MMA - CH/AT

MMA Attack gibt Sobotta-Protest statt

Muss den Kopf nicht mehr ganz hängen lassen, sein letzter Kampf wurde jetzt Unentschieden gewertet: Peter Sobotta (24)

Der polnische Veranstalter MMA Attack hat dem Protest des ehemaligen UFC-Kämpfers Peter Sobotta stattgegeben und das Ergebnis seines Kampfes gegen Borys Mankowski am 5. November in Warschau nachträglich in ein Unentschieden umgewandelt. Das Team des 24-jährigen Balingers war gegen das ursprüngliche Urteil, eine umstrittene Punktniederlage nach Verlängerung, in Revision gegangen.

Laut der Statuten von MMA Attack wurde ein neues Schiedsgericht gebildet, das den Kampf, unabhängig vom Urteil in der Halle neu bewertet hat. Die Punktrichter Michal Mucka und Rafal Lasota werteten den auf 2x5 Minuten angesetzten Kampf 20-19 zu Gunsten von Sobotta, Slawomir Szamota sah den Kampf sogar 20-18 zu Gunsten des Deutschen.

Trotz des in der Berufung völlig anders bewerteten Kampfes konnte sich MMA Attack zwar nicht dazu durchringen, Sobotta nachträglich den Sieg zuzusprechen, das Unentschieden darf jedoch zumindest als Teilerfolg bewertet werden. "Obwohl ich mit dem Ausgang nicht zu 100% zufrieden sein kann, so weiß ich es doch zu schätzen, dass mein Einspruch von MMA Attack ernst genommen wurde", so der Planet Eater Chef auf seiner Facebook-Seite.