MMA Deutschland

„GIB IHM!“ YouTube-Kanal verspricht jede Menge Action

Ab dem 21. März will der neue Youtube Channel "Gib ihm!" mit deutschprachigem Content begeistern.

Die deutschsprachige YouTube-Landschaft kann in Bezug auf MMA nahezu an einer Hand abgezählt werden. Frustrierend für Actionfans. Das soll sich ab dem 21. März 2019 ändern, denn die Männer hinter „GIB IHM!“ wollen mit einem neuen YouTube-Kanal für Furore sorgen und das triste Terrain mit neuen Content aufblühen lassen. Wir sprachen mit den kreativen Köpfen hinter der Idee: Aleksandar Jozvaj, Oliver Copp und UFC-Fighter Nick Hein.

GNP1.de: Was genau wollt ihr Zuschauern bieten und wen wollt ihr überhaupt als Zielgruppe erreichen?
Aleksandar Jozvaj: Am Ende wollen wir dem Zuschauer die Formate bieten, die wir selber gerne sehen würden und die es bislang einfach nicht gab. Als ich angefangen habe, MMA zu schauen, gab es hier überhaupt keine Formate für mich als Fan. Da war man auf das Internet angewiesen und hat sich Sachen aus den USA reingezogen. Problem ist: Nicht jeder schaut gerne Videos auf Englisch. Es spricht auch nicht jeder die Sprache.

Außerdem gibt es in Europa einen Haufen an Kämpfern, Trainern und Ehemaligen, die wahnsinnig gute Geschichten zu erzählen haben. Das Problem ist, dass ihre Geschichten von der UFC in den seltensten Fällen erzählt werden und entsprechend kann man die europäischen Kämpfer, die in Übersee Stars sind, an einer Hand abzählen. Wir wollen für die hiesigen Kämpfer eine Plattform bieten, wo sie sich gebührend repräsentieren können und auch abseits klassischer Kampfsport-Narrative zeigen können, dass sie keine dumpfen Kneipenschläger sind, sondern auch was in der Birne haben und Unterhaltungswert besitzen.

Wenn wir an die 90er denken, gab es einen großen Boom, was Boxen, Kickboxen und besonders Wrestling angeht. Fehlt so etwas heute?
Oliver Copp: Menschen wollen unterhalten werden. Was vor 20-30 Jahren ausgestrahlt wurde, ist natürlich noch sehr präsent in den Köpfen. Damals gab es eben kein Internet in der breiten Masse. Das Fernsehen und das Kino waren die Leitmedien, und somit hat sich auch alles, was dort zu sehen war, in unseren Köpfen eingebrannt. Wrestling war für den deutschen Zuschauer neu, spannend und "larger than life", es entwickelte sich ein regelrechter Hype.

Heute liegt dir die Welt zu Füßen, und du bist dein eigener Programmchef. UFC Fight Pass, WWE Network, DAZN, ranFIGHTING, New Japan World, ProSieben Maxx, Netflix, Amazon Prime und wie sie alle heißen. Das Angebot ist riesig, gleichzeitig aber stark fragmentiert, sodass es immer seltener dazu kommt, dass sich eine richtige Community entwickelt - und ganz besonders selten sind deutschsprachige Gemeinschaften.

An dem Punkt setzt "GIB IHM!" an. Mal geht es mehr um Wrestling, mal mehr um MMA, mal um Actionkracher aus den 80ern oder vielleicht darum, dass wir seit Mario Kart keine Bananen mehr mögen. Wir wollen eure Anlaufstelle sein für Entertainment rund um all diese Themen, von Freunden für Freunde.

Gut gelaunt: Oliver Copp.

Warum, denkst du, ist die Kombination zwischen Wrestling und MMA so ansprechend für Fans der einen Sportart?
Copp: Auch wenn es in beiden Lagern Fans gibt, die es bis aufs Blut abstreiten würden: Wrestling und MMA haben mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Beides sind actionlastige Unterhaltungsformen mit hohem emotionalem Engagement der jeweiligen Fans. Das Wrestling dreht sich um Storylines, Persönlichkeiten und Action im Ring. Und wenn du dir ansiehst, welche MMA-Veranstaltungen so richtig erfolgreich waren, waren es jene, bei der die richtigen Persönlichkeiten in der richtigen Kombination mit einer interessanten Geschichte dahinter gezündet haben.

Erzählt uns bitte, was ihr mit dem Channel vorhabt. Was für Formate/Sendungen/Ideen könnt ihr schon verraten?
Nick Hein: Es werden diverse Zuschauer angesprochen. Die Videos sind darauf ausgelegt, dass Leute immer auf dem neusten Stand sein wollen, um mitreden zu können. Ob vor dem Training mit den Kollegen, am Wochenende im Studio oder in der WhatsApp-Gruppe. Von kurzen spektakulären Videos bis hin zu aufrichtigen Podcasts ist alles dabei. Immer mit dem Ziel, ein Format zu liefern, das es vorher nicht gab. „Neu neu neu & made in Germany mit nem Augenzwinkern“ - fasst es ganz gut zusammen (lacht).

Jozvaj: Bei den meisten von uns begann die Begeisterung für Kampfsport schon als Kind oder Jugendlicher. Ich habe beispielsweise Streetfighter II auf dem SNES gezockt, bis die Finger schmerzten, hatte das Zimmer voll mit Wrestling-Postern tapeziert und hatte jeden Karate-Kid-Film auf VHS im Regal. Damals saß man mit Kumpels zusammen und hat darüber philosophiert, welche Kampfsport-Art wohl am effektivsten ist, welcher Wrestling-Griff wirklich weh tut, ob man ein Nasenbein wirklich ins Hirn rammen kann usw. Man war eben jung. Aber genau diesen Geist wollen wir mit „GIB IHM!“ wiederbeleben. Entsprechend breit gefächert sind unsere Formate.

Wir haben eher sachliche Tipps und Tricks für Kampfsportler, wir haben VLOGs von verschiedenen Veranstaltungen (u.a. Nicks erste Schritte im Wrestling-Ring), Podcasts, aber wir haben auch eher alberne Formate, die vor allem Spaß machen sollen: Beispielsweise „Do’s and Don’ts“ für dein erstes MMA-Training oder Möglichkeiten, sich in einer Eckkneipe zu verteidigen. Mit Gruß an Bas Rutten (lacht).

Aleksandar Jozvaj (l.) und Nick Hein.

Was wollt ihr mit eurem Content bewirken oder verändern?
Jozvaj: Was mich seit jeher gestört hat, ist, dass Wrestling aber vor allem MMA hier einen Ruf haben, der dem Sport nicht gerecht wird. Viel zu oft gilt MMA noch als Asi-Sport für Kriminelle, die sich bloß prügeln wollen. Dass das ein dummes Vorurteil ist, wollen wir beweisen. Und das mit Humor und Augenzwinkern. Dass der Ruf so schlecht ist, liegt auch daran, dass sich die Massenmedien nicht, oder wenn überhaupt erst seit Kurzem, für den Sport interessieren. Vorher diente der Sport einzig als Skandal-Schlagzeilen-Maschine. Nun sind wir kein journalistisches Medium, aber wir sehen uns schon in einer Vermittler-Position, den Sport hier würdig zu repräsentieren. Ob uns das gelingt, darf ab dem 21. März jeder selbst entscheiden.

Wie kamt ihr überhaupt auf den Namen „GIB IHM!“?
Jozvaj: Die Namensfindung war tatsächlich eine der schwersten Aufgaben im Vorfeld (lacht). Wir haben einen Namen gesucht, der den deutschsprachigen Markt anspricht. Uns ist es wichtig, direkt zu kommunizieren: Hier gibt es nun einen Kanal, der für die hiesigen Fans produziert. Etwas Vergleichbares gibt es nicht. Außerdem sollte der Name direkt klar machen: Hier geht es zwar um Kampfsport, aber wir wollen vor allem Spaß haben und uns nicht allzu ernst nehmen. Wir hatten dann ein paar Ideen. GIB IHM! geht einem einfach sehr locker von den Lippen, speziell wenn man selbst live bei einer Show ist. Ganz besonders möchten wir an dieser Stelle noch Shirin David danken, die ohne unser Mitwissen, dem Kanal schon einige Wochen vor dem Start einen Soundtrack gewidmet hat. Das war wirklich aufmerksam!

Nick Hein in Action

Wie kam es zu diesem Projekt?
Jozvaj: Unsere Produktionsfirma heißt Founders Reserve Media. Ich bin dort Creative Director. Wir produzieren ansonsten eher Werbefilme und andere Formate im Corporate-Bereich. Einen Kanal wie „GIB IHM!“ hatte ich schon zu Studienzeiten im Hinterkopf, allerdings mangelte es da stets an den finanziellen Möglichkeiten bzw. den sonstigen günstigen Umständen. Das Ganze ist bislang eine reine Eigenproduktion. Heißt, wir arbeiten momentan noch komplett ohne Sponsoren oder sonstige Geldgeber. Und Videos in dieser Qualität zu produzieren, ist immer noch nicht so richtig günstig. Hätten Olli und ich beispielsweise Nick nicht für den Kanal begeistern können, wäre er vermutlich nie entstanden. Aber Nick war von Anfang an Feuer und Flamme für den Kanal und hat so viel Zeit und Arbeit investiert und uns ständig angetrieben, sodass es uns überhaupt erst möglich war, „GIB IHM!“ mit einem Paket an fertigen Videos und Formaten an den Start zu schicken. Dafür sind wir sehr dankbar.

Nick, wie war/ist es für dich, bei dem Projekt mitzumachen? Du bist ja ein alter Hund was Fernsehauftritte angeht. War das hier etwas ganz anderes?
Hein: Ich habe einfach Bock gehabt, mit Profis an einem fernsehreifen Projekt zu arbeiten, das MMA und Kampfsport betrifft. Ich glaube, dass die meisten, inklusive uns selbst, am Anfang gar nicht mit der Tragweite des Projektes gerechnet hatten. Wir haben bereits internationale Kontakte aufgenommen, die vom Rohmaterial begeistert sind. Da bin ich natürlich stolz, dabei zu sein.

Drei kreative Köpfe im Gespräch.

Warum ergänzt ihr euch so gut, was denkt ihr?
Jozvaj: Unsere Aufteilung ist relativ klar: Nick ist UFC-Kämpfer und ein richtiges Monster vor der Kamera. Er arbeitet da wirklich professionell und mit einem Unterhaltungsfaktor, der ihn ziemlich einmalig macht. Olli ist ein absolutes Ur-Gestein der Wrestling- und MMA-Szene. Er besitzt nicht nur die internationalen Kontakte, sondern ist auch als Fernsehmacher ein alter Fuchs, der wirklich zu jedem unserer Kernthemen etwas beitragen kann. Gerade hinsichtlich der Podcasts oder anderer Talk-Formate ergibt sich daraus ein ganz spannendes Dreigespann aus Aktivem (Nick), Journalist/Kommentator (Olli) und Fan (mir), das auf die gleichen Sachverhalte drei unterschiedliche Sichtweisen besitzt, die sicherlich auch für die Zuschauer interessant sein werden.

Im Teaser kann man das eine oder andere bekannte Gesicht sehen - habt ihr vor, generell mit Gästen zu arbeiten?
Jozvaj: Ja, na klar. Wir haben beispielsweise durch Nicks UFC-Kontakte schon einen besonderen Gast in der Pipeline, der aber an dieser Stelle noch ein Geheimnis bleiben soll. Eines unserer Formate wird auch Leute/Prominente darstellen, die große MMA-, Wrestling- oder Kampfsport-Fans sind, von denen man es gar nicht geglaubt hätte. Wer sich jetzt angesprochen fühlt oder jemanden kennt, darf sich gerne bei uns melden (lacht). Aber auch ansonsten freuen wir uns über jeden Gast, der Bock auf unsere Formate hat und vor oder hinter der Kamera mitwirken mag. Speziell mit der „wXw“ haben wir zuletzt ein paar gemeinsame Formate realisiert. Ich denke, wir verraten nicht zu viel, wenn wir sagen, dass wir auch den einen oder anderen Wrestler in unseren Videos featuren werden. Der feste Kern bleiben aber wir drei: Nick, Olli und ich.

Das Interview führte Elias Stefanescu

Einen Einblick in die ganze Action findet ihr in dem vorhin angesprochenen Teaser: