MMA CH

Stephanie Egger: „Judo bleibt meine erste große Liebe!“

Stephanie Egger (Foto: Esther Lin/Invicta FC)

In der Nacht von Freitag auf Samstag kommt es bei Invicta FC 20 zu einer Premiere. Zum ersten Mal wird eine Kämpferin aus der Schweiz den Käfig der Organisation betreten, die ungeschlagene Stephanie Egger. Die Judoka aus St. Gallen bekommt es in ihrer US-Premiere mit Alexa Conners zu tun. GNP1 hat mit ihr vor dem wichtigsten Kampf ihres Lebens gesprochen.

GNP1.de: Hallo Stephanie. Du bist die erste Schweizerin, die bei Invicta FC an den Start geht. Was bedeutet Dir das?
Stephanie Egger: Ich freue mich sehr, bei einer so großen Veranstaltung wie Invicta FC meine Fähigkeiten unter Beweis stellen zu können. Und wenn ich damit den MMA-Sport in der Schweiz vielleicht ein wenig populärer machen kann, umso besser.

Wie kam es zur Unterschrift bei Invicta und wie war Deine erste Reaktion?
Da muss ich meinem Management danken, die das alles in die Wege geleitet haben. Meine erste Reaktion? Ich habe mich natürlich riesig gefreut, was sonst? (lacht)

Du bist seit wenigen Tagen in den USA, der Kampf steht kurz bevor. Wie fühlst Du Dich gerade?
Bereit. Ich habe mich sehr gut vorbereitet, hart trainiert und fühle mich einfach nur bereit auf den Kampf.

Kommen wir kurz auf deine Judo-Vergangenheit zu sprechen. Du konntest damals UFC-Superstar Ronda Rousey besiegen, würdest Du das rückwirkend als größte Errungenschaft außerhalb des MMA-Spors bezeichnen?
Nein. Das würde ich nicht zu meinen größten Erfolgen zählen. Ronda ist im MMA natürlich ein absoluter Superstar, aber ich habe in meiner Judo-Karriere gegen einige Athleten auf dem höchsten Level gekämpft, der Sieg gegen sie war damals nichts Besonderes. Ich würde eher den Gewinn der U23-Europameisterschaften als meinen größten Judo-Erfolg bezeichnen.

Wärst Du auch ohne das Judo zum MMA-Sport gekommen?
Das ist schwierig zu sagen. Judo ist meine erste große Liebe. Ich habe bis heute noch sehr viel Spaß daran. Und selbstverständlich wäre ein Wechsel zum MMA schwieriger, wenn ich davor beispielsweise Volleyball gespielt hätte.

Wieso hast Du den Schritt zum MMA gemacht?
Da kamen mehrere Faktoren zusammen. Zum einen musste ich im Judo einige Verletzungen wegstecken. Dazu kamen auch recht hohe Kosten auf mich zu, die ich nicht mehr stemmen wollte. Daraufhin habe ich mich entschieden, mit Judo aufzuhören und mir etwas Neues zu suchen. So bin ich dann auf Grappling aufmerksam geworden und dann führte einfach eins zum anderen.

Alexa Conners und Stephanie Egger (re.) im Staredown (Foto: Esther Lin/Invicta FC)

Jetzt steht der bisher größte Kampf Deiner jungen MMA-Karriere bevor, es geht bei Invicta FC gegen Alexa Conners. Spürst Du jetzt mehr Druck vor dem Kampf, oder ist die große Bühne eher Motivation?
Es ist beides. Ich bin sehr motiviert, mein Können bei der größten Organisation für Frauen-MMA zu zeigen. Gleichzeitig weiß ich aber auch, dass jede Menge Leute meinen Kampf auf dem UFC Fight Pass sehen werden. Ich will natürlich auch zeigen, dass es von Invicta FC richtig war, mich einzuladen.

Was weißt Du über Deine Gegnerin Conners und wie schätzt Du sie ein?
Ich habe ein paar Kämpfe von ihr gesehen, sie ist eher eine Standkämpferin und wie jede Gegnerin hat sie ihre Stärken und Schwächen, die wir analysiert haben. Aber ich bevorzuge es eher, mich im Training und in der Vorbereitung auf mich zu fokussieren.

Hast Du eine Prognose für uns? Wie willst Du den Kampf gewinnen?
So schnell und so gut wie möglich.

Du bist als Profi noch unbesiegt. Wie wichtig ist Dir das?
Ich denke von Kampf zu Kampf, gebe immer mein Bestes und werde nach jedem Kampf weiter an mir arbeiten und sehen, was ich noch verbessern kann oder muss. Die Ergebnisse kommen dann von ganz alleine. Aber natürlich wäre es klasse, so lange wie möglich unbesiegt zu bleiben.

Mit einem Erfolg bei Invicta und einer perfekten Bilanz kann es ganz schnell nach oben gehen. Welche konkreten Ziele hast Du?
Daran denke ich gar nicht. Im Moment liegt mein ganzer Fokus nur auf dem bevorstehenden Kampf gegen Alexa.

Wir drücken Dir die Daumen und wünschen viel Glück für Dein Invicta-Debüt.

Das Interview führte Elias Stefanescu.

Invicta FC 20 findet in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kansas City, Missouri statt. Der Event wird live ab 2 Uhr nachts auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Stephanie Eggers bestreitet den zweiten Kampf im Programm. Den Vorbericht zu Invicta FC 20 findet ihr hier: https://www.gnp1.de/allgemein/vorberichte/news/invicta-fc-20-evinger-und-hill-setzen-titel-aufs-spiel/