Anzeige

MMA Deutschland

8. La Familia Fightnight: Kallenbach kämpft um EM, „Joker“ Henze feiert Comeback

Zum mittlerweile achten Mal werden am kommenden Samstag in Halle an der Saale die Tore zur großen La Familia Fightnight geöffnet. Die zweimal zur „Kickboxveranstaltung des Jahres“ ausgezeichnete Kampfsportreihe läuft in diesem Jahr unter dem Motto „Viva Brasil“, neben zahlreichen Standkämpfen darf also auch eine gehörige Portion MMA nicht fehlen.

Angeführt wird die Veranstaltung von einem EM-Titelkampf nach K-1-Regeln zwischen John Kallenbach und dem Iren Mark Casserly. Kallenbach gehört bei der La Familia Fightnight bereits zur Stammbesetzung, hat in Halle schon einige Schlachten geschlagen. In letzter Zeit lief es für ihn rund. Im Dezember konnte er seinen WKU-Titel in Berlin mit einem schnellen K.o. verteidigen. Im Januar holte er sich in Frankreich die Weltmeisterschaft der ISKA, wenn auch über Umwege, denn Kallenbach legte aufgrund eines schweren Ringrichterfehlers Einspruch ein und bekam Recht. Am Samstag soll nun auch die Europameisterschaft der WFCA in den prall gefüllten Trophäenschrank des 34-jährigen Kämpfers aus Pößneck wandern.

Sein Kontrahent ist der Ire Mark Casserly, der den schlichten Spitznamen „The self-professed prettiest man in Dublin” (deutsch: „Der selbsternannte schönste Mann in Dublin“) trägt. Casserly war ebenfalls bereits Weltmeister der ISKA, damals besiegte er UFC-Veteran Marcus Davis in der ersten Runde mit einem brutalen Head Kick. Der 34-Jährige hat knapp 50 Kämpfe auf dem Buckel, bestritt viele davon im Muay Thai. In Halle wird er für das Team Day of Destruction antreten.

Henze feiert Comeback, Feucht wieder in Aktion

Im MMA wird der frühere „German Top Ten“-Kämpfer Christopher „Joker“ Henze sein Comeback feiern. Der 27-jährige Leipziger ist im MMA in acht Kämpfen ungeschlagen, musste in den letzten anderthalb Jahren aber einige Kampfabsagen aufgrund von Verletzungen und Gegnerausfällen hinnehmen. Nun wird er zum ersten Mal seit Oktober 2015 wieder in den Ring steigen.

In Halle trifft er auf den 35 Jahre alten Italiener Marco Manara. Für ihn ist es der erste Kampf außerhalb Italiens. In seiner Heimat konnte er acht seiner zwölf Kämpfe für sich entscheiden, die meisten davon durch Aufgabe. Manara ist BJJ-Braungurt und hat bereits zahlreiche BJJ-Turniere für sich entscheiden können.

Henzes Teamkollege Timo „Teddy“ Feucht belegt aktuell Platz Nummer zwei der German Top Ten im Halbschwergewicht. Der junge Leipziger feierte 2015 sein MMA-Debüt und wurde nach drei vorzeitigen Siegen direkt zum besten Newcomer des Jahres gewählt. 2016 folgten zwei weitere Erfolge, zuletzt schlug er Weltenbummler Daniel Dörrer vorzeitig durch T.K.o.

Sein Gegner bei der La Familia Fight Night ist Vita Mrakota aus Tschechien. Mrakota hat vor sieben Jahren sein MMA-Debüt in Deutschland gegeben, damals musste er sich bei FFC in Köthen Feuchts Teamkollegen Christian Lo Re geschlagen geben. Mit 14 Kämpfen in der Bilanz hat Mrakota im MMA deutlich mehr Erfahrung als Feucht. Und auch wenn in den letzten Jahren größere Erfolge ausblieben, dürfte der Submission-Spezialist den Leipziger vor eine harte Aufgabe stellen.

Bandel kämpft wieder in Halle

Ein gern gesehenes Gesicht in Halle an der Saale ist der frühere UFC-Kämpfer Marcin „Bomba“ Bandel, der im ortsansässigen La Familia Fight Club bereits als Trainer und Kämpfer aktiv war. Bandel wurde 2014 nach zwölf Submission-Siegen in Folge von der UFC verpflichtet, verließ die Organisation nach zwei Niederlagen aber wieder. Anschließend konnte er drei weitere Kämpfe durch Aufgabe gewinnen, bevor er in seinem letzten Kampf im November in Brasilien eine Niederlage nach Punkten einstecken musste.

Gegen Vincent del Guerra soll es vor „heimischer“ Kulisse nun zurück auf die Siegerstraße gehen. Der Franzose hat bereits 43 Kämpfe bestritten und stand in Europa schon fast überall im Ring. Auch er bevorzugt den Bodenkampf, hat die meisten seiner Siege durch Aufgabe errungen. Ob er auch gegen Bodenspezialist Bandel den Weg auf die Matte sucht? Man darf gespannt sein.

Viel Erfahrung trifft auch im K-1-Kampf zwischen Leo Bönniger und Florian Sulejmani aufeinander. Beide haben jeweils stolze 70 Kämpfe auf dem Buckel. Bönniger, WFCA- und ISKA-Europameister sowie WKA-Weltmeister, gewann 50 seiner Kämpfe und ist im Ring für seinen entschlossenen Weg nach vorne bekannt. Sulejmani ist deutscher Meister der WKU und Europameister der WFMC. Er konnte von seinen 70 Kämpfen 65 für sich entscheiden. Ein hochspannendes Duell ist garantiert.

Darüber hinaus werden zahlreiche Kämpfer aus dem heimischen La Familia Fight Club in den Ring steigen. Der in zwölf Kämpfen ungeschlagene Theo Weiland trifft auf Kevin „The Tank“ Schötz. Viviane Kuhlmann will ihre weiße Weste gegen Henrietta Mathieu beibehalten. Außerdem werden Martin Bissiger, Tobias Menzel und Tizian Schülbe die Farben des Clubs vertreten.

Wer schon einmal eine La Familia Fightnight besucht hat, der weiß, dass neben den Kämpfen viel Wert auf ein ausgewogenes Showprogramm gelegt wird. Entsprechend dem Motto dürfen sich die Zuschauer mit Sicherheit auf brasilianische Tanzeinlagen freuen. 

Tickets für die Veranstaltung gibt es bis Mittwochabend unter www.lafamilia-fightnight.de, danach bei verschiedenen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse.

8. La Familia Fightnight
20. Mai 2017
Erdgas Sportarena in Halle an der Saale

Europameisterschaft der WFCA im K-1 bis 76kg
John Kallenbach vs. Mark Casserly

K-1
Leo Bönniger vs. Florian Sulejmani
Daniel Jung vs. Denis Altin Ademi
Theo Weiland vs. Kevin Schötz
Ebrahim Hossenpour vs. Prince Kargbo
Viviane Kuhlmann vs. Henrietta Methieu
Martin Bissiger vs. Alex Behrendt
Tizian Schülbe vs. Nino Hagen
Tobias Menzel vs. Paul Werner
Henrike Graumann vs. Isabell Hardies

MMA
Timo Feucht vs. Vita Mrokota
Christopher Henze vs. Marco Manara
Marcin Bandel vs. Vincent del Guerra
Maximilian Hanke vs. Gerado Atti
Erik Schmidt vs. Silvano Bolognani

Muay Thai
Mohammed Al-Maawi vs. Vladi Melnik

Kommentare