MMA Deutschland

Caged: Penzer holt den Respect-Titel zurück

Am gestrigen Samstag ging in Karlsruhe die Caged MMA Fighting Series an den Start. Elf Duellen mit hauptsächlich süddeutscher Beteiligung begeisterten die Fans zu tosendem Applaus. Im Hauptkampf kam es zum Rückkampf um den Respect.FC-Titel im Mittelgewicht zwischen Champion Marcin Naruszczka und seinem Vorgänger als Titelträger Nico Penzer.

Mit einer Platzwunde begann Naruszczkas Karriere im Mittelgewicht von Respect, mit einer Platzwunde endete seine Regentschaft als Champion der Gewichtsklasse. Dreizehneinhalb Monate lang war Marcin Naruszczka Mittelgewichts-Champion von Respect.FC. Seit gestern heißt der Mann an der Spitze der Gewichtsklasse bis 84 Kilogramm wieder Nico Penzer. Der "Panda" zeigte sich im Rückkampf gegen Naruszczka stark verbessert und sicherte sich seinen elften Profi-Sieg. Penzer ging von Beginn an selbstbewusst in den Standkampf und konnte mit seinem Jab Treffer setzen. Naruszczka versuchte es mit Einzelaktionen und Power Punches, konnte Penzer anfangs damit nicht gefährden. Es ging in den Clinch und dort konnte sich Penzer den ersten Takedown des Kampfes und die Side Control sichern. Er kam auf den Rücken des Polen und versuchte, einen Würger anzusetzen, wurde von Naruszczka jedoch abgeschüttelt und wieder im Stand mit harten Bomben attackiert. Penzer versuchte, erneut in den Clinch zu kommen, musste dabei aber immer mehr Treffer einstecken, bis der Gong die Runde beendete.

Im zweiten Durchgang konnte erneut Penzer früh Akzente setzen. Nach einer harten Linken sackte Naruszczka am Käfig zusammen, Penzer sprang auf den Rücken, wurde aber erneut abgeworfen. Der Kampf wurde wieder aufgestellt und Naruszczka blockte einen High Kick Penzers ab, wurde anschließend aber erst gegen den Zaun gepresst und dann mit Wucht auf die Matte geworfen. Penzer landete bei diesem Slam selbst auf dem Rücken, bearbeitete Naruszczka aber mit kurzen Schlägen. Nach der Hälfte der Runde wurde der Ringrichter auf eine Platzwunde unter Naruszczkas rechtem Auge aufmerksam. Der Ringarzt wurde hinzugezogen, dieser erklärte den Polen für kampfunfähig. Entsprechend des Respect.FC-Regelwerks wurde bei einem unabsichtlichem Cut nach der ersten Runde an die Punktrichter verwiesen. Zwei von ihnen sprachen den Kampf Penzer zu, der dritte wertete Unentschieden. 
Nico Penzer bes. Marcin Naruszczka mehrheitlich nach technischem Punktentscheid in Runde 2

Daniel Dörrer vs. Dawid Baziak
So hatte sich das Kickbox-Weltmeister Daniel Dörrer nicht vorgestellt. In seinem MMA-Debüt gegen den erfahrenen Standkämpfer Dawid Baziak tasteten sich beide Kämpfer mit Low Kicks ab, bevor es in den Clinch ging. Dort wollte Dörrer eine Guillotine im Stand ansetzen und den Kampf aus dieser Position auf die Matte verlagern. Pech für ihn, dass Baziak dabei in der Mount landete. Von dort aus schlug Baziak immer wieder auf Dörrer ein, der es nicht schaffte, Baziak aus dem Gleichgewicht zu bringen. Nachdem Dörrer etwa eine Minute lang Schläge einstecken musste, ohne seine Position verbessern zu können, klopfte er aufgrund der zahlreichen Treffer ab.
Dawid Baziak bes. Daniel Dörrer via Aufgabe in Rd. 1

Johannes Grebe vs. Niko Lohmann
Grebe und Lohmann lieferten den Fans eine mehr als unterhaltsame erste Runde. Grebe nahm "Karl Stahl" runter, musste sich dort aber gegen einen Armhebel verteidigen. Grebe befreite sich und beide tauschten Submission-Versuche aus bis Grebe Lohmann am Käfig mit harten Schlägen aus der Mount zum Körper bearbeitete. Lohmann versuchte, sich herauszudrehen, aber gab damit Grebe die Chance, einen Arm-Triangle aus der Mount anzusetzen, der das Ende des Kampfes herbeiführte.
Johannes Grebe bes. Niko Lohmann via Arm-Triangle Choke in Rd. 1

Philipp Grieble vs. Mustafa Göktepe
Lokalmatador Philipp Grieble ließ Gegenüber Mustafa Göktepe nur wenig Chancen und sicherte sich einen ungefährdeten Erstrundensieg. Grieble warf seinen Gegner früh auf die Matte und gelangte am Käfig in die Mount, von wo aus er mit Schlägen auf das Ende des Kampfes hin arbeitete. Abgesehen von einer kurzen Unterbrechung, in der Grieble wegen eines Griffs in den Zaun ermahnt wurde, bekam Göktepe keine Zeit zur Erholung und musste unvermindert Schläge einstecken, bis der Kampf in der ersten Runde abgebrochen wurde.
Philipp Grieble bes. Mustafa Göktepe via T.K.o. (Schläge) in Rd. 1

Sascha Sharma vs. Mohamed Grabinski
Im lange erwarteten Duell der Top-Ten-Leichtgewichte spielten sich die ersten beiden Runden hauptsächlich im Clinch ab. Sharmas Takedowns wurden von Grabinski gut abgewehrt und im Stand konnte Grabinski vereinzelte Treffer landen, die Sharma kurz vor Ende der ersten Runde einmal gut anklingelten. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Viel Clincharbeit und kurze Kniestöße. Dabei wurde Grabinski zweimal unterhalb der Gürtellinie erwischt, Sharma wurde dafür mit einem Punktabzug bestraft. In der finalen Runde kam dann noch richtig Stimmung auf. Sharma holte sich gleich zu Beginn den Takedown, aber Grabinski kam wieder auf die Beine, nur um erneut runter genommen zu werden. Sharma arbeitete mit harten Schlägen und konnte sich sogar den Rücken Grabinskis sichern und seine Beine einhaken, aber der Düsseldorfer drehte sich wieder zu Sharma und entkam der brenzligen Situation. Nachdem Grabinski wieder auf die Beine kam, musste er weitere Takedowns des Stuttgarters abwehren, bis die Runde endete. Der Punktabzug sollte schließlich das Zünglein an der Waage sein und Sharma den Kampf kosten.
Mohamed Grabinski bes. Sascha Sharma mehrheitlich nach Punkten

Tassilo Lahr vs. Filip Bradaric
Eine couragierte Leistung zeigte Filip Bradaric in seinem Profi-Debüt gegen die deutsche Nummer 6 im Halbschwergewicht, Tassilo Lahr. Von Beginn an musste sich Bradaric der Takedown-Versuche Lahrs erwehren. Der Mannheimer zwang Bradaric immer wieder in den Clinch und versuchte, von dort den Kampf auf die Matte zu verlagern. Bradaric konnte die meisten Takedowns abwehren, konnte in dieser Zeit aber selbst kaum Offensive anbringen. So ging es auch in der zweiten Runde weiter, wobei Bradaric gegen Ende der Runde den Spieß umdrehte und Lahr selbst mit einem Trip Takedown zu Boden brachte. Der finale Durchgang gehörte dann hauptsächlich Lahr. Nach Treffern im Stand schaffte er nach einer Kombination den lange ersehnten Takedown und konnte sich auf der Matte beinahe den Rücken Bradarics sichern, der eine Punktniederlage einstecken musste.
Tassilo Lahr bes. Filip Bradaric mehrheitlich nach Punkten

Marco Groh vs. German Atuev
Ein Highlight des Abends erlebten die Fans im Kampf zwischen Marco Groh von der Tempel Fight School und German Atuev vom Nürnberger Hammers Gym. Atuev legte stark los, sicherte sich einen Takedown und dann aus der Side Control die Mount. Groh klammerte sich gut fest, schaffte den Reverse und es ging wieder in den Stand. Dort nahm ihn Atuev auf die Schulter und beförderte ihn mit einem Slam in bester Matt-Hughes-Manier quer durch den Käfig, konnte daraus aber kein Kapital mehr schlagen. In der zweiten Runde ging Atuev erneut schnell auf den Takedown. Groh konterte die Attacke und wich in den Stand zurück. Von dort landete er Schläge gegen den weiterhin liegenden Atuev. Nach kurzer Zeit ging Groh ebenfalls zurück auf die Matte und bearbeitete den 20-Jährigen weiterhin mit Schlägen, bis der Ringrichter abbrach.
Marco Groh bes. German Atuev via T.K.o. (Schläge) in Rd. 2

Jens Backof vs. David Bühler
David Bühler konnte sich gegen Jens Backof durchsetzen. Nachdem die erste Runde von Takedowns und Ground and Pound von beiden Seiten geprägt war, wurde Backof in der zweiten Runde ein missglückter Takedown zum Verhängnis. Bühler sprawlte und Backof versuchte, seinen Gegner in seine Guard zu ziehen. Dort legte Bühler aber erst richtig los und deckte Backof mit Schlägen ein bis dieser seinen Rücken freigab. Diese Gelegenheit ließ sich Bühler nicht entgehen und setzte den Sieg bringenden Rear-Naked Choke an.
David Bühler bes. Jens Backof via Rear-Naked Choke in Rd. 2

David Depannemaecker vs. Saygin Karamuftuoglu
Im ersten von zwei Duellen zwischen dem Hammers Team aus Nürnberg und der Tempel Fight School aus Darmstadt standen sich die Weltergewichte David Depannemaecker und Saygin Karamuftuoglu gegenüber. Dabei konnte Depannemaecker die Führung für die Nürnberger besorgen. Nach einer wilden ersten Runde, in der Depannemaecker erst von Karamuftuoglu mittels Slam auf die Matte befördert wurde und sich dort gegen einen Kimura und Rear-Naked Choke verteidigen musste, beendete er mit einem Body Kick, der ersten Offensivaktion der zweiten Runde, den Kampf.
David Depannemaecker bes. Saygin Karamuftuoglu via T.K.o. (Kick) in Rd. 2

Jakob Sannert vs. Miodrag Barisic
Ein schnelles Ende kam für Miodrag Barisic vom Team Seiwasser. Gegen Jakob Sannert vom Team Taurus ging es schnell in den Clinch und von dort auf die Matte. Sannert sicherte sich schnell die Mount, klopfte Barisic mit Schlägen weich und schnappte sich den linken Arm Barisics für einen Armhebel, der das Kampfende in der ersten Runde herbei führte.
Jakob Sannert bes. Miodrag Barisic via Armbar in Rd. 1

Chaerfedin Mactar vs. Ilja Cistjakov
Los ging die Veranstaltung mit Chaerfedin Mactar und Ilja Cistjakov. Hierbei kam es gleich in der ersten Runde zu kurzzeitiger Verwirrung. Nach kurzem Abtasten bekam Cistjakov den Takedown am Zaun und landete Schläge aus der Mount. Nach einiger Gegenwehr konnte sich Mactar befreien, aber Cistjakov zog einen Armhebel an, der Mactar zum Abklopfen brachte. Dachte man zumindest. Nach Protest Mactars startete Ringrichter Jörg Lothmann den Kampf erneut. Von da an sollte Cistjakov bis zum Ende des Kampfes mit Takedowns und Kontrolle aus der Oberlage den Kampf bestimmen, unterbrochen von wenigen Treffern Mactars im finalen Durchgang. Zur Freude von Betreuer und Teamkollege Dennis Siver konnte sich Cistjakov den Punktsieg holen.
Ilja Cistjakov bes. Chaerfedin Mactar einstimmig nach Punkten

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Caged MMA
24. Mai 2014
Sporthalle Karlsruhe

Respect.FC-Titelkampf im Mittelgewicht
Nico Penzer bes. Marcin Naruszczka mehrheitlich nach technischem Punktentscheid nach Runde 2

Dawid Baziak bes. Daniel Dörrer via Aufgabe in Rd. 1
Johannes Grebe bes. Niko Lohmann via Arm-Triangle Choke in Rd. 1

Philipp Grieble bes. Mustafa Göktepe via T.K.o. (Schläge) in Rd. 1
Mohamed Grabinski bes. Sascha Sharma mehrheitlich nach Punkten
Tassilo Lahr bes. Filip Bradaric mehrheitlich nach Punkten
Marco Groh bes. German Atuev via T.K.o. (Schläge) in Rd. 2

David Bühler bes. Jens Backof via Rear-Naked Choke in Rd. 2
David Depannemaecker bes. Saygin Karamuftuoglu via T.K.o. (Kick) in Rd. 2
Jakob Sannert bes. Miodrag Barisic via Armbar in Rd. 1
Ilja Cistjakov bes. Chaerfedin Mactar einstimmig nach Punkten