von gerade einmal 18 Jahren und mit drei Profi-MMA-Kämpfen in der Bilanz stand Lau im Hauptkampf der Veranstaltung dem früheren UFC-Kämpfer Amilcar Alves gegenüber und zeigte den Zuschauern aus welchem Holz er geschnitzt ist. Mit einem perfekten Konterschlag knipste er dem Brasilianer eiskalt die Lichter aus – das bereits in Runde eins. Im Oktober reiste Lau nach St. Petersburg, um bei der WMMAA-Europameisterschaft teilzunehmen. Am Ende holte er sich die Silbermedaille. Einen Monat später ging es für Lau nach China, wo die Weltmeisterschaft der WMMAA stattfand – auch dort gab es Silber. Diesen Positivtrend will er auch 2017 weiterführen, wenn er auf Nihad Nasufovic (6-2) trifft.

Nasufovic startete seine Karriere mit drei Siegen in Folge und eroberte 2013 den Halbschwergewichtstitel bei Gladiators FC. Daraufhin legte der Aalener eine Pause ein, die ihm weniger gut tat. Es folgten zwei Niederlagen. Gegen Filip Bradaric gelang er schließlich wieder auf die Siegerstraße und konnte 2016 zwei wichtige Siege einfahren - einen gegen jenen UFC-Kämpfer Amilcar Alves, den auch Lau bezwingen konnte. Jetzt soll der vierte Erfolg in Serie her. Dafür will der Montenegriner Lau die erste Niederlage zufügen. Ob der 30-Jährige seine Lebenserfahrung gegen den Nachwuchsstar ausspielen kann?

Tickets für GMC 11 sind ab sofort bei Eventim.de und Tickethall.de zu bekommen.
Anbei die bisher bestätigten Kämpfe für GMC 11 auf einen Blick:

GMC 11
22. April 2017
Europa-Halle, Castrop-Rauxel

Selim Agaev vs. Nenad Avramovic
Daniel Dörrer vs. Tim Richter
Nihad Nasufovic vs. Robert Lau
Rasul Malsagov vs. Guy da Silva

Kommentare