MMA Deutschland

FFC 26: Abus Magomedov misst sich mit Ivica Truscek

Am 23. September findet die 26. Ausgabe der Final Fight Championship statt. Nach zwei Ausflügen über den großen Teich kehrt man nun nach Europa, genauer nach Linz, zurück. Im Programm findet sich auch ein deutscher Vertreter: Abus Magomedov. Das Weltergewicht misst sich mit Ivica Truscek.

Seit dreieinhalb Jahren der erste Auswärtseinsatz und dieses Mal soll es besser laufen für Abus Magomedov (14-3). Damals vermasselte ihm Andreas Stahl nicht nur die ungeschlagene Bilanz, sondern auch die UFC-Chance und wurde ein halbes Jahr später selbst vom Marktführer verpflichtet. Währenddessen musste Magomedov den nächsten Rückschlag verkraften und den gegen den heutigen UFC-Kämpfer Jessin Ayari gewonnenen GMC-Titel an Rafal Moks abgeben.

Eine einjährige Auszeit folgte, von der sich Magomedov 2014 eindrucksvoll auf der MMA-Bühne zurückmeldete. Er erkämpfte sich vier Siege in Folge, einen Turniersieg in Merseburg und die Chance, mit einem Sieg über den Bellator-Veteranen Mikkel Parlo die Tür nach Nordamerika aufzustoßen. Erneut sollte es nicht sein. Trotz Größen- und Reichweitenvorteil wurde Magomedov vom Dänen ausgeboxt. Im Mai legte er bei Superior FC gegen Raymond Jarman den Grundstein einer weiteren Siegesserie. Jetzt geht es zum dritten Mal ins Ausland und zu FFC nach Linz.

Dort steht ihm der kroatische „Terror“ Ivica Truscek (31-24) gegenüber. Der 28-Jährige hat bereits überall auf dem Kontinent in einem Käfig gestanden und sich dabei schon mit zahlreichen UFC-Kämpfern gemessen. Für den großen Sprung reichte es bisher noch nicht. Vielleicht hilft ja eine gute Leistung gegen Magomedov. Mit sechs Siegen aus den letzten sieben Kämpfen scheint der Kämpfer vom kroatischen Ableger des American Top Team derzeit sehr fokussiert.

Magomedov ersetzt damit Vlado Sikic, der ursprünglich gegen den UFC-Veteranen Norman Parke antreten sollte. Im Hauptkampf wird der frühere Glory-Champion Robin van Roosmalen (1-0) auf den Ungarn Zoltan Turi (4-7) treffen, Schwergewicht Dion Staring (34-12) verteidigt zuvor seinen Gürtel gegen Darko Stosic (8-1) und der einmalige UFC-Kämpfer Filip Pejic (10-2-1) steht dem ungeschlagenen Bosnier Ahmed Vila (3-0) gegenüber.