MMA Deutschland

Ettl Brüder werden Trainer der Deutschen Nationalmannschaft

Michael (l.) und Gerhard Ettl mit der deutschen Medaillenträgerin Julia Dorny.

Vom 17. bis zum 23. Juni findet im rumänischen Bukarest die Europameisterschaft im Amateur-MMA statt. Bei diesem Event darf auch eine deutsche Delegation nicht fehlen. Um dies zu ermöglichen, wird die German MMA Federation, kurz GEMMAF, in Zukunft noch enger mit den Ettl Brüdern zusammenarbeiten. Die beiden Österreicher, die neben ihrer erfolgreichen Cage Fight Series auch die Österreichische Nationalmannschaft trainieren, werden bei der kommenden EM auch die deutschen Athleten coachen. Außerdem geben sie fünf Kämpfern die Chance, kostenfrei an der Veranstaltung teilzunehmen und unterstützen damit den Nachwuchs ungemein.

Die beiden Brüder, Michael und Gerhard Ettl, werden der deutschen Nationalmannschaft bei der IMMAF-EM kräftig unter die Arme greifen. Bereits bei den letzten beiden Großveranstaltungen des Weltverbandes traten sie als Trainer der österreichischen und deutschen Delegationen in Erscheinung und brachten zahlreiche Medaillen mit zurück in die Heimat. Diese Zusammenarbeit wird nun nochmals intensiviert. Lutz Heyden, der Nationaltrainer der GEMMAF, wird seine Aufgaben während der Amateur-MMA-EM im Juni vollständig an die Beiden übertragen.

Zudem sponsern die Ettl Bros. die fünf besten deutschen Athleten. Sie werden den Flug, die Hotelkosten sowie die Startgebühr bezahlen und somit ermöglichen, die besten Kämpfer aus der Bundesrepublik an den Start zu bringen. Wer diese Förderung erhält, wird von einem Gremium entschieden, das aus den Ettls und dem GEMMAF-Vorstand besteht (GNP1.de berichtete). Präsentieren können sich Talente demnächst bei den Ostdeutschen Meisterschaften am 17. März in Berlin, der Wing Revolution Fight Night am 21. April in Leipzig und der Westdeutschen Meisterschaft am 22. April in Düsseldorf.

Für die Teilnahme an den Meisterschaften der GEMMAF ist keine GEMMAF-Mitgliedschaft nötig. Athleten, die bei den IMMAF-Meisterschaften antreten möchten, müssen allerdings Mit-glied in einer GEMMAF-Mitgliedsschule sein (gemmaf.de/mitglied-werden/). Voraussetzungen sind Volljährigkeit und ein deutscher Pass. Außerdem darf man noch keine Profi-Kämpfe bestritten haben.

Einzelsportler ohne Gymzugehörigkeit haben die Möglichkeit, sich an die Ettl Bros. zu wenden via E-Mail: office(at)ettl-bros.at und die Vereine bei der GEMMAF: gemmaf.de/mitglied-werden.

Bevor es dann nach Bukarest geht, stehen für die geförderten Athleten noch gemeinsame Trainingseinheiten in Deutschland sowie Österreich an. Dies soll den Zusammenhalt zwischen den Teams stärken und das Niveau auf ein Maximum anheben. Ziel ist es, den Amateur-Sport als gesunde Basis für die Profis aufzubauen.

„Wenn man aufs Boxen schaut, dann ist das ja ganz gleich“, erklärten die Brüder im Gespräch mit GNP1-TV. „Zuerst bist du Amateur. Wenn du gut bist, gewinnst du eine Goldmedaille und wirst danach Profi. Eigentlich bist du aber schon Profi, weil du schon 30 Kämpfe hinter dir hast. Das gleiche Prinzip gilt auch fürs MMA. […] Wer fängt als Profi-Boxer an? Gar keiner! Du bist chancenlos. Der Sport ist in einem wahnsinnig rasanten Tempo unterwegs und jetzt ist die Zeit, dass man sich auf den Amateur-Sektor konzentrieren muss.“

Welche Ziele die Ettl-Bros. noch mit dem MMA-Sport im deutschsprachigen Raum verfolgen, seht ihr in unserem Interview: