MMA Deutschland

Arda Adas, Koray Cengiz und Alexander Vertko bei GMC 18

Noch sechseinhalb Wochen, dann öffnet die Edel Optics Arena in Hamburg ihre Türen für die 18. Ausgabe von GMC. Zwar wurde am gestrigen Dienstag der Titelkampf zwischen Stephan Pütz und Joachim Christensen nach München verschoben, dafür gibt es heute bereits vier neue Duelle zu vermelden.

So wird der Berliner Arda Adas (8-3) sein GMC-Debüt geben. Der 26-Jährige kehrt damit nach einer anderthalbjährigen Pause in den Käfig zurück. In seinem letzten Kampf stellte er sich in St. Petersburg bei M-1 dem Russen Sergey Romanov, dem er nach hartem Kampf noch in der ersten Runde unterlag, als er sich bei einer Aktion des Russen am Arm verletzte und nicht weiterkämpfen konnte. Die Niederlage beendete eine Serie von vier Siegen in Folge, in deren Verlauf es für Adas sogar nach Florida ging, wo er den erfahrenen Jorge Bezerra ausknocken konnte. In Hamburg geht es gegen den Dänen Louis Glismann (4-1). Der 27-Jährige ist ein Spätstarter und machte vor drei Jahren seinen ersten Amateur-Kampf. Seit 2016 ist er Profi und konnte sich seit einer Niederlage im Debüt in vier Kämpfen schadlos halten. Auch in Deutschland ist „Spartacus“ kein Unbekannter. Bei der Vogtländer Fight Night setzte er sich im Oktober gegen Sebastian Holzmann in der ersten Runde durch.

Neu im Programm ist auch Alexander Vertko (6-1). Der 22-Jährige steht seit einem Jahr in deutschen Käfigen und führte sich bei Fair.FC und Big Game prächtig in die hiesige Szene ein, in dem er sich in beiden Organisationen den Titel im Leichtgewicht sichern konnte. Der junge Russe stand zuvor bereits für ACB oder Fight Nights im Käfig und sammelte wertvolle Erfahrung, die ihm nun in Deutschland zu Gute kommt. Diese ist auch bitter nötig, denn Vertko ersetzt Mahmod Faour im Kampf gegen Ozan Aslaner (6-2), der ab GMC 18 im Leichtgewicht angreifen wird.

Nächster Neuzugang im Programm ist das Kraftpaket Koray Cengiz (5-5). Der 35-Jährige hat ein ereignisreiches Jahr 2018 hinter sich, in welchem er fünf Mal in den Käfig stieg, aber nur einmal als Sieger herauskam. Dass der Bremer keine Herausforderung scheut, zeigte sich an seinen drei Kämpfen innerhalb von nur drei Wochen im Mai und Juni. Sein Kampfjahr beendete Cengiz bei GMC 16 gegen den ungeschlagenen Marc Doussis, dem er nach einer harten Schlacht in der zweiten Runde in einem Triangle Choke unterlag. Er trifft auf den Kroaten Ivan Vivic (6-11 (1)), der seine letzten zwei Kämpfe gewonnen hat.

Das Quartett an neuen Duellen komplettieren die ungeschlagenen Federgewichte Jelloul Halhoul (2-0) und Abubakr Sabirov (3-0). Sabirov gab im September sein GMC-Debüt und blieb gegen Kirill Surikow im dritten Profi-Kampf unbesiegt. Zuvor konnte der Dresdner bereits als Amateur Erfolge feiern und das Turnier bei Integra FC 8 für sich entscheiden. Genau wie Sabirov hat auch Halhoul seine bisherigen Kämpfe nicht nur gewonnen, sondern sogar vorzeitig beendet. Bisher brauchte der Marokkaner nur vier Minuten für seine beiden Gegner. Ob er im Duell der Kurzarbeiter auch gegen Sabirov erfolgreich bleibt?

GMC 18 findet am 2. Februar in der Edel Optics Arena in Hamburg statt. Tickets gibt es auf Eventim.de.

Das bisherige Programm:

GMC 18
2. Februar 2019
Edel Optics Arena, Hamburg

Titelkampf im Federgewicht
Ömer Solmaz vs. Felix Schiffarth

Selim Agaev vs. Anton Mor
Christian Eckerlin vs. Daniel Dörrer
Soufian Haj Haddou vs. Nilson Pereira
Khurshed Kakhorov vs. Shamil Banukayev
Jamal Majidi vs. Omar Khoram
Maurice Adorf vs. Denis Arslan

Ozan Aslaner vs. Alexander Vertko
Arda Adas vs. Louis Glisman
Koray Cengiz vs. Ivan Vicic
Jelloul Halhoul vs. Abubakr Saibirov