MMA Deutschland

Fair FC 4: Eskijew siegt durch Ohr-Abriss

Mit der vierten Ausgabe zog es Fair FC erstmalig ins Ausland. In der Indoor Sportcentrum im holländischen Eindhoven gab es am 28. November zahlreiche Begegnungen im MMA und K-1 im Ring zu begutachten. Wir blicken für euch auf die MMA-Ergebnisse, die fast alle vorzeitig endeten.

Lom-Ali Eskijew schien überrascht von Chabane Chaibeddra. Der Franzose war beweglich, angriffslustig und flink auf den Beinen. Er konnte nach einigen Aktionen im Stand auch den Takedown erringen und versuchte am Boden die Full Mount zu erzwingen. Eskijew wehrte sich gut, geriet dann allerdings in eine Guillotine, blieb jedoch ruhig und befreite sich schlussendlich.  

Im zweiten Durchgang konnte der Franzose nach kurzem Abtasten im Stand wieder den Bodenkampf erzwingen und befand sich schließlich in der Oberlage. Eskijew wehrte einen Armbarversuch ab, konnte kurz darauf wieder auf die Beine gelangen und selbst einen Takedown landen. Dort arbeitete er mit Ground and Pound und konnte den Rücken sowie einen Rear-Naked Choke erklimmen, allerdings ohne Erfolg.

In Runde drei das schockierende Ende: Bei einem Takedownversuch fiel Chaibeddra unglücklich ins Ringseil und riss sich dabei das halbe Ohr ab. Der Kampf wurde abgebrochen, Eskijew durch T.K.o. zum Sieger erklärt.

Rochel Gumuljo vs. Steven Cnudde
Beide Kämpfer brauchten kein Abtasten, sondern legeten sofort los. Steven Cnudde und Rochel Gumuljo lieferten sich ab der ersten Sekunde einen harten Schlagabtausch. Gumuljo versuche einen Suplex anzusetzen, der misslang jedoch. Cnudde landete in der Full Mount, Gumuljo schob ihn zurück in die Half-Guard, wurde dabei mit harten Ellenbogen angegangen. Der Aachener kam wieder auf die Beine, wurde dort plötzlich von einer Spinning-Backhand voll getroffen, auf die Matte geschickt und vom Belgier mit Ground and Pound K.o. geschlagen.

Max Coga vs. Benjamin Brander
Beide Athleten tasteten sich ab. Am Boden war es Coga, der die Initative ergriff und suchte den Erfolg mit einer Guillotine, landete schließlich in der Half-Guard. Dabei isolierte der Frankfurter den Arm von Benjamin Brander und verteilte harte Ellenbogen. Ein Cut öffnete sich, der Kampf wurde kurz darauf beendet. Sieger durch T.K.o.: Max Coga.

Khalid Taha vs. Daniel Makin
Khalid Taha und Daniel Makin lieferten sich anfangs eine unterhaltsame Begegnung im Stand. Deutschlands Nummer eins im Bantamgewicht brachte daraufhin die Begegnung auf die Matte und erklomm die Full Mount. Makin steckte daraufhin Ellenbogen und Fäuste von Taha ein, drehte sich auf den Bauch, nahm daraufhin weiteren Schaden. Der Ringrichter sprang dazwischen und brach die Begegnung ab. Sieger durch T.K.o.: Khalid Taha.

Ottman Azaitar vs. Ramunas Paliunis
Ottman Azaitar konnte sich im Vorfeld auf keinen Gegner vorbereiten. Sechs Ersatzmänner stellte ihm Veranstalter Isa Topal vor, da immer wieder Kämpfer absprangen. Am Kampfabend war es Ramunas Paliunis, der gegen Azaitar in den Ring stieg. Offenbar hatte der Kölner keine Probleme mit dem Litauer, landete ein paar Treffer im Stand und verlagerte daraufhin den Kampf auf die Matte. Dort folgte Ground and Pound und das Einschreiten des Referees nach knapp einer Minute.  Gefahrloser Sieg durch T.K.o. für Azaitar.

In den ersten MMA-Fights des Abends ging es rasant zur Sache. Adam Mutaliev, Mohammed Taha sowie Muhammed Celebi besiegten ihre überforderten Kontrahenten in nur wenigen Sekunden durch knallharte (T.)K.o.‘s. und bauten ihre MMA-Bilanz weiter aus.

Der angekündigte Auftritt von Ruben Crawford blieb aus, genauso wie wenige Tage und Wochen zuvor die Einsätze von Christian Willing, Niklas Stolze oder Philipp Schranz.

Neben den MMA-Begegnungen setzte sich Dilara Kocak gegen Sertab Koca durch. Die Begegnung ging über die volle Distanz. Nach drei unterhaltsamen Runden werteten die Punktrichter unentschieden, so dass eine Extrarunde eingeläutet wurde. In dieser hatte Kocak die Nase vorn und gewann so das Duell nach Punkten.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Fair FC 4: Unlimited
28. November 2015
Indoor Sportcentrum in Eindhoven, Niederlande

Lom-Ali Eskijew bes. Chabane Chaibeddra durch T.K.o. in Rd. 3
Steven Cnudde bes. Rochel Gumuljo durch K.o. in Rd. 1
Max Coga bes. Benjamin Brander durch T.K.o. in Rd. 1
Khalid Taha bes. Daniel Makin durch T.K.o. in Rd. 1
Ottman Azaitar bes. Ramūnas Paliunis durch T.K.o. in Rd. 1
Muhammed Celebi bes. Sebastian Krela durch K.o. in Rd. 1
Mohammed Taha bes. Santino König durch T.K.o. in Rd. 1
Adam Mutaliev bes. Jalal Bouchiba durch T.K.o. in Rd. 1
Julien Graco bes. Patric Desousa Carneiro nach Punkten