MMA - CH/AT

Respect.FC präsentiert neues Konzept

Seit Jahren zählt Respect.FC zu den größten und beliebtesten Veranstaltungsreihen der deutschen MMA-Szene. Die besten Kämpfer des Landes stiegen in gut gefüllten Hallen in Nordrhein-Westfalen in den Ring. Die Organisation dieser Veranstaltungen kostete dem Veranstalterduo Ben Helm und Sebastian Tlatlik jedoch stets eine Menge Zeit und selbstverständlich auch Geld, das durch die Zuschauereinnahmen nur bedingt gedeckt werden konnte. Aus diesem Grund entschied man sich nun für eine Änderung des Konzeptes von Respect Fighting Championship.

„Respect 9, das letzte Event, war ein erfolgreiches Event. Die Halle war praktisch ausverkauft und wir haben gute Kämpfe gesehen“, erklärte Ben Helm in einem Video-Statement. „Am Ende des Tages hat es sich für uns aus rein wirtschaftlicher Sicht nicht gelohnt. Wenn man bedenkt, dass wir einen Großteil unserer Zeit da rein stecken, dann wird man vielleicht auch verstehen können, dass wir ja irgendwie mit dem Gewinn über die Runden kommen müssen. Und das ist nicht möglich.“

Hinter verschlossenen Türen wird deshalb seit einiger Zeit gemunkelt, Respect.FC 10 am 28. September könnte die letzte Veranstaltung der Eventserie werden. Wie Ben Helm im Statement zugibt, sei dies nach Respect.FC 9 bereits beschlossene Sache gewesen. Nach großem Zuspruch innerhalb der deutschen MMA-Szene arbeitete das Veranstalterduo aber ein neues Konzept aus, um den Zuschauern auch in Zukunft MMA auf hohem Niveau bieten zu können.

So werden Respect.FC-Veranstaltungen ab dem 7. Dezember in ein Vorprogramm und ein Hauptprogramm eingeteilt. Das Hauptprogramm wird fünf bis sechs Profi-MMA-Kämpfe mit den besten Kämpfern Deutschlands umfassen. Im Vorprogramm wird man sich zukünftig auf Amateur-Kämpfe konzentrieren. Bei jeder Veranstaltung wird dabei im Rahmen eines Acht-Mann-Turniers der Respect.FC-Amateur-Champion einer Gewichtsklasse ermittelt.

Respect.FC 10 am 28. September ist von diesen Änderungen noch nicht betroffen. Hier bekommen die Zuschauer in der Bayerhalle in Wuppertal mit sechs Titelkämpfen, einem Vier-Mann-Mittelgewichtsturnier, einem Herausfordererkampf und vier Super Fights noch einmal die volle Ladung Respect.FC nach altem Konzept, bevor man sich am 7. Dezember mit der Respect.FC Fight Night 1 in neuem Gewand präsentieren wird.

Das komplette Statement der Veranstalter Ben Helm und Sebastian Tlatlik ist hier zu finden: