MMA - CH/AT

Yoel Romero Palacio siegt bei "Fight of the Night 2011"

Ein gewohntes Bild: Yoel Romero Palacio lässt seinen Gegner im Ringstaub liegen. (Alles Fotos via Mario Liebener/www.liebener.de)

„Are you ready for the Fight Night?“ fragte die Bodyguard-Legende Peter Althof die circa 500 Gäste im Hippodrom Greding am Freitag, dem 27. Mai auf seiner schon legendären, mittlerweile zwölften Fight Night.

Zu einem AC/DC-Klassiker eröffnete Althof mit einer spektakulären Showeinlage den Kampfabend. Die Fight-Card versprach spannende und harte Kämpfe und hielt wie gewohnt ihr Wort. Doch sollte es nicht der glücklichste Tag für die Männer vom Boxteam Althof werden.

Im Kickbox-Newcomer-Kampf zeigte der 16 Jahre junge Edis (Bernhard-Schwarzer-Team) dem großgewachsenen Alex Kiriakov (Boxteam Althof) seine Grenzen auf und gewann technisch hervorragend den anfangs noch ausgeglichen Kampf.

Edis H. vs. Alex KiriakovDer zweite Kampf stand auch unter keinem guten Stern für die Nürnberger. Serhat Birol (Boxteam Althof), der eine Verletzung nicht auskuriert hatte, ging gehemmt in den Ring und konnte Mario Daser (Boxfabrik München) leider nicht viel entgegensetzen. Aus diesem Grund musste der Kampf noch in der ersten Runde abgebrochen werden. Es wird aber zum Rückkampf kommen müssen, da sich die beiden in Bayern als vielversprechende Newcomer weiter sportlich beweisen müssen.

Im Boxen kam es im Schwergewicht zum Treffen von Jiri Resl (Boxteam Althof) und Murat Öncu (Boxfabrik München). Erneut verfolgte das Pech die Nürnberger Fighter. Resl verletzte sich gleich am Anfang der ersten Runde, hielt aber überlegen die drei Runden durch. Dann kam es zum Missverständnis zwischen dem GBO-Ringrichter und den Offiziellen wegen der Rundenzahl. Der Ringrichter bestand auf die Mindestanzahl der Runden, nämlich vier, übersah dabei aber, dass es sich um einen Showkampf bzw. Abschiedskampf von Resl handelte und der Kampf auf drei Runden angesetzt war. So wertete er den Kampf gar nicht. Jiri Resl boxte, wie sich später herausstellte, drei Runden lang mit einem gebrochenen Arm und wurde am Sonntag noch operiert.

Der zweite Boxkampf zwischen Muhharem Koc (Boxteam Althof) und Fotjim Murati (Boxfabrik München) bescherte den Zuschauern vier technisch hochwertige Runden. Zum Erstaunen aller Anwesenden werteten die Punktrichter den Kampf mit 2:1 für Murati. Auch hier ist eine Revanche vereinbart.

Die Ettl-Brüder mit ihren Schützlingen Predrag Krsikapa und Jasminka Cive.Nun kam es zu den „Fights of the Night“ im MMA-Sport, auf die alle mit Spannung gewartet hatten.

Die First Lady aus Graz von den Ettl Bros., Jasminka Cive, ließ ihrer Kontrahentin Lilla Vincze (ASZ-Fighters, Ungarn) keine Chance und besiegelte in der zweiten Runde einen weiteren KO-Sieg.

Ruben Wolf (Ettl Bros.) zeigte sich enttäuscht, dass sein Gegner Laszlo Radnoti (ASZ-Fighters Ungarn) in der Pause zur zweiten Runde aufgab, da er sich an der Schulter verletzt hatte.

Predrag „Petsch“ Krsikapa (Ettl Bros.) stieg mit 38 Jahren noch einmal in den Ring und bezwang souverän den Ungarn Szabo Gulyas (ASZ-Fighters) durch KO in Runde 1.

Das Duell zwischen Rene Wollinger (Ettl Bros.) und  Sandor Okras (ASZ-Fighters Ungarn) war ein ausgeglichener, technisch nieveauvoller Kampf. Wollinger gewann durch KO und war dennoch unzufrieden war, weil der Ringrichter den Kampf seiner Meinung nach zu früh abgebrochen hatte. Okras war angeknockt, kam aber sofort zu sich. Er hätte es gerne gesehen, wer bis zum bitterem Ende durchgehalten hätte, da beide sehr stark und gleichwertig waren.Doch der Ringrichter entschied richtig, denn die Gesundheit der Kämpfer steht an erster Stelle.

Der zweimalige „Fight of the Night“-Pokalsieger Andrej Lichtenwald vom Boxteam Althof traf auf Xaver Szorad (ASZ-Fighters, Ungarn). Gewohnt kompromisslos begann Lichtenwald und hatte seinen starken Gegner gleich im Griff. Durch einen Leichtsinnsfehler brachte er sich aber selbst um den Sieg, da er Szorad die Möglichkeit zu einem Fußhebel gab, der sie natürlich nutzte und Andrej zur Aufgabe zwang.

Yoel Romero Palacio knockt Laszlo Eck in der Ecke aus.
Dann kam es endlich zum Fight des Abends. Der zukünftige Superstar Yoel Romero Palacio, auf den die ganze Halle gewartet hat. Nachdem zwei Gegner aus gesundheitlichen Gründen schon abgesagt hatten, zauberten die Ettl Bros. doch noch einen guten Joker aus dem Ärmel. Laszlo Eck (ASZ-Fighters, Ungarn) sollte sich gegen Palacio beweisen.Der Ungar gilt als gefährlich, erfahren und zäh, hat über 40-mal im Ring in verschieden Disziplinen gestanden - was Palacio wie immer zur Kenntnis nahm und in den Ordner „noch zu erledigen“ legte.

Der gebürtige Kubaner kam zusammen mit seinem Trainer Zike Simic unter kubanischen Klängen und stärker denn je in den Ring. Er studierte kurz seinen Gegner und ging schnell zur Praxis über. Palacio erledigte seine Arbeit in einer halben Minute. Er zeigte ein paar Highkicks und bewies auch seine boxerischen Fähigkeiten, die die Handschrift seines Trainers Zike Simic trugen. Mit einer Dreier-Kombination hat er den Ungarn schnell KO geschlagen.

So konnte endlich die After-Fight Party starten, mit viel Glanz, Glamour, Stars und Sternchen. Altmeister Rene Weller mit Frau, Werbegigant M. Huff, Auto-Riese Zitzmann, bekannte fränkische Schönheiten u.v.a. feierten mit Peter Althof, seinen Team und Yoel Romero Palacio (mit Frau) eine weitere gelungene Fight Night 2011.

Fight of the Night 2011
27. Mai 2011
Hippodrom in Greding


Fight of the Night
Yoel Romero Palacio bes. Laszlo Eck via KO nach 0:33 in Rd. 1

MMA
Xaver Szorad bes. Andrej Lichtenwald via Fußhebel in Rd. 1
Rene Wollinger bes. Sandor Okras via TKO nach 5:00 in Rd. 2
Predrag Krsikapa bes. Csaba Gulyas via KO in Rd. 1
Ruben Wolf bes. Laszlo Radnoti via TKO in Rd. 1
Jasminka Cive bes. Lilla Vincze via KO in Rd. 2

K-1 Rules
Edis bes. Alex John Kiriakov nach Punkten (3-0)
Mario Daser bes. Serhat Birol via TKO in Rd. 1

Boxen
Fotjim Murati bes. Muharrem Koc nach Punkten (2-1)
Jiri Resl vs. Murat Öncu endete ohne Wertung