MMA Deutschland

GMC 10: Zawada stoppt Kraniotakes, krönt sich zum Champion

Der neue Champion im Halbschwergewicht: Martin Zawada (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Die 10. Ausgabe von GMC hatte im Vorfeld zwar mit einigen Absagen zu kämpfen, lieferte den Zuschauern in der Hamburger Inselparkhalle schlussendlich trotzdem spektakuläre Partien. Im Hauptkampf des Abends besiegte Martin Zawada GMC-Champion Andreas Kraniotakes, zuvor war es Anatolij Baal, der Alexander Vogt abklopfen ließ. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse des Kampfabends.

Andreas Kraniotakes versuchte sich in Hamburg zum Doppelchampion zu krönen. Der GMC-Schwergewichtschampion trat im Halbschwergewicht an, um den vakanten Titel an sich zu reißen. Martin Zawada verhinderte dieses Vorhaben mit harten Schwingern. Immer wieder traf er Kraniotakes, der sich fast ausschließlich im Rückwärtsgang befand.

Zu selten nutzte „Big Daddy“ seine Führhand, war zu unbeweglich und erlaubte es so dem Düsseldorfer ihn Richtung Käfig zu drücken und dort mit harten Fäusten zu bearbeiten. Im zweiten Durchgang fiel Kraniotakes schließlich, von harten Treffern zum Kopf und Körper getroffen, zu Boden und wurde vom Ringrichter vor weiterem Schaden bewahrt. Nach dem Duell gab Kraniotakes zu verstehen, dass dies womöglich seine letzte Begegnung war.

Zuvor waren es Anatolij Baal und Alexander Vogt, die sich eine Schlacht lieferten. Beide Kämpfer bekriegten sich im Stand, Vogt traf mit harten Knien aus dem Clinch – kaum wieder auf Abstand war es Baal, der harte Fäuste anbringen konnte. Im zweiten Durchgang steckte Vogt schließlich einige harte Treffer ein und wurde im Vorwärtsgang in einem eingesprungenen Guillotine Choke fixiert, aus dem es kein Entkommen mehr gab. Der Lokalmatador musste abklopfen.

Das Hamburger Derby zwischen Ömer Solmaz und Mike Engel brachten die Stimmung zum Überlaufen. Besonders das Fanlager von Solmaz verwandelte die Inselparkhalle in einen Hexenkessel und unterstützte seinen Schützling lautstark. Davon angetrieben war es Solmaz, der den Ton im Stand angab. Immer wieder konnte er Engel mit schnellen Händen zusetzen, gepaart mit Lowkicks zur Waade und vielen Antäuschungen, die Engel sichtlich nachdenken ließen.

Genau jene Denkpausen nutzte Solmaz aus – trotzdem versuchte Engel, den Publikumsliebling aufzuhalten, nutzte fast eine eingesprungenen Triangle Choke zum Sieg, doch zu souverän trat Solmaz auf und schüttelte ihn ab. Solmaz schlug Engel im weiteren Verlauf zweimal zu Boden, konnte die Begegnung nicht vorzeitig besiegen, zu zäh war Engel. Auf den Punktrichterkarten gab es allerdings keine Diskussionen: 30-25, 30-25 und 30-26 für Solmaz, der damit auch weiterhin ungeschlagen bleibt.

Der als “Superfight  zweier Brasilianer“ angekündigte Fünf-Runden-Kampf zwischen Paulo Goncalves Silva und Nilson Pereira enttäuschte auf ganzer Linie. Beide Kämpfer lieferten sich eine Art Sparringskampf, bei dem keiner von beiden wirklich aggressiv zu Werke ging. Ganze 25 Minuten ohne wirkliches Tempo, das die Zuschauer mit Buhrufen quittierten. Am Ende wurde Silva zum Punktsieger erklärt.

Diskussionsbedarf gab es im Duell zwischen Iurie Bejenari und Dimitar Kostov. Der Franzose setzte Anfangs dem Lokalmatadoren zu, der daraufhin immer besser in den Kampf fand und eine gute Figur machte. Nach drei Runden waren sich die Punktrichter uneinig und werteten den Kampf geteilt nach Punkten für Bejenari. Kostov konnte die Entscheidung nicht verstehen und beschwerte sich lautstark.

Loik Radzhabov bezwang Islam Khapilaev durch Kieferbruch nach knapp 7 Minuten Kampfzeit. Radzhabov ließ es im ersten Durchgang ruhiger angehen, schaute sich seinen Kontrahenten aus – Khapilaev hingegen versuchte mit Takedowns zu punkten, doch ohne Erfolg. Harte Fäuste rüttelten Khapilaev im zweiten Durchgang durch, besonders ein Uppercut traf hart und schickte ihn zu Boden. Der Dresdener folgte mit Ground and Pound. Khapilaev hatte genug, winkte ab und wurde vom Ringrichter aus dem Kampf genommen.

Niko Serbezis hatte keine Probleme mit Bilal Muradov. Der Bremer nutzte geschickte Takedowns und versiertes Grappling, um Muradov zu kontrollieren und so einen ungefährdeten und einstimmigen Punktsieg einzufahren.

Im ersten Kampf des Abends war es Abdurashid Ataev, der Johannes Michalik mit gutem Ringen und Kontrolle am Boden schlussendlich durch einen Rear-Naked Choke in der zweiten Runde zum Abklopfen zwang.

Der kurzfristig angesetzte Schwergewichtskampf zwischen Hatef Moeil und Dritan Barjamaj fiel aus. Der Flug des Österreichers wurde aufgrund von Wetterbedingungen abgesagt.

Anbei findet ihr alle Ergebnisse in der Übersicht:

GMC 10
7. Januar 2017

Inselparkhalle, Hamburg

Titelkampf im Halbschwergewicht
Martin Zawada bes. Andreas Kraniotakes durch T.K.o. (Schläge) nach 1:47 in Rd. 2

Anatolij Baal bes. Alexander Vogt durch Guillotine Choke nach 3:01 in Rd. 2
Ömer Solmaz bes. Mike Engel einstimmig nach Punkten (30:25, 30:25, 30:26)
Paulo Goncalves Silva bes. Nilson Pereira geteilt nach Punkten
Iurie Bejenari bes. Dimitar Kostov geteilt nach Punkten
Loik Radzhabov bes. Islam Khapilaev durch T.K.o. (Kieferbruch) nach 1:58 in Rd. 2
Niko Serbezis bes. Bilal Muradov einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Abdurashid Ataev bes. Johannes Michalik durch Rear-Naked Choke nach 3:11 in Rd. 2