MMA Deutschland

ACA 101: Eskiev und Korkmaz in Warschau im Einsatz

Lom-Ali Eskiev (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Am 15. November will Lom-Ali Eskiev seine Pechsträhne bei ACA beenden. Dann kämpft das Federgewicht aus dem Krefelder NFT-Gym in Warschau gegen den ungeschlagenen Ukrainer Dmitry Parubchenko. Zuvor feiert Attila Korkmaz sein ACA-Comeback und trifft auf den UFC-Veteranen Levan Makashvili.

Für das deutsche Top-Federgewicht Lom-Ali Eskiev (15-5) waren die vergangenen Monate eine Durststrecke. Der 27-Jährige hatte vor zwei Jahren sein Debüt bei der tschetschenischen Liga Absolute Championship Berkut gegeben und Felipe Cruz mit einem Kniestoß und Schlägen gestoppt. Schon fünf Monate später bezwang er den international erfahrenen Veteranen Luis Palomino nach Punkten und schob sich in Richtung Titelkampf.

Diese Hoffnungen sollten jedoch alsbald zerplatzen. Im September vergangenen Jahres musste er sich nach einem harten Duell Mukhamed Kokov knapp nach Punkten geschlagen geben und kassierte die erste Niederlage nach zuvor zehn siegreichen Kämpfen innerhalb von viereinhalb Jahren. In diesem Jahr folgte eine weitere Enttäuschung für Eskiev. In Moskau wurde er von Arman Ospanov zu Beginn der zweiten Runde kalt von einem Flying Knee erwischt und ging zum ersten Mal in seiner Karriere selbst K.o. Nun will er auf die Siegerstraße zurück.

Dabei steht ihm der unbesiegte Ukrainer Dmitry Parubchenko (14-0) gegenüber. Der 26-Jährige hat den Großteil seiner Karriere in seiner Heimat verbracht, wurde aber auch schon nach Japan eingeladen und konnte dort den mehrfachen UFC-Kämpfer Naoyuki Kotani, mit dem bereits Dennis Siver das Vergnügen hatte, K.o. schlagen. Parubchenko entstammt dem Combat Sambo und sorgt sowohl im Stand als auch auf der Matte für schnelle Siege. Von seinen 14 Kämpfen ging nur einer über die Distanz.

Als ACA noch ACB hieß, kämpfte Attila Korkmaz (10-4) zwischen 2017 und 2018 dreimal für die tschetschenische MMA-Organisation. Er besiegte Alibek Akhazaev nach Punkten, erlitt aber Punktniederlagen gegen Otavio dos Santos und Tural Ragimov. Anschließend war Korkmaz bei European Beatdown aktiv, wo er 2018 mit einem Erstrundensieg den Federgewichtstitel gewann. Auch seinen letzten Kampf bei European Beatdown, im Mai dieses Jahres, entschied er für sich.

Am 15. November stellt sich Korkmaz dem wohl härtesten Gegner seiner Karriere. Der Georgier Levan Makashvili (16-2-1) stand zwischen 2015 und 2016 dreimal im Octagon und hat aus dieser Zeit eine Bilanz von 1-1-1. Danach gewann er zweimal bei CES MMA in Rhode Island und zweimal bei Fight Nights Global, unter anderem gegen Rasul Mirzaev. Zuletzt kämpfte Makashvili im März 2017, er wird also nach mehr als zweieinhalb Jahren Pause sein Comeback feiern.

ACA 101 wird auf dem hauseigenen iPPV-Stream zum Preis von 200 Rubeln, umgerechnet 2,84 Euro, live übertragen. Los geht es um 18 Uhr.

Das Programm in der Übersicht:

Absolute Championship Akhmat 101
15. November 2019
Expo XXI in Warschau, Polen

Daniel Omielańczuk vs. Denis Smoldarev
Piotr Strus vs. Vitaliy Nemchinov
Aslambek Saidov vs. Elias Silvério
Radosław Paczuski vs. Daniel Plonka
Karol Celiński vs. Sami Antar

Vorprogramm
Brian Foster vs. Amirkhan Adaev
Dmitriy Parubchenko vs. Lom-Ali Eskiev
Mateusz Łazowski vs. Prezmyslaw Dzvoniarek
Ruslan Magomedov vs. Daniel James
Alikhan Vakhaev vs. Shelton Graves
Rob Emerson vs. Dileno Lopes
Levan Makashvili vs. Attila Korkmaz