MMA Deutschland

Brave 35: Rany Saadeh trifft auf Lokalmatador Santos

Rany Saadeh (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Im November debütierte der Berliner Rany Saadeh für Brave CF in Bahrain und konnte damit ein weiteres Land auf der Karte abhaken. In seinem nächsten Einsatz geht es für den 26-Jährigen nun zum ersten Mal nach Brasilien. Dort findet am 28. März die 35. Ausgabe der Veranstaltungsreihe statt, bei der Saadeh gegen den Brasilianer Daniel Santos antreten wird.

Für Rany Saadeh (11-3) geht es dann darum, die bittere Niederlage in seinem Brave-Debüt vergessen zu machen. Der „Prince“ stand im November Kasum Kasumov gegenüber und unterlag in der zweiten Runde in einem Von-Flue-Choke. Zumindest sah das der Ringrichter so, der den Kampf nach 3:18 Minuten aus dem Nichts abbrach, da er fälschlicherweise dachte, Saadeh wäre im Würgegriff eingeschlafen. Ein anschließend eingelegter Protest gegen die Wertung wurde abgelehnt.

Nun kann Saadeh in Brasilien einen richtigen ersten Eindruck beim Brave-Publikum hinterlassen. Der 26-Jährige kam immerhin mit genügend Vorschusslorbeeren zu Brave und hatte in den Jahren zuvor acht seiner neun Kämpfe und den BAMMA-Titel im Fliegengewicht gewonnen. 2018 wechselte er hoch ins Bantamgewicht und sicherte sich erst einen Sieg bei ACB, bevor er in seiner Rückkehr in den deutschen Käfig bei Nova FC den Tschechen Adam Borovec auspunktete. Anschließend unterschrieb er bei Brave.

In seinem zweiten Kampf wird er in der Liga auf den brasilianischen Lokalmatador Daniel Santos (10-1) treffen. Auch der 24-Jährige bestreitet seinen zweiten Brave-Kampf, er konnte sein Debüt im Dezember jedoch per Armbar gewinnen. „Willycat“ trainiert in Sao Paulo unter Dhiego Lima und konnte den Großteil seiner Kämpfe vorzeitig gewinnen. Saadeh sollte insbesondere im Stand aufpassen, dort sicherte sich Santos mit spektakulären Techniken wie einem Spinning Back Elbow oder Spinning Back Kick bereits Erfolge.

Neben Saadeh steht auch Dustin Stoltzfus am 28. März in Brasilien im Käfig. Die Veranstaltung wird von einem Titelkampf im Leichtgewicht zwischen Cleiton „Predator“ Silva und Guram Kutateladze aus Georgien angeführt.