MMA - CH/AT

We Love MMA: Oschmann vs. Risch

Hendrik Oschmann (l.) und Sebastian Risch (Foto: Franz Schwerdtmann & Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Im kommenden Jahr kommt es bei "We Love MMA" zum Aufeinandertreffen zweier Deutscher Top-Athleten. Die Rede ist von Sebastian Risch, der Nummer sechs im Mittelgewicht, der am 1. Februar 2014 in Oberhausen auf Hendrik Oschmann, der Nummer fünf im Halbschwergewicht, antreten wird.

Der frühere Respect.FC-Champion Sebastian Risch forderte Hendrik Oschmann im Mai dieses Jahres heraus (GnP berichtete), was für ordentlichen Zündstoff sorgte. Der Ostdeutsche antwortete daraufhin (GnP berichtete), doch kam es nie zu einem Kampf. Seitdem teilte Oschmann verbal aus, auf sozialen Netzwerken wie Facebook, was nun offensichtlich zum gewünschten Ergebnis führte.

Vor wenigen Minuten bestätige der „German Hitman“ die Begegnung gegenüber Groundandpound.de, während wir auf eine Aussage von Risch noch warten.

„Ich musste ihn erst bloßstellen, damit er endlich zusagt“, so der 36-Jährige Magdeburger. „Risch wollte mich dauernd einschränken und machte sich vor drei Kilo mehr in seine "Supa Richie"- Hose.“

Es gab Diskussionen um das Kampfgewicht, da beide Athleten in verschiedenen Gewichtsklassen antreten. Nach langem Hin und Her und einigte man sich nun auf 93 Kilogramm.

„Ich habe mal auf 84kg gekämpft, wurde mir gesagt“, so Oschmann via Facebook. „Obwohl er ja großkotzig bei Groundandpound.de schon behauptete er kämpfe auch bis 93kg. Ich hab auch schon mal mit 30kg gekämpft, da war ich 10 Jahre alt. Wieso sollte ich also nicht gleich auf 30 runterhungern?“

Beide Athleten sind starke Standkämpfer, mit einer hohen K.o.-Bilanz, die selten den Bodenkampf anstreben. Ob der Gewichtsvorteil somit eine große Rolle spielen wird, bleibt abzuwarten.

Risch kämpfte zuletzt bei GMC 4, wo er Roman Kapranov T.K.o. schlagen konnte. Oschmann hingegen gewann am 5. Oktober bei der 6. Fight Night Merseburg gegen Jürgen Dolch. Beide Athleten gingen in ihren insgesamt 30 Begegnungen nur einmal über die volle Distanz, was ein Feuerwerk für die anreisenden Zuschauer erwarten lässt.

„Es wird nicht über volle Runden gehen“, so Oschmann abschließend. „Meine Emotionen in diesem Kampf werden alle vorigen übertreffen. Stellt besser zwei Ringrichter ein!"
Bei den hitzigen Worten bleibt nur noch zu hoffen, dass es ein sportlich fairer Kampf wird.

We Love MMA findet am 1. Februar in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen statt (GnP berichtete).