MMA - CH/AT

MMA Kampfrichterausbildung mit Andreas Stockmann

Andreas Stockmann

Bereits im Februar wird Andreas Stockmann, der erfahrene Kampfrichter-Ausbilder der FFA, eine Kampfrichterschulung in Hürth bei Köln abhalten. Das Neue daran: Erstmalig wird die FFA auch Sportler ausbilden die selbst kein Mitglied der FFA sind.

Kaum jemand war öfter Referee bei MMA-Events über die Grenzen Deutschlands hinaus, er selbst ist MMA-Fighter der ersten Stunde: Wer wäre also besser für die Ausbildung von Kampfrichtern geeignet als Andreas Stockmann. Bereits im Februar wird der erfahrene Kampfrichter-Ausbilder der FFA eine Kampfrichterschulung in Hürth bei Köln abhalten. Das Neue daran: Erstmalig wird die FFA auch Sportler ausbilden und mit einer Urkunde zertifizieren, die selbst nicht als Mitglieder bei der FFA gelistet sind. Damit kann jetzt jeder, der geeignet ist und Interesse hat, an dieser Ausbildung teilnehmen.

Exklusiv vor allen Anderen – das heißt noch vor der offiziellen Ausschreibung – erfahrt Ihr hier bei uns die Einzelheiten: Am 18. Februar 2012 startet der Lehrgang um 10:00 Uhr im G2A-GYM, in der Rodenkirchener Str. 29 in 50354 Hürth.

Nach einer kurzen Begrüßung werden die „Hausaufgaben“ der Teilnehmer überprüft. Dabei geht es um Unterlagen, die nach der Anmeldung an die zukünftigen MMA-Kampfrichter ausgesendet wurden, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich im Vorfeld auf den Lehrgang vorzubereiten. Für eine erfolgreiche Teilnahme am verbandsoffenen Lehrgang werden circa 48 Stunden Heimstudium der Theorie- und Praxisanforderungen für Kampfrichter vorausgesetzt. Weiter geht es bis gegen 18 Uhr mit einem Mix aus theoretischen und praktischen Übungsstunden, auf die dann am Sonntag, dem 19. Februar 2012, die Abschlussprüfung folgt.

Wir werden vom ersten verbandsoffenen Kampfrichterlehrgang der FFA berichten und Euch unsere Erfahrungen mitteilen.

Stockmann schreitet ein.

Auf einen Blick:
Voraussetzungen zur Zertifizierung als MMA-Referee der FFA sind ein Mindestalter von 18 Jahren sowie gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Der schriftlichen Anmeldung sind beizufügen:

Sportlicher Werdegang, Laufbahn als Sportler bzw. Kämpfer und Trainer, ärztliches Gesundheitszeugnis, das die Eignung für die Teilnahme am Lehrgang attestiert.

Ziel der MMA-Referee Ausbildung der FFA ist das Erlernen, Umsetzen und Anwenden des FFA-Regelwerkes, im Rahmen der Kampfrichtervorgaben und Standards einer FFA-Veranstaltung.

Die Zertifizierung berechtigt den MMA-Referee der FFA zur Arbeit als Kampfrichter für MMA unter der Bezeichnung MMA-Referee der FFA.

Die Dauer der Ausbildung beträgt 48 Std. Heimstudium der Theorie- und Praxisanforderungen, ein Wochenende mit theoretischem und praktischem Unterricht über ca. 12 Stunden sowie zwei Hospitationen bei erfahrenen FFA-Kampfrichtern auf offiziellen MMA-Turnieren.

Die Kosten der Ausbildung betragen für das Lehrgangswochenende 275,- € für freie Teilnehmer und 175,- € für FFA-Mitglieder.