MMA Deutschland

German Top Ten Juni 2019: Sobotta und Hein verlassen die Rankings

Die „German Top Ten“, seit 2009 die definitive deutsche MMA-Rangliste, ist wieder auf dem neuesten Stand. Im Juni-Update der Rankings gibt es in allen Gewichtsklassen Veränderungen.

Um für die „German Top Ten“ wählbar zu sein, muss man am Tag der Abstimmung innerhalb der letzten 365 Tage gekämpft haben. Ausgenommen davon ist man, wenn man bereits einen neuen Kampf anstehen hat. Stichtag der Abstimmung war der 07. Juni 2019.

Bei der Abstimmung gelten unter anderem die Kriterien: Qualität des Gegners und Art des Sieges; wer hat wen wie besiegt und unter welchen Voraussetzungen? Je aktueller der Kampf, umso mehr wird er gewichtet. Die Leistungen der letzten zwei Jahre zählen mehr als die Leistungen von vor drei oder mehr Jahren.

Mit einem Klick auf die Gewichtsklasse gelangt ihr direkt zur jeweiligen „German Top Ten“.

Pound-for-Pound

Peter Sobotta und Karl Amoussou fallen wegen Inaktivität aus den Rankings. Die Kämpfer dahinter rücken einen Platz auf. Auf dem neunten und zehnten Platz betreten Martin Zawada und Rany Saadeh wieder die Top Ten.

Schwergewicht

Erko Jun ersetzt den inaktiven Szymon Kosman auf der Zehn.

Halbschwergewicht

Wenig Veränderungen im Halbschwergewicht. Marcus Kottke wird inaktiv und verlässt die Rangliste. Dafür steigt Ciprian Theodorus neu ein auf der Zehn.

Mittelgewicht

Wenig Veränderung im Mittelgewicht. Tim Richter verlässt die Liste wegen Inaktivität, Konrad Dyrschka wechselt ins Weltergewicht. Dafür kommen Jan Zander und Leo Lauber in die Top Ten.

Weltergewicht

Peter Sobotta und Karl Amoussou sind inaktiv und damit nicht mehr Teil der Rangliste. Die Kämpfer dahinter rücken einen Platz nach oben, sodass David Zawada und Nordin Asrih nun auf dem Treppchen stehen. Neu dabei sind das frühere Mittelgewicht Konrad Dyrschka auf der Acht und We-Love-MMA-Champion Adrian Zeitner auf der Neun.

Leichtgewicht

Nick Hein wird nach Bekanntgabe seines Rücktritts nicht mehr gelistet. Dafür rückt Ottman Azaitar nun hoch auf Platz 3, die Kämpfer dahinter steigen einen Rang auf. Neu dabei ist der einstige GMC-Interims-Champion Loik Radzhabov nach seinem Kampf bei der PFL.

Federgewicht

Saba Bolaghi muss die Rangliste wegen Inaktivität verlassen. Ömer Solmaz rückt daher einen Platz auf. Dahinter verliert Nilson Pereira nach zwei Niederlagen innerhalb weniger Woche Plätze und fällt auf die Acht zurück. Attila Korkmaz macht den größten Sprung nach vorne und ist nach seiner Titelverteidigung in Belgien nun auf dem siebten Platz. Den freien Platz nimmt Can Aslaner ein.

Bantamgewicht

Farbod Nezhad muss die Rangliste aufgrund von Inaktivität verlassen, damit rücken Rany Saadeh und Khurshed Kakhorov einen Platz auf. Neu dabei ist dahinter UFD-Bantamgewicht Antun Racic. An der Spitze bleibt Khalid Taha nach seinem Knockout-Sieg bei UFC 236 im April.