MMA CH

Volkan Oezdemir gegen Aleksandar Rakic für UFC Busan angesetzt

Volkan Oezdemir und Aleksandar Rakic (Fotos: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Am 1. Juni in Stockholm sollten sie nacheinander kämpfen, in Südkorea kommt es nun zum direkten Aufeinandertreffen zweier europäischer Top-Halbschwergewichte in Volkan Oezdemir und Aleksandar Rakic. Die beiden kämpfen bei der UFC Fight Night am 21. Dezember gegeneinander.

Dabei geht es nicht nur um die inoffizielle Krone des europäischen Halbschwergewichts, die Volkan Oezdemir (16-4) seit Alexander Gustafssons Rücktritt hält, sondern auch um einen großen Schritt Richtung Titelrennen der Gewichtsklasse. Dorthin möchte der Schweizer nämlich so schnell es geht zurück. Oezdemir vor zwei Jahren in Windeseile drei Gegner in der UFC besiegt und sich damit einen Titelkampf gegen Daniel Cormier gesichert, stürzte dann aber mit drei Niederlagen in Folge wieder ab, wobei zumindest das Ergebnis des Kampfes gegen Dominick Reyes in London nicht eindeutig war.

Erst vor wenigen Wochen konnte sich Oezdemir in Uruguay gegen Ilir Latifi, gegen den er schon in Stockholm antreten sollte, den ersten Sieg seit zwei Jahren sichern. In Südkorea soll nun der zweite folgen. Doch dabei muss er an Aleksandar Rakic (12-1) vorbei. Der Österreicher hat sich in den vergangenen beiden Jahren konstant nach oben gearbeitet und steht bei vier Siegen aus vier UFC-Kämpfen.

Nachdem er vor einem Jahr in Hamburg noch im Vorprogramm überzeugte, wurde er in diesem Sommer auf die Main Card gehievt und dabei gegen Jimi Manuwa gestellt. Rakic dankte der UFC das Vertrauen mit einem brachialen Head Kick nach 47 Sekunden der ersten Runde und der Performance des Abends in Schweden.

Nachdem er sich gegen Manuwa bereits den Platz in der Top Ten der UFC-Rankings sicherte, geht der Blick nun weiter nach oben und auf die Nummer 7 der Rankings, Volkan Oezdemir.

Die UFC Fight Night findet am 21. Dezember im südkoreanischen Busan statt. Neben diesem Kampf steht noch ein Duell im Fliegengewicht zwischen Matt Schnell und Alejandre Pantoja fest. Der Hauptkampf wurde noch nicht bekanntgegeben.