MMA Deutschland

„German Top Ten“ April-Update: Neue Nummer 1 im Weltergewicht

Die „German Top Ten“, seit 2009 die definitive deutsche MMA-Rangliste, ist wieder auf dem neuesten Stand. Im April-Update der Rangliste hat sich sehr viel getan, nach längerer Zeit gab es auch in der Pound-for-Pound-Rangliste wieder eine Veränderung.

Um für die „German Top Ten“ wählbar zu sein, muss man am Tag der Abstimmung innerhalb der letzten 365 Tage gekämpft haben. Ausgenommen davon ist man, wenn man bereits einen neuen Kampf anstehen hat.

Bei der Abstimmung gelten unter anderem die Kriterien: Qualität des Gegners und Art des Sieges; wer hat wen wie besiegt und unter welchen Voraussetzungen? Je aktueller der Kampf, umso mehr wird er gewichtet. Die Leistungen der letzten zwei Jahre zählen mehr als die Leistungen von vor drei oder mehr Jahren.

Mit einem Klick auf die Gewichtsklasse gelangt ihr direkt zur jeweiligen „German Top Ten“.

Pound-for-Pound

Karl Amoussou repräsentiert seit letztem Jahr Deutschland und lebt momentan in Dortmund, womit er für die „German Top Ten“ wählbar ist. Der „Cage Warriors“-Champion steigt neu in die Rangliste ein und landet auf dem fünften Platz. Alan Omer feiert nach seinem Sieg gegen UFC-Veteran Robbie Peralta sein Comeback in der Pound-for-Pound-Rangliste

Schwergewicht

Admir Bogucanin debütiert nach seinem Sieg gegen Travis Fulton in der Rangliste.

Halbschwergewicht

Keine Änderung.

Mittelgewicht

Abus Magomedov klettert nach seinem Sieg bei Superior FC 16 nach oben und belegt nun den zweiten Platz. Alexander Poppeck steigt einem Sieg am Wochenende ebenfalls einen Platz auf. Nenad Avramovich feiert nach einem Erfolg bei Austrian FC sein „German Top Ten“-Debüt.  

Weltergewicht

Karl Amoussou ist die neue Nummer eins im Weltergewicht. Roberto Soldic steigt nach seinem Sieg gegen Rafal Lewon um einen Platz auf. Ottman Azaitar verlässt die Rangliste nach einem Gewichtsklassenwechsel.

Leichtgewicht

Alan Omer ist ins Leichtgewicht gewechselt und konnte in seinem ersten Kampf in der Gewichtsklasse UFC-Veteran Robbie Peralta schlagen. Damit landet er auf dem zweiten Platz.  Ottman Azaitar ist ins Leichtgewicht gewechselt und debütiert nach seinem Erfolg bei Brave 4 auf dem fünften Platz. Mert Özyildirim verlässt die Rankings aufgrund von Inaktivität.

Federgewicht

Aufgrund von Alan Omers Gewichtsklassenwechsel rutscht Lom-Ali Eskijew nach oben, und zwar auf den dritten Platz. Saba Bolaghi steigt nach seinem Erfolg gegen Benjamin Brander ebenfalls auf. Shtegu Vrajolli feiert sein Ranglisten-Debüt, Wisam Mamoka seine Rückkehr.

Bantamgewicht

Shamil Banukayev klettert nach einem Erfolg bei Superior FC nach oben. Marcel Bennewitz verlässt die Rangliste aufgrund von Inaktivität. Ilja Cistjakov rutscht auf dem zehnten Platz nach.