MMA Deutschland

Fair FC 5: Lom-Ali Eskijew und Khalid Taha greifen an

Nicht nur die UFC hat sich die Niederlande als neuen Markt für Veranstaltungen ausgesucht, auch der deutsche Veranstalter Fair.FC hat seit vergangenem November mit Eindhoven eine neue Stamm-Adresse gefunden. So wird auch die fünfte Ausgabe von Fair.FC im Süden der Niederlande stattfinden. Mit Khalid Taha und Lom-Ali Eskijew vertreten auch zwei Kämpfer der German-Top-Ten die deutschen Farben bei den Nachbarn.

Für Lom-Ali Eskijew (10-3 (1)) wird es der zweite Auftritt in Eindhoven, der 24-Jährige dürfte jedoch keine guten Erinnerungen an Fair.FC 4 haben. Nicht nur, dass Eskijew mit seinem Gegner Chaibeddra größere Probleme als gedacht hatte, auch sein T.K.o.-Sieg wurde nachträglich in einen No Contest geändert, nachdem der Franzose bei einem Takedown das halbe Ohr verlor und der Kampf abgebrochen werden musste. Für den CCC-Kämpfer, der zuvor vier Siege in Folge verbuchen konnte, ein ungewollter Bruch der Serie.

Nun heißt es gegen Erdi Karatas (7-4), an die vorherigen Erfolge anzuknüpfen. Der ein Jahr ältere „Pitbull“ aus Helmond ist vor allem als aggressiver Standkämpfer bekannt, fünf seiner sieben Siege feierte er durch Knockouts. Die Schwachstelle des Niederländers ist auf der Matte zu finden. Wenn er sich geschlagen geben musste, war es stets in einer Submission. Karatas bringt zwei Siege am Stück mit in den Fair.FC-Ring und kämpfte zuletzt im September für die belgische Organisation Max Pain.

Khalid Taha gegen Michail Chrisopoulos

Zuvor steht mit Khalid Taha (8-0) Deutschlands zweitbestes Bantamgewicht vor seiner nächsten Herausforderung. Der junge Dortmunder ist in acht Kämpfen immer noch ungeschlagen und eine der deutschen Hoffnungen auf einen UFC-Einsatz in naher Zukunft. Mit Siegen über Florin Gardan und Ömer Cankardesler konnte der 23-Jährige bereits zwei Gegner aus der Top-5 seiner Gewichtsklasse in die Schranken weisen. Zuletzt hatte Taha allerdings mehrfach Pech. Gleich zwei Mal in Folge musste er sich kurzfristig auf einen neuen Gegner einstellen. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, mit Daniel Makin und Nijat Valijev kurzen Prozess zu machen.

Gegen Michail Chrisopoulos (3-0) bleibt zu hoffen, dass er von Überraschungen verschont bleibt. Der Stuttgarter ist genau wie Taha als Profi noch ungeschlagen, konnte sich aber weder vor, noch nach seinem Wechsel aus dem Amateur-Lager mit ähnlich starken Kalibern messen. Der 24-Jährige aus der Kampfsportschule Allerborn dürfte vor allem Tahas Fähigkeiten im Stand testen, auch wenn die Profi-Bilanz mit zwei Punkt- und einem vorzeitigen Sieg durch Rear-Naked Choke das nicht vermuten lässt.

Das bisherige Programm im Überblick:

Fair.FC 5
28. Mai 2016
Indoor Sportcentrum Zuid, Eindhoven, Niederlande

Lom-Ali Eskijew vs. Erdi Karatas
Khalid Taha vs. Michail Chrisopoulos
Duane van Helvoirt vs. Paulo Boer
Muhammed Celebi vs. Joey Kuiten