MMA - CH/AT

MMA in Südafrika

Nothing personal: Jeremy Scheepers und Sascha Ernst vor ihrem Kampf. (Fotos via Sascha Ernst/EFC Africa)

Nach zweijähriger Abwesenheit vom Profi-MMA-Sport rief es Sascha Ernst am 3. März wieder in den beliebten Käfig zurück. Unter dem Banner der XFC Africa fand eine Veranstaltung in großem Rahmen in der Standard Bank Arena im südafrikanischen Johannesburg statt.

Die MMA-Szene in Südafrika ist der deutschen Szene um viele Jahre voraus, und der Sport ist überaus populär. Schon am ersten Tag der Reise wurde Sascha auf der Straße für Autogramme angehalten. Der MMA-Sport ist überall: Internet, Fernsehen, Radio – und Live-Veranstaltungen werden sogar landesweit im Kino übertragen.

Mit dem Guillotine Choke klappte es nicht.Beim fünften „Fight Club“ der XFC Africa trat Sascha gegen Jeremy Scheepers an. Der ersetzte Danie van Heerden als Gegner, weil er Danie im letzten Kampf demoliert und die Nase gebrochen hatte.

Jeremy Scheepers ist ein sehr erfahrener und knochenharter Gegner, der schon 44 Profikämpfe bestritten hat. (Anmerkung: Südafrika ist erst kürzlich auf Sherdog aktiv, und die wenigsten seiner Kämpfe sind gelistet.) Saschas sechs Profikämpfe und die zweijährige Pause wirkten im Vergleich sehr bescheiden.

Am Kampfabend waren mehrere tausend Zuschauer anwesend, und es standen 18 Kämpfe auf dem Programm. Jeremy und Sascha befanden sich an 15. Stelle und bestritten den ersten internationalen Kampf. Danach standen noch zwei Kanadier und ein Amerikaner den Südafrikanern gegenüber.

Die erste Minute verlief für Sascha genau nach Plan: Takedown, Top-Control, Ground and Pound mit folgender Guillotine, aber nachdem er den Würgegriff nicht sichern konnte, musste er einiges einstecken. Die nächsten zweieinhalb Minuten zeigten Sascha mit wackeligen Knien und schlechten Takedownversuchen. Jeremy ließ ihn dafür bezahlen, bis Sascha einen Kimura sichern und ihn in die Mount sweepen konnte. Der anschließende Armhebel war nur noch Formsache und brachte den Sieg. Der einzige Sieg der internationalen Kämpfer, da die Kanadier bitterlich in der ersten Runde untergingen und der Amerikaner sich unglücklich verletzte und in der zweite Runde aufgeben musste.

Der siegbringende Armhebel.

Den Kampf und den dazugehörigen Videoblog findet ihr auf YouTube:
Road To The City Of Gold – Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7 (Wiegen)
Teil 8
Teil 9
Teil 10
Teil 11 (Fight Night)
Teil 12 (Kampf)
Teil 13

Durch den Kampf hat Sascha die Aufmerksamkeit des größten Veranstalters in Afrika – EFC Africa – auf sich gezogen und erhielt einen Profivertrag über mehrere Kämpfe.  Sein nächster Kampf findet am 30. Juni statt und wird auch für deutsche Fans live via Internet über www.efcafrica.com zu sehen sein.