Anzeige

MMA Deutschland

Daniel Dörrer ist - Überraschung - gut drauf und will einfach Spaß haben

Daniel Dörrer ist mittlerweile Stammgast in Thailand (Foto: privat).

Er ist einer der kultigsten Kämpfer Deutschlands, bekannt für spannende Schlachten im Ring und beste Laune auch auf der anderen Seite der Seile. Der mehrfache Weltmeister und ebenso begeisterte Thaiboxer wie MMA-Kämpfer ist im Heimatland des Muay Thai schon beinahe Stammgast. Gerade erst war er wieder einmal für drei Monate in Thailand, bevor er am 22. April bei GMC auf Tim Richter treffen wird.

Wir haben uns im Vorfeld des Kampfes mit Daniel Dörrer unterhalten.

GNP1.de: Daniel, dein wievielter Thailand-Trip war das - und zählst du eigentlich noch? Was fasziniert dich an dem Land, bzw. warum ist es deine Wahl?

Daniel Dörrer: Es wird nicht mehr gezählt. Thailand ist sozusagen meine zweite Heimat. Alle Profis, speziell im Kick- und Thaiboxen und im MMA gehen nach Thailand, um dort zu trainieren. Das Land, die Kultur, das Klima und die Trainingsbedingungen sind einfach perfekt. Außerdem ist so eine Kokosnuss am Strand nach dem Training auch nie verkehrt.

Wie lange bist du jeweils in Thailand? Was ist das Ziel der Reisen? Ist das Training anders als in Deutschland? Was sind die signifikanten Unterschiede?

Dieses Mal war ich wieder für drei Monate dort. Mitte Dezember 2016 ging mein Flug ab München und vor ein paar Tagen kam ich zurück. Nach meinem nächsten MMA-Fight in etwa drei Wochen werde ich jedoch gleich wieder nach Thailand verschwinden, um dort im Juni an einem großen Acht-Mann-Turnier teilzunehmen. Ob es ein Ziel dieser Reisen gibt? Nun ja... vielleicht einfach nur eine gute Kampfvorbereitung. Zusätzlich liebe ich das Land, die Kultur, die Menschen dort. Dann das Essen, das Training, das Meer, die Kokosnüsse und die Palmen. Ich besuche unheimlich gern die buddhistischen Tempel dort und lebe einfach meinen Traum vom Reisen und Kämpfen.

Du hast dort u.a. mit Sergei Kharitonov trainiert. Wie war das Erlebnis? Was hast du von ihm gelernt?

Ja! Im Superpro auf der Insel Koh Samui sind eigentlich ständig irgendwelche Superstars der Kampfsportwelt zu Gast: Bei diesem Trip habe ich unter anderem mit Alistair Overeem, Kharitonov, Jack Hermansson und Hakon Foss trainieren können. Das ist doch irre! Vor ein paar Jahren habe ich in diesem Camp David Haye getroffen. Rob Kaman war hier. Ernesto Hoost. Ramon Dekkers.... Einfach alle - es ist jedes Mal der Wahnsinn!

Reizt es dich, wenn du schon vor Ort bist, dort auch zu kämpfen - oder wie kommt es dazu, dass es immer wieder passiert?

Ich habe eigentlich immer vor, in Thailand zu kämpfen. Das wissen die Trainer und die Manager dort und wenn ich schon mal da bin, dann passiert das einfach immer fast von ganz alleine. In Thailand gegen einen Thailänder nach den alten Muay-Thai-Regeln zu kämpfen, ist schon immer etwas besonders Besonderes.

Erzähl uns von deinem letzten Kampf. Wie lief es?

Während diesem dreimonatigen Trip habe ich zwei Kämpfe in Thailand gemacht. Beide Kämpfe habe ich durch K.o. gewonnen. Da stehen die Thais drauf. Es ist schwierig, in Thailand einen Kampf nach Punkten zu gewinnen, wenn man ein paar Mal geworfen wird, da hier das Boxen kaum gepunktet wird. Aber das weiß man ja vorher schon. Den ersten Kampf habe ich im Januar im Chaweng Stadion gegen einen Thai aus Bangkok gewonnen - mit einem Aufwärtshaken in der vierten Runde.

Den zweiten Kampf habe ich im Februar gegen einen sehr großen Thai, Jomkhon Kieat Nangluang, im Phetchbuncha Stadium - das größte Stadion Thailands auf den südlichen Inseln - ebenfalls durch K.o. gewonnen. Mit Körper- und Kopfhaken. Dieser Trip war mega. Zwei Kämpfe, zwei K.o.-Siege, und nun kann ich komplett unverletzt in meinem nächsten MMA-Kampf bei GMC antreten.

Wie stolz macht es dich, dort gewonnen zu haben im Muay Thai, der heimischen Sportart deines Kontrahenten?

Es ist natürlich schon toll und es hat ein gewisses "Flair", in Thailand gegen Thais zu kämpfen. Das müsst ihr mal ausprobieren.

In Deutschland warten bereits nächste Aufgaben.

Okay, ich werde, wie schon erwähnt, bei GMC in Castrop-Rauxel meinen nun zwölften MMA-Kampf bestreiten. Darauf freue ich mich riesig! Naja... ich freue mich ja immer auf jeden meiner Kämpfe riesig.
Mein Gegner wird Tim Richter aus Plauen sein. Ich habe ihn auch schon live kämpfen sehen. Ein kräftiger und erfahrener Kerl - das wird garantiert ein mega Fight!

Gibt es einen Gameplan oder will der "Peaceful Warrior" einfach Spaß haben?

Selbstverständlich gibt es einen Gameplan - aber der "Peaceful Warrior" will und wird einfach nur wie immer seinen Spaß haben.

Gibt es etwas, dass du noch loswerden willst?

Ich möchte einfach nur ein riesiges Dankeschön loswerden: an Robbie Timmers von Superpro Samui, Thailand. Und an all die Trainer dort. An mein Heimatgym, "Dukes Gym" in Ellwangen und an das komplette Hammers MMA-Team. Danke meine Brüder! All meinen Sponsoren möchte ich danken und natürlich auch der besten Fotografin der Welt: Ida! Danke auch an GNP1 und an Dich Elias! Es ist immer wieder supercool mit Euch.

Kommentare