MMA Deutschland

Cengiz Dana: "Nordin Asrih ist ein Niemand für mich!"

Cengiz "Mosquito" Dana (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Im Rahmen der Neueröffnung des „Comeback Sports“ in Essen, sprachen wir mit dem „Mosquito“ Cengiz Dana, der an der Seite von Aziz Karaoglu als Stargast eine exklusive Autogrammstunde gab.

Wir sprachen mit dem Düsseldorfer über seinen letzten Einsatz bei GMC 8, über den der Team Alpha-Kämpfer, nicht ganz zufrieden schien: „Ich habe auf die Aufnahmen gewartet und es hat sich leider bestätigt, nicht nur meines Erachtens, sondern alle Personen, Trainer und Kämpfer, denen ich das Video hab zukommen lassen, haben gesagt, dass das maximal ein Unentschieden ist, wenn nicht ein knapper Punktsieg für mich.“

Zudem analysierte Dana den Kampf aus seiner Sicht und legte offen, dass er gegen die Punktniederlage vorgehen wird: „Ohne die Leistung von Andre schmälern zu wollen, da kamen drei Takedowns, von denen ich einen gesweept habe und 2:50 Minuten die Oberlage hatte und Ground and Pound gemacht habe. In der dritten Runde hat er noch einen Takedown geschafft, wo er nur gehalten hat und nach 30 Sekunden wieder auf die Beine kam, weil er nichts gemacht hat, und dann habe ich ihn gejagt, obwohl auch meine Kondi in der Dritten etwas nachgelassen hat. Wir haben Einspruch eingelegt bei der GEMMAF. […] Ich finde es einfach nicht gerecht, was da abgegangen ist. Das war kein Sieg für ihn. Definitiv nicht.“

Auch fragten wir Dana über das bevorstehende Titelduell bei Superior FC 14 aus, gegen seinen Erzfeind Nordin Asrih: „Nordin sagte ‘das Wegrennen hat ein Ende‘ […] Jetzt werden wir ja sehen, wer im Käfig wegrennt oder nicht! […] Nordin ist kein (Erz)Feind, er ist ein Niemand für mich. […] Er erwähnt Begriffe wie ‘Schauspieler‘ und so. Da sind so viele Sachen noch intern passiert. Im Käfig lassen wir die Fäuste reden und dann ist gut. […] Ich bin heiß drauf, ihn wieder vorzeitig zu bezwingen.“  

Außerdem gab Dana seine Meinung über die Deutsche MMA-Szene preis und war betrübt darüber, dass viele Athleten großen Herausforderungen aus dem Weg gehen: „Traurig ist derzeit, dass sehr viele erfolgreiche Kämpfer immer noch Aufbaugegner bekommen. Das macht nicht viel Sinn. […] Was mit den Deutschen Kämpfern in der UFC passiert sieht man ja. Muss ich nicht viel zu sagen. Wenn sie richtige Gegner gestellt bekommen, werden sie sehen, was sie davon haben, dass sie hier immer nur gegen ausgesuchte Jungs gekämpft haben. Ich finde es traurig. Die Deutsche MMA-Szene wird immer trauriger, gerade weil jetzt hier auch die Rekordjagt begonnen hat – jeder will in die UFC, jeder will auf seinen Rekord achten, man misst sich gar nicht mehr mit den Besten.“

Zudem sprachen wir auch über das neue Gym „Comeback Sports“ in Essen und Danas Eindrücke zur Neueröffnung. Des Weiteren erklärte uns der Düsseldorfer, dass der von ihm gemanagte Aziz Karaoglu demnächst ein MMA-Seminar in den Räumlichkeiten abhalten wird. Eine Fotogalerie der Neueröffnung findet ihr hier: FOTOGALERIE.

 Das gesamte Interview findet ihr hier: