MMA - CH/AT

Rimgaudas Kutkaitis holt den Gürtel

Fotos: Dorian Sücs/GroundandPound.

Das Käfig-Comeback der Freefight Championship bot was es versprach: MMA-Action nach Old-School-Regeln. Zwar lief es für die Kämpfer des ausrichtenden Bushido Freefight Teams nicht immer ganz optimal, dafür kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Kein einziger der 13 MMA-Kämpfe ging über die Distanz, kein einziger überdauerte überhaupt die erste Runde. Der detaillierte Bericht:

Rimgaudas Kutkaitis vs. Andy Wagner
Dass Kutkaitis den Bodenkampf suchen würde, war kein Geheimnis. Und so shootete er nach einem kurzen, aber knackigen Schlagabtausch zu Wagners Beinen und brachte ihn mit einem beherzten Double-Leg Takedown auf die Bretter. Dort sicherte er sich zügig den Rücken und klinkte einen Rear-Naked Choke ein. Wagner klopfte nicht, der Choke schien auch noch nicht komplett zu sitzen, dennoch brach der Referee den Kampf ab – zum Unverständnis von Wagner. Sieger und neuer FFC-Champion war damit der mehrfache FFC-Käfigveteran Rimgaudas Kutkaitis.



Ruslan Siniavskij vs. Lars Weber
Weber feierte hier nach fünf Jahren Ring-Abstinenz ein Comeback für eine Nacht. Seinen litauischen Gegner Siniavskij bearbeitete er erst mit Lowkicks, bevor er auf ihn zustürmte, dabei überlief und am Boden mit Schlägen eindeckte, und schließlich mit dem Unterarm die Luft nahm, bis er abklopfte.

Willy Ott vs. Hendrik Nitzsche
Nach kurzer Abtastphase im Stand, versuchte Ott, Nitzsche per Trip-Takedown zu Boden zu bringen, wurde dabei jedoch gesweept. In der Unterlage angekommen, konnte er seinerseits den Dresdner sweepen und befand sich in dessen Guard. Von dort aus versuchte er mehrfach, mit Beinhebeln zu attackieren, die zwar nicht klappten, aber schließlich zum Guard-Pass genutzt wurden. Nach dem Passieren der Guard stand Ott auf und verpasste Nitzsche einen Soccerkick, der Wirkung zeigte. Anschließende Folgeschläge und ein weiterer Soccerkick waren nur noch Makulatur, Referee Henryk Kretzschmar beendete den Kampf nach 3:30 Minuten. Es war der letzte Kampf von FFC-Urgestein Hendrik Nitzsche, der seine Karriere an diesem Abend beendete.



Raimondas Dockus vs. Markus Wagner
Wagner stürmte sofort auf seinen litauischen Gegner zu und versuchte zu clinchen, hatte dabei den Kopf aber deutlich zu tief und lief schnurstracks in einen Standing-Guillotine Choke, in dem er nach nur 30 Sekunden abklopfte.

Sergey Drob vs. Ric Schreiter
Drob verschwendete keine Zeit und suchte sofort den Clinch und anschließenden Takedown. Schreiter verteidigte gut, musste sich aber immer wieder Guillotinen-Versuchen des Litauers erwehren. Auch Schreiter bekam seine Chance auf eine Guillotine, keinem von beiden Kämpfern gelang aber der Aufgabegriff. Dafür konnte Schreiter nach gut zwei Minuten in die Mount gelangen und Drob von dort aus mit Ground and Pound eindecken, bis der Referee – vielleicht ein wenig zu früh – dazwischen ging.

Dominique Stetefeld vs. David Kühn
Kühn suchte sofort den Takedown und wollte mit den Stand-Fähigkeiten Stetefelds nicht zu tun haben. Der erfahrene Stetefeld verteidigte die Shoots des Dresdners zu Beginn sehr gut, musste schließlich aber doch auf den Boden. Dort ließ er sich nach einiger Zeit mounten und gab kurz darauf in einem Sidechoke auf.

Mathias Bernd vs. Martin Krause
Krause erwischte Bern gleich zu Beginn mit einer knackigen Rechten und schickte ihn damit zu Boden. Dort konnte sich der Neubrandenburger aber schnell fangen und landete am Ende in Krauses Guard. Der attackierte aus der Unterlage mit Ellenbogen, während Bernd von oben versuchte, sich Platz für Schläge zu schaffen, aber gut von Krause kontrolliert wurde. Schließlich sicherte sich Krause einen Genickhebel aus der Unterlage und beendete den Kampf so nach 4:23 Minuten.

Arvid Alkhasov vs. Florian Melzer
Melzer verschwendete keine Zeit mit seinem litauischen Gegner und marschierte mit langen Händen vorwärts. Nach einigen Treffern brachte er Alkhasov schließlich zu Boden und attackierte ihn dort mit Ground and Pound und vor allem schönen Kniestößen. Schließlich gelang dem Litauer aber ein Sweep, das Sichern des Rückens und ein Rear-Naked Choke-Versuch, den Melzer jedoch verteidigen konnte. So drehte er sich in die Guard seines Gegners, konnte daraus aufstehen und den Litauer in einer Art Mischung aus Guillotine und Frontchoke nach 1:51 Minute zur Aufgabe zwingen.

Jens Müller vs. Lars Rauchbach
In einem Rückkampf eines Duells aus dem Mai dieses Jahres konnte sich Jens Müller nach nur 37 Sekunden mit einem Guillotine Choke gegen Lars Rauchbach durchsetzen. Nachdem er den Kampf mit einem Flying Frontkick eröffnet hatte, der allerdings nicht traf, clinchten beide Kämpfer und gingen recht schnell zum Bodenkampf über. Dort konnte Müller Rauchbach in einen Guillotine Choke zwingen, stand mit ihm auf, wurde zwar kurz darauf zu Boden gebracht, hielt aber an dem Würger fest und brachte Rauchbach damit zum klopfen. Damit steht es nun 1:1 zwischen den beiden Schwergewichten, denn das erste Aufeinandertreffen entschied Rauchbach durch TKO in Runde eins für sich.

Stefan Kreyenbrink vs. Steffen Bösner
Hier gingen zwei schwere Jungs im einzigen K-1-Fight des Abends keine Kompromisse ein und tauschten über weite Strecken der Begegnung Bomben in den Ringmitte. Die meisten dieser Bomben landete Bushido-Fighter Bösner, der bekam gegen Ende der dritten Runde jedoch arge konditionelle Probleme und nahm daraufhin selbst einige harte Treffer, wackelte, überstand die Runde aber und wurde so zum einstimmigen Punktsieger erklärt.

Sven Huber vs. Rene Hannemann
Hannemann konnte von Beginn an im Stand mit akkuraten Treffern punkten und Huber damit sichtlich zusetzen. Nach einem missglückten Takedown-Versuch landete er allerdings in der Unterlage, konnte aber schnell sweepen. Aus der Half-Guard passierte Hannemann schnell in die Mount, wollte sich den Rücken sichern, landete aber erneut in Unterlage. Aus der Guard gelang ihm jedoch ein Guillotine Choke und somit nach 2:24 Minuten der Sieg in seinem Abschiedskampf. Der 40-Jährige will seine aktive MMA-Laufbahn nach diesem Kampf beenden, wie er GroundandPound zuvor verriet.



Ivan Chernykh vs. Sebastian Steinmann
Chernykh überbrückte zügig die Distanz und clinchte am Käfig. Einen Double-Leg Takedown-Versuch des Russen konnte Steinmann zwar abwehren, ließ sich danach aber in einem Standing-Guillotine Choke fangen. Steinmann kam nicht einmal zum abklopfen, sondern schlief ein und wurde von Referee Jens Hensen aus dem Aufgabegriff befreit.

Sergej Kabalinov vs. Grigori Winitzki
Winitzki nahm zu Beginn einen knackigen linken Haken seines russischen Gegners, konnte danach aber selbst einige solide Hände landen. Eine Schlagkombination wollte der Debütant mit einem Frontkick abschließen, den fing Kabalinov jedoch ab und brachte Winitzki zu Boden. Dort passierte er recht schnell die Guard und wanderte schließlich in die Mount, wo er Winitzki zügig mit einem Guillotine Choke finalisierte.

Evgenij Bochan vs. Max Schlegel
Nachdem Schlegel zunächst einige Treffer mit Low- und Middlekicks landen konnte, wurde das Bochan irgendwann zu bunt und er ging zu einem Double-Leg Takedown über. Schlegel konterte mit einem Standing-Guillotine Choke, doch nach kurzer Zeit an der Käfigwand, gelang dem Russen der Takedown doch. Aus der Sidecontrol arebeitete er daraufhin mit Ground and Pound, Schlegel versuchte aufzustehen, doch Bochan sicherte sich sofort den Rücken und arbeitete an einem Choke, so dass Schlegel nach 2:25 Minuten klopfen musste.

FFC: Cage Fight Night
9. Dezember 2012
Hein-Fricke-Halle in Köthen, Sachsen-Anhalt

FFC Titelkampf bis 90 Kilo
Rimgaudas Kutkaitis bes. Andy Wagner via Rear-Naked Choke nach 0:58 in Rd. 1

MMA
Lars Weber bes. Ruslan Siniavskij durch Unterarmwürger nach 1:58 in Rd. 1
Willy Ott bes. Hendrik Nitzsche via TKO nach 3:30 in Rd. 1
Raimondas Dockus bes. Markus Wagner via Standing-Guillotine Choke nach 0:30 in Rd. 1
Ric Schreiter bes. Sergey Drob via TKO nach 2:43 in Rd. 1
David Kühn bes. Dominique Stetefeld via Sidechoke nach 3:52 in Rd. 1
Martin Krause bes. Mathias Bernd via Genickhebel nach 4:23 in Rd. 1
Florian Melzer bes. Arvid Alkhasov via Guillotine Choke/Frontchoke nach 1:51 in Rd. 1
Jens Müller bes. Lars Rauchbach via Guillotine Choke nach 0:37 in Rd. 1

K-1
Steffen Bösner bes. Stefan Kreyenbrink einstimmig nach Punkten

MMA
Rene Hannemann bes. Sven Huber via Guillotine Choke nach 2:24 in Rd. 1
Ivan Chernykh bes. Sebastian Steinmann via Standing-Guillotine Choke nach 0:51 in Rd. 1
Sergej Kabalinov bes. Grigori Winitzki via Guillotine Choke nach 2:17 in Rd. 1
Evgenij Bochan bes. Max Schlegel via Rear-Naked Choke nach 2:25 in Rd. 1